alt

Goya- und Disney-Fratzen, Beethoven und Bärenfell

von Georg Kasch

Berlin, 5. März 2011. Früher wollte man noch mit einem Taxi nach Paris. Heute, da Träume der Finanzlage angepasst werden, muss ein bisschen Cruisen durch Madrid reichen. Oder durch Neukölln, ist ja fast das gleiche. Jedenfalls spielen Taxis eine nahezu schicksalhafte Rolle in zwei der drei Uraufführungen, mit denen F.I.N.D. 2011, das Festival Internationale Neue Dramatik an der Berliner Schaubühne, gerade startete. Beide haben es in sich. Praktisch, dass sie ins Repertoire übernommen werden.

goya2_heikoschaefer
Venus im Plutopelz: Lars Eidinger in "Goya"
© Heiko Schaefer

Das Erhabene und das Ordinäre

Beim Städtevergleich Berlin – Madrid punktet übrigens die spanische Hauptstadt. Was vor allem an Rodrigo Garcías herrlich respektlosem Monolog "Soll mir lieber Goya den Schlaf rauben als irgendein Arschloch" liegt. In schönster Pollesch-Manier mischt er das Erhabene und das Ordinäre, den Diskurs und die Lüste und schlägt aus diesen Kontrasten absurde Funken: Ein junger Vater haut sein lächerliches Erspartes auf den Kopf, indem er mit seinen zwei kleinen Söhnen nach Madrid fliegt, sich dort von Peter Sloterdijk zuschwallen lässt und nachts in den Prado einsteigt, um sich Goya, Velasquez und Co. mal in Ruhe anzuschauen.

Lars Eidinger erzählt diese ganz auf ihn und seinen Berliner Blick zugespitzten zehn Prosa-Seiten zwischen DJ-Bücherpult und einem diskokugelglitzernden Taxi auf einer drehbaren Rasenscheibe, pendelnd zwischen Erkenntnis und Wahn. Einleuchtend argumentiert er sich durch seine spinnerte, aber klar umrissene Welt, lässt Sloterdijk per CD-Player für sich sprechen (was in diesem Zusammenhang irrsinnig komisch ist) und füttert dabei eine gekidnappte Person im Sack. Ist der Philosophenausflug also doch nicht so freiwillig wie behauptet? Eidinger schillert wie ein Rockstar, dreht im falschen Pelz die Boxen zu selbstgemachtem Techno auf, spielt mit Stroboskoplicht und Nebel, begießt am Ende kleine Büchergräber. Ein Parforceritt zwischen E und U, Goya- und Disney-Fratzen, Bummbumm und Beethoven.

Fuchs im Smoking

Aber auch Berlin schneidet nicht schlecht ab. Paul Brodowsky hatte seinen bunten Shortcuts-Bilderreigen Regen in Neukölln, der Roland Schimmelpfennigs "Auf der Greifswalder Straße" nachfolgt und mit fragwürdigen Buchstaben- und Wortverdrehern angefüttert ist, schon zum Theatertreffen-Stückemarkt 2008 vorgelegt. Etwas Besseres als Friederike Hellers Uraufführungsregie konnte ihm nicht passieren. Sarah Roßberg hat dafür bei Olafur Eliason gewildert und einen Steg aus Berliner Gehweggranitplatten gebaut, der sich mit einem Gabelstapler später in lauter Steininseln verwandelt.

regen_heikoschaefer1
Abheben in Neukölln
©Heiko Schäfer

Heller nimmt Brodowskys Impressionen leicht. Sie spielt mit dem Kopfkino der Zuschauer, tupft die Typen ironisch hin und lässt sie von tollen Schauspielern im Turbo-Gang zu Charakteren aufmotzen: Ernst Stötzner berlinert den notgeilen Taxifahrer Karl-Heinz als überplastischen Antihelden hin. Eva Meckbach motzt sich als coole Postmigrantin an den Klischees vorbei. Weil Sebastian Nakajew in einem Berliner Knut-Bärenfell steckt, klingen die rechten Parolen seines Scherenschleifers perfide putzig. Und Niels Bormann tänzelt den Fuchs im Smoking hin, als ob er für die Rolle geboren wäre: distinguiert, genervt, mit scheuem Blick. Wenn es am Ende aus Flaschen schüttet, bekommt man einen unterhaltsamen Eindruck davon, zu welchen (alp)traumhaften Zuständen Berliner Nächte fähig sind.

Meterdicke Symbolik

Am unattraktivsten erscheint nach den vergangenen Tagen die kanadische Minen-Stadt Fermont am Rande der Zivilisation. Hier spielt Wajdi Mouawads "Zeit", dessen Uraufführung (als Gastspiel des Théâtre du Trident, das das Stück ab nächster Woche in Québec zeigt) das F.I.N.D.-Festival eröffnete. Ein Geschwisterdrama von antiker Wucht mag dem Autor der "Verbrennungen" vorgeschwebt haben, als er inzestuösen Kindesmissbrauch, eine Rattenplage und jede Menge existenzieller Gefühle mit Euripides, Shakespeare und Ibsen kreuzte: Eine Frau ruft ihre beiden Brüder zusammen, um den perversen, todkranken Vater umzubringen. Hat man einmal begriffen, wer wer ist, läuft der Mysterythriller äußerst vorhersehbar ab, meterdick mit deutlichster Symbolik übergossen.

