Halbsätze vorm Latz

11. November 2019. Der mit 10.000 Euro dotierte Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020 des Pfalztheaters Kaiserslautern im Auftrag der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur geht an Felicia Zeller. Das gibt das Theater bekannt.

Zeller spüre im redseligen Alltagsgeplapper die Wunden der Gegenwart auf, wo die eloquente Selbstanklage an die Stelle von Handlung und Verantwortungsübernahme trete, so die Begründung der Jury. "Ihre Figuren knallen sich mit Vorliebe Halbsätze vor den Latz – als spiegelten sie direktemang die Alltagserfahrung der Fragmentierung, forciert durch die Kommunikationsmedien der Gleichzeitigkeit."

Der mit 5.000 Euro dotierte und mit der Uraufführung am Pfalztheater Kaiserslautern verbundene erste Stückepreis geht an Caren Jeß für "Der Popper". Der mit 3.000 Euro ausgestattete zweite Stückepreis, der auf Wunsch auch als dreimonatiges Aufenthaltsstipendium am Pfalztheater Kaiserslautern ausgegeben werden kann, wird Leon Ospald für "Guppysterben" verliehen. Der dritte Stückepreis, dotiert mit 2.000 Euro, geht an Magdalena Schrefel für ihr Stück "Ein Berg, viele".

Die Preisjury bestand aus Urs Häberli (Intendant am Pfalztheater), Esther Boldt (Kritikerin), Meike Klingenberg (Journalistin), Prof. Dr. Franziska Schößler (Germanistin) und Ulrich Khuon (Intendant des Deutschen Theaters Berlin).

Die Preisverleihung findet am 1. März 2020 im Rahmen der 1. Rheinland-Pfälzischen Theatertage im Pfalztheater Kaiserslautern statt und wird von Ministerpräsidentin Malu Dreyer vorgenommen.

(Pfalztheater Kaiserslautern / miwo)

 

Mehr zum Thema:

– Stück-Porträt zu Magdalena Schrefels Gewinner-Stück "Ein Berg, viele" auf dem nachtkritik.de-Festival-Portal des Heidelberger Stückemarktes

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Else-Lasker-Schüler-Preis: 35 + unerwünschtYUKA 2019-11-22 16:55
ach ja
ich hätte auch gern ein wunderbares
Erstlingsstück eingereicht,
aber ich bin mit 37 schon so wahnsinnig ALT,
und durfte gar nicht mitmachen.

Wo gibt es noch Theaterpreise für Unberühmte,
Anfänger*innen ohne Studium für Szenisches Schreiben
im Jünglings- oder jungfräulichem Alter bis mindestens 66 Jahren ?

WO WO WO ?

Warum sind wir 35 + unerwünscht?

Warum werden wir ausgeschlossen
aus der Erschließung futuraler oder aktueller Theaterwelten ?
#2 Else-Lasker-Schüler-Preis: warum überhaupt?Milchmädchen 2019-11-22 17:58
Die Frage ist doch, warum muss es überhaupt erst Theaterpreise oder andere preisanaloge Würdigungen geben, damit was Zeitgenössisches an Dramatik auf einer nennenswert großen Bühne inszeniert wird?

Kommentar schreiben