Szenisch legt Regisseur Mouawad noch einmal nach: Da bläst der Wind der Veränderung aus großen Turbinen, taugt ausgerechnet eine Matroschka (das Gastgeschenk des russischen Bruders) zum Familiensymbol, wird aus einem Projektil, das der eine Bruder in der Schulter trägt, die Todeskugel gegossen, die dem senilen Vater dann in der kleinsten Holzpuppe serviert wird. Das dehnt sich. Wird pathetisch zelebriert. Durchlitten. Behauptet. Am Ende ist der Vater tot, sind die Ratten fort und kann die Schwester wieder hören. Das ist Schmonzes.

Neue Dramatik sieht zum Glück anders aus.

 

Soll mir lieber Goya den Schlaf rauben als irgendein Arschloch (UA)
von Rodrigo García
Deutsch von Philipp Löhle
Regie, Bühne und Kostüme: Rodrigo García, Licht: Carlos Marquerie, Dramaturgie: Nils Haarmann.
Mit: Lars Eidinger

Regen in Neukölln (UA)
von Paul Brodowsky
Regie: Friederike Heller, Bühne: Sarah Roßberg, Kostüme: Teresa Grosser, Dramaturgie: Bernd Stegemann.
Mit: Niels Bormann, Franz Hartwig, Urs Jucker, Eva Meckbach, Sebastian Nakajew, Ernst Stötzner, Luise Wolfram

Zeit (Temps, UA)
von Wajdi Mouawad
Regie: Wajdi Mouawad, unterstützt von Alain Roy, Künstlerische Mitarbeit: François Ismert, Dramaturgie: Charlotte Farcet, Bühne: Emmanuel Clolus, Kostüme: Isabelle Larivière, Licht: Eric Champoux, Musik: Michael Jon Fink.
Mit: Marie-Josée Bastien, Jean-Jacqui Boutet, Véronique Côté, Gérald Gagnon, Linda Laplante, Anne-Marie Olivier, Valeriy Pankov, Isabelle Roy

www.schaubuehne.de


Mehr lesen? Zu den Präsentationen des 2010er-F.I.N.D.-Jahrgangs gehörte Rafael Spregelburds Stück Die Paranoia.

 

Kritikenrundschau

"Eidinger, seit 1999 festes Ensemblemitglied an der Schaubühne, ist einer, der Unberechenbarkeit auf der Bühne 'kann'", schreibt Dirk Pilz in der Neuen Zürcher Zeitung (17.3.2011). Garcías intellektuell adretter Text gewinne Größe durch Garcías Regie und Lars Eidingers Spiel. "Am Ende begiesst Eidinger kleine Büchergräber: ein schöner, in einfache Bedeutungen nicht auflösbarer bildhafter Ab- und Hochgesang auf uns Menschen der Moderne." Die würden auch in "Regen in Neukölln" auftreten, und ihre Begegnungen "sind ein bisschen traurig, ein bisschen lustig, ein bisschen weltschmerzvoll. Bei Heller sind sie komisch schräg, und das ist das Beste, was diesem Text passieren konnte." Die Uraufführung verleihe dem Text Komödienflügel.

"'Zeitgenössisches Theater findet die Themen, die aktuell sind, das ist unvermeidlich', dröhnte der Regierende Bürgermeister und strahlte mit honigkuchenpferdhaftem 'Mir kann keiner'-Grinsen ins Publikum", berichtet Peter Laudenbach in der Süddeutschen Zeitung (11.3.2011) von der Eröffnung des F.I.N.D.-Festivals. "Damit schien auch schon der theatralische Höhepunkt des Festivals erreicht." Die anschließende Premiere habe aber – "Strafe muss sein", so Laudenbach – eindrücklich bewiesen, "dass das Theater 'Themen, die aktuell sind', nicht nur finden, sondern auch im parfümierten Kunstgewerbe versenken kann." Mouawads "Temps" sei nämlich eine "prätentiöse Zumutung, in der es schwer poetisch raunt: 'Der Himmel ist leer.' Der feierliche Aufführungsstil und das grundlos von sich selbst ergriffene Deklamieren machen es nicht besser." Lustiger immerhin sei Lars Eidinger in Rodrigo Garcías "Goya"-Stück: "Ein Abend wie eine ungesunde Party, die sich nach zehn Minuten eher schal anfühlt und unmittelbar nach Verlassen des Lokals rückstandslos vergessen ist. Was leider auch für den Rest des bisherigen Festivals gilt."

Den ersten Teil des F.I.N.D.-Festivals lässt Patrick Wildermann im Tagesspiegel (7.3.2011) Revue passieren. Wajdi Mouawad, dessen "Temps" das Festival eröffnete, besitze "ein Gespür für Bildwucht und Mythenhall, keine Frage. Und doch bleibt ein zwiespältiger Eindruck: Es ist eine im Grunde plakative Rache-Geschichte, bedeutungsschwanger verbrämt." Paul Brodowskys "Regen in Neukölln" hingegen, "diese rotzig-schöne, sanft abgehobene Asphalt-Ballade" habe Friederike Heller "angenehm leichthändig inszeniert". Der bisherige Höhepunkt sei aber Rodrigo Garcias "wüster Theater-Trip" "Soll mir lieber Goya den Schlaf rauben als irgendein Arschloch" gewesen: "mit einem fulminanten Lars Eidinger".

Für Jürgen Otten in der Frankfurter Rundschau (5.3.2011) ist Wajdi Mouawad "der große Poet unter den gegenwärtigen Theaterautoren". In seinem Stück "Temps" mutiere Zeit "zur Metapher des Seins überhaupt. Alles, was hier geschieht, hat eine Dauer, die man aushalten muss. Aber so erst versteht man, was das eigentlich ist: warten. Und: im Warten erkennen." Die Geschichte des Stücks sei "komplexer, als es bei oberflächlicher Betrachtung scheint." Mouawad lasse "sich und uns Zeit, diese Geschichte zu erzählen, sie wie eine Zwiebel zu häuten. Fast ausnahmslos nehmen wir die Bewegungen der Protagonisten wie in Zeit-Lupe wahr, agogisch zerdehnt, wie ein einziges tempo rubato. All diese Dinge wiederholen sich. Aber gerade durch diese Wiederholung entsteht Erinnerung, rückt das Geschehen näher heran: an die Figuren, an uns. Unmerklich wird der Zuschauer Teil des Ganzen, Teil der Zeit, Teil der Poesie, die von diesem Abend ausströmt."

Wajdi Mouawad schlage "in allen seinen Stücken einen gewollt komplizierten Weg ein", meint Doris Meierhenrich in der Berliner Zeitung (5.3.2011): "Zuweilen erstarrt alles in verklausuliert pathetischem Tragödienkitsch, dann wieder springen Sätze und Bilder nur knapp skizziert wie Pfeile voran". "Zeit" aber stelle "letztlich eine allegorisch überladene Inzestgeschichte über die Vergewaltigung der Gegenwart durch die Vergangenheit und die Missachtung der Vergangenheit durch die Gegenwart" dar. Jeder Text Mouawads – "und das ist seine Schwäche – gibt sich wie in Stein gemeißelt und hat keinen geringeren Anspruch, als die Neuschöpfung der Welt".

In der Berliner Morgenpost (7.3.2011) zeigt sich Elena Philipp erfreut: "Das Virtuosenstück des argentinisch-spanischen Autors und Regisseurs Rodrigo García ist Eidinger auf den Leib geschneidert." Die Handlung sei Nebensache, doch mit seinem "grenzenlosen Hedonismus, der tief in europäischer Bildung wurzelt" gelinge García "ein unterhaltsames Generationenporträt". Im "Kiezporträt" "Regen in Neukölln" drifteten die Figuren des Autors Paul Brodowky wie ein Episodenfilmen à la "Short Cuts" aneinander vorbei, "um am Ende so zufällig wie erzählerisch ergiebig miteinander verbunden zu sein". Friederike Heller habe der Uraufführung des Stücks "einen Energieschub" verpasst, und der Abend mache "Lust auf mehr".

Als ein gruselig misslungenes Stück bezeichnet Hartmut Krug im Deutschlandfunk (8.3.2011) Mouawads Stück "Zeit", "das in des Autors Regie dem Schaubühnenfestival zum Auftakt gleich fast einen K.O.-Schlag versetzte." Rettung allerdings nahte mit Jean-François Sivadiers "Noli me tangere", "wunderbar choreografiert und in große Bilder gefasst" sowie mit dem harmlosen "Soll mir lieber Goya den Schlaf rauben als irgendein anderes Arschloch", das durch Lars Eidinger immerhin sehenswert werde. Und mit "Regen in Neukölln": "Das 2008 beim Stückemarkt des Theatertreffens aufgefallene Stück führt skurrile Figuren vor. In der leeren Studiobühne springen sie wie in einem nächtlichen Albtraum über Gehwegplatten zueinander und voneinander weg. Wunderbare Schauspieler, an ihrer Spitze Ernst Stötzner als berlinernder, geiler Taxifahrer und Niels Bormann als eleganter Stadtfuchs im Smoking, machen diese kleine Inszenierung zum großen Ereignis".

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 F.I.N.D., Berlin: Erwachsene im BärenkostümMone 2011-03-06 14:32
Ich werde aus dieser Kritik nicht schlau. 'Zeit' wird als Schmonzes abgetan, während den Deutschen mal wieder nichts besseres einfällt als erwachsene Menschen in Eisbärenkostüme zu stecken. Glauben Sie mir, in Kanada hat das niemand nötig, da gibts die Bären nämlich in echt auf der Straße. Und die sind dann auch nicht niedlich, sondern gefährlich, aber man arrangiert sich halt...Die "meterdicke Symbolik" mag es geben, nur sollte niemand darüber urteilen, der denkt, der Bayerische Wald wäre der Inbegriff von Wildnis.
Es spricht nicht für die Theaterkritik, die Kanadier, die etwas wagen, neben 'Regen in Neukölln' zu stellen, es sei denn die Aussage soll hier sein, dass neue Dramatik vor allem eins zu sein hat, nämlich abgedroschen.
#2 F.I.N.D., Berlin: schwarz-weiße WeltsichtIhr sollt alle leiden, wie Jesus am Kreuz, ja aber... 2011-03-06 16:34
... der Glaube kann nicht verordnet werden. "Zeit" hätte durchaus interessantes Theater gewesen sein können. Wenn, ja wenn sich die erzählte Geschichte nicht bereits nach kurzer Zeit (sic!) so vorhersehbar entwickelt hätte. Offenbar ist die Verschränkung aller weltlichen Übel, vor allem die Themen Inzest, Krieg und sexuelle Gewalt, Mouawads Lieblingsmotiv. Bloß, warum in dieser dräuenden (Pest-)Symbolik? Weil den alten Lustgreis, welcher keine Tabus mehr kennt bzw. das selbstverschuldete Übel verdrängt und womöglich genau darüber dement wird (mir kam hier übrigens die Familiengeschichte von Walter und Tilman Jens in den Sinn), von den Ratten geholt wird? Leben wir denn noch im Mittelalter? Liebe Kinder, glaubt ihr wirklich noch an solche Märchen? Und am Ende wird alles gut. Ja ja. Hollywood lässt grüßen. Jeden Morgen mein Brot zu verdienen geh ich zum Markt, wo Lügen verkauft werden. Ohne Fußnote. Wir könnten ja zur Abwechslung auch mal wieder beginnen, an Hexen zu glauben. Wobei Lars von Trier das für den Bereich des Films (DIE illusionäre Bildmaschine!) clevererweise zugleich behauptet UND dekonstruiert hat. Bei Mouawad dagegen erscheint das alles tatsächlich allzu ernst gemeint. Und das empfindet man dann als Zuschauer, zumal bei einem spürbar aufgezwungenen und manipulierten Mitgefühl, doch irgendwie als befremdlich. Da kommt das Denken nicht mehr dazwischen, zwischen diese schwarz-weisse Weltsicht. Schade.
#3 F.I.N.D., Berlin: abstruse Erlösungs- und Weltzusammenhänge?panade 2011-03-06 17:22
regen in neukölln und goya sind beides petitessen, da gibts keine frage, das eine mehr als das andere, stücke, die die welt nicht wirklich braucht. temps von mouawad aber behauptet abstruse erlösungs- und weltzusammenhänge, das ist schon gemeingefährlich. und das kommt mit einer bleiernen schwere daher, als würden hier letzte wahrheiten verkündet. die musik raunt, das licht raunt, alles raunt: das will ganz groß sein und ist doch nur großer schwachsinn. dann lieber goya.
#4 F.I.N.D., Berlin: nur noch liebenswürdige Bilder?sabine 2011-03-06 18:04
"Da das Entsetzliche ein Weg der Befreiung ist, haben unsere Überreste in allen Epochen der Glaubensstärke und Verinnerlichung große Gunst genossen. Im Mittelalter zwang man sich zum Heil, glaubte mit Energie daran; der Kadaver war in Mode: der Glaube war kräftig, unbezwinglich, er liebte das Bleiche, den Verwesungsgeruch, er kannte den Gewinn, den man aus dem Verfall und dem Greulichen holen konnte. Heute hängt sich eine milde gewordene Religion nur an liebenswürdige Bilder, an die Entwicklung, an den Fortschritt. Nicht sie ist es, die uns ein modernes Äquivalent des Totentanzes bieten würde." (aus: E.M. Cioran, Die verfehlte Schöpfung)

Und so ganz kann Mouawad nicht im Mittelalter hängen geblieben sein, schließlich werden in 'Zeit' auch Tiere erwähnt, die damals kein Mensch kennen konnte.
#5 F.I.N.D., Berlin: Unterdrückung des ZuschauersIhr sollt alle leiden... 2011-03-06 20:44
Auf Albert Camus' Roman "Die Pest" und den Kontext des Absurden könnte man hier natürlich auch kommen. Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Es wird zu dick aufgetragen. Und damit dem Zuschauer die Entscheidungsfreiheit zwischen Atheismus und Glauben genommen.

Ebenso könnte diese Inszenierung in den Kontext von Artauds Theater der Grausamkeit eingeordnet werden. Dafür war die Repräsentation als solche aber zu sehr abgeschlossen. Das Theater wirkt hier zwar auf den Körper, geht jedoch nicht darüber hinaus. Wohingegen die Wirkung auf Körper, Sinne und Nerven nach Artaud ja nur eine Art Durchgangsstadium hin zu einem quasi "höheren Bewusstsein" (Stichwort: Tranzendenz) sein sollte. Zitat Artaud:

"Keine Grausamkeit ohne Bewußtsein, ohne eine Art von angewandtem Bewußtsein. Das Bewußtsein verleiht der Ausübung eines jeden Lebensvorgangs seine Blutfarbe, seine grausame Nuance, ist doch das Leben eingestandenermaßen stets jemandes Tod."

Zudem muss zu Artaud kritisch angemerkt werden, dass sein Konzept von "Befreiung" durch Theater auch nur ein totalitaristisches sein könnte. Nach Artaud soll der Zuschauer die Position des Zuschauers aufgeben und sich von den theatralen Vorgängen absorbieren lassen, welche den Zuschauern ihre (kollektive) Energie zurückgeben sollen. Vielleicht ist das aber gar keine Befreiung, sondern vielmehr eine Unterdrückung des Selbst des eigenständig denken wollenden und erst darüber "lernenden" Zuschauers.
#6 F.I.N.D., Berlin: kindischer Umgang mit dem Zuschauersabine 2011-03-07 14:09
Der Eisbär ist ein grausames Tier. Er kennt keine Entscheidungsfreiheit, nur seine Instinkte. Das können Sie glauben oder nicht, aber wenn Sie ihm begegnen, sind Sie tot. Bei minus 60 Grad sind Sinne und Nerven nicht mehr so wach, der Körper gerade noch so da. Wie kann man in so einer Grausamkeit eigentlich zu einem Bewusstsein kommen. Vielleicht deshalb die fette Farbe…

Gut möglich, dass der Zuschauer zum Lernen ins Theater geht, aber dann sollte das Theater die Zuschauer nicht immer wie Kinder behandeln. Ein Eisbär als Kuscheltier ist äußerst kindisch.
#7 F.I.N.D., Berlin: Gefühlsansturm und SchicksalhaftigkeitIhr sollt alle leiden... 2011-03-07 15:37
@ sabine: Jetzt bin ich aber doch neugierig. Von welchem Eisbär sprechen Sie eigentlich? Vom Eisbär aus "Regen in Neukölln"?

Fakt ist, "Zeit" hat mich gefühlsmäßig absorbiert. Am Ende hätte ich selbst töten können. Doch ist das sinnvoll? Aus einem ewigen Schmerz heraus auf Rache zu sinnen? Die Erlösung hin zu einem nach Camus von Liebe und Solidarität getragenen Humanismus befindet sich demgegenüber jedenfalls in weiter Ferne, so nah die ein wenig herbeigeschrieben wirkende Erlösung durch den Frühling am Ende des Stücks auch erscheinen mag.

Ich schwanke deswegen in meiner Beurteilung dieses Abends, weil ich in meinen Emotionen ungern überrumpelt werde. Gleichwohl, dass es sich hier um das Thema Zeit und Gedächtnis im Sinne einer Darstellbarkeit von Schicksal handelt, das rechne ich Mouawad hoch an. Die Geschichte selbst ist mir ein wenig "too much" - ein wenig zu sehr mythisch-symbolistisch überfrachtet. Der wahnwitzige Zynismus jeden Krieges zum Beispiel, welcher - ebenso wie die Pest - zugleich Zerstörung und Neuanfang bedeuten kann, kam bei mir erst in dem Moment im Bewusstsein an, als ich mich einmal kurz vom umfassenden Gefühlsansturm dieser Inszenierung befreit fühlte. Da lautete es aus dem Mund von Edward Ferlan, des Bruders von Noella: "Ich führe nur Kriege, welche vom internationalen (Völker-)Recht gedeckt sind." Oder so ähnlich. Darüber hätte ich gern weiter nach-gedacht, zum Beispiel im Hinblick auf den Sinn von Kriegen überhaupt. Doch ich kam ja gar nicht dazu. Wieder wurde ich in den Schrecken der Erfahrung von Schicksalhaftigkeit, welche nicht ist, sondern immer nur in ihrer Darstellbarkeit gewesen sein wird, hineingesogen. Unerbittlich.
#8 F.I.N.D., Berlin: zu "Noli me tangere"Ihr sollt alle leiden... 2011-03-07 18:15
Ein paar Worte noch zu "Noli me tangere": Diese Inszenierung war weitaus offenener und "performativer" (obwohl ich diesen postdramatischen Begriff eigentlich auch bereits nicht mehr hören kann) in der ästhetischen Gestaltung. Demnach ging es für mich hier auch und vor allem um die Frage, in welcher Form Geschichte/n auf dem Theater heute eigentlich noch dargestellt werden kann/können.

Zwischenzeitlich habe ich mich ein wenig gelangweilt. Ein Verweis auf den Leerlauf des theatralen Unterhaltungsmechanismus? Jedenfalls, manche Szenen waren einfach zu lang, zum Beispiel diese Comédie Francaise der Auferstehung Christi in der Brechtschen Verfremdung bzw. vor dem roten Brechtvorhang als Spiel im Spiel im Spiel.

Gerade der Wechsel zwischen gefühlsmäßiger Absorption, welche hier auch eher dem barocken Kitsch als der psychologisch-realistischen Darstellung nahekommt, und rationaler Distanznahme ist für mich ein Experiment in Richtung einer tatsächlichen intellektuellen Emanzipation des Zuschauers.

Besonders fasziniert hat mich beispielweise die Performerin des Engels als Mittler zwischen Souverän (Regisseur) und Volk (Zuschauern). Wie sie da einmal das Publikum um eine Sekunde Nicht-Denken bittet, weil sie ja immer alles vermitteln bzw. "erklären" müsse. Nach einigen Sekunden Ruhe tut sie das dann auch wieder, indem sie die Geschichte vom "Wiederaufersteher" trocken mit folgenden Worten kommentiert: "Oh, jetzt hab ich geweint." Hier zeigt sich auf wunderbare Art und Weise die Entlarvung der üblichen Dramaturgie von Schuld und Erlösung, welche in der aristotelischen Katharsis enden soll. Schöner Boykott.
#9 F.I.N.D, Berlin: gut und böse sind allesabine 2011-03-08 00:32
@Ihr sollt alle leiden…

Der grausame Eisbär kommt in ‚Zeit’ nicht vor. Aber der Ort der Handlung befindet sich in einem Teil der Welt, in dem es schon passieren kann, dass plötzlich ein Bär vor der Haustür steht.

Aber auch ohne Eisbären lassen sich in dem Stück Hinweise auf eine unfassbar brutale Natur finden: die Ratten skelettieren ein ganzes Karibu und es ist kalt, richtig kalt. Die Menschen kennen die Grausamkeit der Natur, gleichzeitig wissen Sie aber auch, dass Sie dieser nichts entgegen setzen können. So lehnt ja auch die stellvertretende Bürgermeisterin/Baustadträtin (oder so) mit Pfeil und Bogen den Vorschlag eine Mauer gegen die Invasion der Ratten zu bauen ab: Diese Mauer wird nichts nützen, die Natur wird nur zurückschlagen.

Möglicherweise ist genau dieser grausame Norden das einzige Schicksal, welches alle teilen. Dem ewigen Eis müssen Sie sich unterordnen. Der Rest ist dann einfach Verhandlungssache. Missbrauch oder Erpressung, gut und böse sind alle und Rache ist zuallererst eine Frage der Ausdauer. Nur selbst in der Rache, nach dem Mord an dem Vater, kommt die Natur wieder ins Spiel. Der Leichnam des Vaters soll geopfert werden, um die Stadt zu retten. Ist diese Opferung gut oder böse oder etwas anderes? Ich weiß es nicht…

Aber es ist gut, dass erst einmal der Frühling kommt. Immer gleich den Sommer zu wollen, ist glaube ich auch nicht gesund: Deshalb hatte ich dann auch etwas Angst um das Dolmetscherpärchen, welches sich nach Miami aufmacht. Da werden doch immer alle ausgeraubt…
#10 F.I.N.D., Berlin: das ist mit Schmonzes gemeintKnut 2011-03-08 01:45
@ sabine
Jetzt weiß ich endlich was Georg Kasch mit Schmonzes meint. Da fahre ich doch lieber nach Eurodisney und drücke einem verschwitzten Bärendouble die Hand. F.I.N.D. den Bär in dir oder be Bärlin. Schönes Motto. Konnte man Klaus Wowereit nicht auch noch in ein Bärenkostüm stecken, dann wäre die Rede wenigstens wirklich lustig gewesen.
#11 F.I.N.D., Berlin: wo bleibt das Politische?Ihr sollt alle leiden... 2011-03-08 03:33
@ sabine: Und was machen "wir" jetzt mit dieser Erkenntnis, dass angeblich "alle" gut und böse sind bzw. dass zum Wesen der Natur das Zugleich von Zeugen und Zerstören gehört? Wo bleibt da das Politische? Wo bleibt die individuelle Entscheidung? Wo bleibt die Eröffnung eines Spiel-Raums des (politischen) Handelns? Mir war das Ganze einfach zu sehr in Richtung einer linearen Verfallsgeschichte des Menschen ohne Gott konstruiert.

Und im Hinblick darauf hat das Dolmetscherpärchen in meiner Wahrnehmung im Grunde das einzig Richtige getan, denn es war ja auch "nicht Thema", es hat ja nur das Nicht-Verstehen der Familienmitglieder untereinander "übersetzt" und steigt am Ende aus dieser verhängnisvollen Familiengeschichte aus. Dass die beiden Frauen nun offenbar auch noch lesbisch sein müssen, okay. Das wirkte auch wieder etwas überkonstruiert, war aber vielleicht auch ein Weg raus, sowohl aus den ödipalen Verstrickungen der herkömmlichen Kleinfamilie als auch aus der Lustfeindlichkeit und Angst vor der Homosexualität im Kontext des christlichen (Aber-)Glaubens.
#12 F.I.N.D., Berlin: zu krass für die Couchsabine 2011-03-08 13:22
@Ihr sollt alle leiden...

"Wir" machen mit dieser Erkenntnis gar nichts. Ich gehe nicht ins Theater, um danach mit Ihnen auf der Straße zu demonstrieren. Das ist mir ehrlich gesagt zu blöd. Außerdem handeln hier ja auch die Personen in einer bestimmten Situation. Ich war sehr erleichtert, dass das Theater die dramatische Arbeit diesmal selbst in die Hand genommen hat. Sonst muss der Zuschauer ja immer das Handeln übernehmen, weil dies die Figuren auf der Bühne mal wieder nicht gebacken kriegen.

Wenn Sie nun auch noch ödipale Verstrickungen entdecken, tun Sie das gerne. Allerdings fand ich die Figuren einfach zu krass für die Couch.
#13 F.I.N.D., Berlin: die kulturelle Dringlichkeit von KunstIhr sollt alle leiden... 2011-03-08 14:55
@ sabine: Und wozu dann überhaupt das ganze Theater? Nur um der Erkenntnis Willen? Dass Sie die potentielle Demonstration auf der Straße jetzt so kategorisch ausschließen, das verstehe ich nicht. Ist das Resignation? Glauben Sie nicht mehr an die Möglichkeit von Veränderung? Bleibt alles immer gleich im repräsentativen Rahmen?

Hoffentlich nicht. Ich persönlich hätte mir zum Beispiel mehr erwünscht von einem regierenden Bürgermeister und Kultursenator, welcher ein Festival wie das F.I.N.D. eröffnet. Wenn Klaus Wowereit es nicht allein schaffen sollte, stehen ihm dann nicht noch André Schmitz oder der wissenschaftliche Dienst als Redenschreiber zur Verfügung? Dass Herr Wowereit hier nur eine beliebige Aufzählung internationaler zeitgenössischer Autoren und Regisseuren vorgenommen hat, ohne dass diese im Kontext des F.I.N.D. überhaupt vorkommen würden (zum Teil jedenfalls), das war mir leider wirklich ein bisschen zu wenig. Oder: Zuviel Gerede von "der Kultur" und zu wenig Bewusstsein für die kulturelle Dringlichkeit von "Kunst" als Ort, als öffentlicher Spiel-Zeit-Raum der Verständigung einer politischen Gemeinschaft über sich selbst. Wenn dabei bei Wowereit am Ende nur rauskommt, dass es in Lars Noréns "Dämonen" in der Inszenierung von Thomas Ostermeier angeblich um "den Selbsthass einer Generation" geht, dann kann ich mich über diese Pauschalisierung nur wundern und wünsche mir einen empörten Aufschrei von Seiten genau dieser Generation. Früher war alles besser, und die 68er-Generation war sowieso die Beste? So einfach ist das alles nicht.
#14 F.I.N.D., Berlin: keine Generation, kein Wirsabine 2011-03-08 21:11
@Ihr sollt alle leiden...

Was ist so schlimm daran, ins Theater zu gehen, einfach um der Erkenntnis willen. Und selbst wenn Sie Veränderung wollen, wie soll das gehen, ohne vorher was erkannt zu haben?

Sie klingen resigniert, wenn Sie das Gelingen eines Festivals allein an der Rede eines Politikers messen wollen. Die einleitenden Worte des Regierenden waren wirklich nicht der Brüller, aber was solls...Wenn Sie von einer "kulturellen Dringlichkeit der Kunst" überzeugt sind, wären es ja genau solche Momente, die einmal mit Kunst überzeichnet gehören.

Was Sie jetzt mit dem Aufschrei einer Generation meinen und dem Früher war alles besser kann ich nicht verstehen. Ich wurde in den Achtzigern gezeugt, was die Worte "wir" und "Generation" bedeuten habe ich nie gelernt...
#15 F.I.N.D., Berlin: Ja zum WirIhr sollt alle leiden... 2011-03-09 03:19
@ sabine: Sie haben mich offenbar missverstanden. Natürlich ist zunächst einmal die Erkenntnis wichtig. Aber die Frage ist doch, ob man sich dann auch weiterhin nur als Zuschauer oder als Akteur gesellschaftlicher und globaler Prozesse sieht. Wer möchte sich schon gern vorwerfen lassen, zwar permanent Erkenntnis produziert, aber letztlich nicht auch danach gelebt bzw. gehandelt zu haben.

Übrigens, ich liebe das F.I.N.D., und gerade deswegen hätte ich mir eine etwas prägnantere Rede von Herrn Wowereit gewünscht. Ja, tatsächlich. Dringlichkeit besteht immer.

Und Sie haben wirklich nie gelernt, was das Wort "wir" bedeutet? Wie traurig. Wer wenn nicht wir. Schönes Motto. Das Private ist immer noch politisch. Ja zum Wir, und dabei das Ich nicht vollends an die abstrakte Ideologie verlieren.

In Bezug auf die "Dämonen" wollte ich darauf hinaus, dass es darin meines Erachtens nicht um "den Selbsthass einer Generation" geht, sondern vielmehr treffen hier zunächst mal zwei unterschiedliche Paarkonstellationen bzw. Lebensformen aufeinander, welche sich in ihrem Ennui wechselseitig zerstören. Da bleibt alles im Privaten stecken. Furchtbar unpolitisch. Ob das nun aber nur Selbsthass ist (oder nicht zugleich und paradoxerweise auch Liebe) und zudem noch auf eine ganze Generation zutrifft, das würde ich hinterfragen wollen. Ihre Worte betreffs der Unkenntnis eines "wir" könnten das allerdings wiederum unfreiwillig bestätigen.
#16 F.I.N.D., Berlin: das Gesagte wird nicht eingehaltensabine 2011-03-09 16:19
@Ihr sollt alle leiden...

Vielleicht war es ja ein Praktikant, den Redenschreiber meine ich. Vielleicht muss man ja aus meiner Generation kommen, um die Rede als typisch für diese "politische Gemeinschaft" zu sehen: Handeln soll man permanent und vorher wird auch immer viel geredet, aber das Gesagte wird nicht eingehalten. Da bin ich froh, dass ich nie ein "wir" gelernt habe, sonst wäre ich jetzt echt am Ende oder würde nur noch in die abstrakte Ideologie flüchten wollen.

In "Dämonen" können die Figuren auch nur ahnen, was ein "wir" bedeuten könnte, offensichtlich wissen Sie es noch nicht. Aber jetzt müssen Sie erst einmal sagen, welche Generation Sie eigentlich meinen.

Übrigends: Sie "lieben" das F.I.N.D. und wollen das alle "leiden". Wie stehen Sie denn zum "wir"?
#17 F.I.N.D.; Berlin: Mangel an utopischer VorstellungskraftIhr sollt alle leiden... 2011-03-09 18:23
@ sabine: Was meinen Sie denn mit "das Gesagte wird nicht eingehalten" in Bezug auf diese Rede? Meinen Sie die oftmals nur leeren Versprechungen bzw. die Rhetorik-Kunst mancher Politiker?

Mir ging es hier aber eher darum, dass Wowereit den Gegenstand seiner Rede nicht fest genug umrissen hat. Was zum Beispiel hat das Schimmelpfennig-Stück "Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes", welches ich im Übrigen im Hinblick auf die Widersprüche zwischen westlichem und afrikanischem Kulturkreis bzw. auf die Thematik der Entwicklungshilfepolitik für eindimensional und eher platt konstruiert halte, mit dem F.I.N.D. zu tun?

Bei Lars Norén sind die Figuren der "Dämonen" vom Alter her in den Mittdreissigern angesiedelt. Und dass diese Generation komplett unpolitisch sei, davon würde ich jetzt ersmal nicht ausgehen wollen. In meiner Wahrnehmung sind die Figuren bei Ostermeier aber eher im Bereich der heutigen Endzwanziger bzw. Dreissiger angelegt, also Ihre Generation, welche Ihnen nach kein "Wir" kenne. Nun ja, genau darin zeigt sich dann wohl das Unpolitische des Rückzugs ins Private. Hier herrscht ein selbstzerstörerischer Mangel an utopischer Vorstellungskraft.

Ach, dass alle leiden sollen, dass ist doch nur ein poetischer Kunstgriff. Das passende Motto für Masochisten zum Beginn der christlichen Fastenzeit. Kleiner Scherz.
#18 F.I.N.D., Berlin: mit Humor nehmensabine 2011-03-10 13:43
Zunächst bin ich erstaunt, dass Sie einer Ansprache anscheinend so viel Gewicht beimessen. Deshalb auch mein Vorschlag, dass Sie sich vorstellen, die Rede hätte ein Praktikant geschrieben. Dieser weiß dann nämlich schon, dass nicht nur Politiker hohle Versprechen abgeben, oder gibt es am Theater etwa keine Praktikanten? Also nehmen Sie es mit Humor, ein Praktikant Ende Zwanzig hat sich einfach nur einen Scherz erlaubt und wusste, kaum fällt das Wort "Selbsthass", schon zanken sich alle. Na da ist doch mal jemand zum Akteur geworden...

Wie kommen Sie denn darauf, dass sich die Paare in "Dämonen" verjüngt haben? Das macht jetzt aber keinen Sinn. Denn dann kann ich mich nur fragen: Wenn die Mittdreißiger so politisch sind, warum delegieren Sie dann die Verantwortung einfach nach unten?

Und das Gerede vom "Mangel an utopischer Vorstellungskraft" kann ich nicht mehr hören. Die Vorstellungskraft der Generation vor mir beschränkte sich auf die Erfindung von Casting-Shows. Vielleicht ist zur Abwechslung jetzt einfach mal Ruhe!
#19 F.I.N.D., Berlin: gemeinsames politisches HandelnIhr sollt alle leiden... 2011-03-10 16:34
@ sabine: Vielleicht wird es verständlicher, wenn man nicht von "Generationen" spricht, sondern von der Wechselwirkung zwischen politisch-ökonomischem Kontext und Individuum. Die "Dämonen" wurden 1984 uraufgeführt, in einer Zeit, welche gegenüber dem politisch engagierten Denken und Leben im Kollektiv (Stichwort: 68er) die (hedonistische) Selbstverwirklichung des Individuums feierte. Phänomene wie das "No Future" der Punks sowie des modernen Yuppies prägten den Alltag. Der Glaube an soziale Veränderung wich dem Credo des Kapitals, einem hedonistischen und/oder marktradikalen Denken als bindende Kraft gesellschaftlicher und politischer Zusammenhänge. Falco predigte, dass wer sich an die 80er erinnern könne, diese nicht erlebt habe. Auch die Drogen wurden härter.

Dieses Phänomen wiederholt sich möglicherweise in der heutigen Generation der Zwanzig- bis Dreissigjährigen, wobei der globale Finanzkapitalismus bzw. die ökonomistische Durchdringung aller Lebensfragen und -formen noch virulenter zu Tage tritt als noch dreissig Jahren zuvor. Es ging mir also nicht um Delegation oder Schuldzuweisungen zwischen den Generationen, sondern vielmehr um die offene Frage der Notwendigkeit eines gemeinsamen politischen Handelns, um die Frage, wie "wir alle" eigentlich leben wollen.

Und wenn Sie Castingshows nicht mögen, dann erfinden Sie doch mal was, anstatt immer nur zu jammern. Wenn man die Veränderung nicht begehrt, dann passiert auch nichts!
#20 F.I.N.D., Berlin: Dämonen und "Doll Parts"sabine 2011-03-11 13:14
@Ihr sollt alle leiden…

Eine Antwort fällt mir jetzt schwer: Ich kann leider nur etwas ahnen, aber nicht gleich was Neues erfinden...

So ganz gleichsetzen können Sie die Achtziger Jahre nicht mit dem Heute. Schließlich lagen dazwischen noch die 1990er Jahre. Da gab es ja nicht nur Falco, sondern auch Bikini Kill und Sleater-Kinney. Radikal waren die auch irgendwie, aber nicht im Bezug auf das Kapital. Und dort gibt es auch ein paar Aussagen zur Wechselwirkung zwischen politisch-ökonomischem Kontext und dem Individuum. Mir kommt da zunächst Kill Rock Stars in den Sinn, ganz in kurze Worte fassen kann ich das jetzt aber noch nicht…

Bei Ostermeiers "Dämonen" ließ mich Brigitte Hobmeier die ganze Zeit an „Doll Parts“ von Hole denken, warum, weiß ich nicht…
#21 F.I.N.D., Berlin: Körpersprache bei Penthesilea, Außer AtemIhr sollt alle leiden... 2011-03-11 15:48
@ sabine: Na, dann ahnen Sie mal schön. Was ahnen Sie denn so? Böse Vorahnungen? Aberglaube und Schicksalsmächte? Sie gehen da jetzt aber allein vom Musikkontext aus, oder?

Mir dagegen ging es eher um dieses schwarze bzw. schwarz-gelbe Stagnations-Restaurations-Loch der Kohl-Jahre zwischen 1982 und 1998 und Parallelen zur aktuellen Merkel-Regierung. Zudem war ja gerade die Grunge-Musik vom Ekel an der kommerziellen Spektakelgesellschaft und der eigenen Rolle darin (!) geprägt. Auch zum Beispiel die Grunge-Ikonen Curt Cobain und Courtney Love sind am Ende unweigerlich zu Marktphänomen geworden, was den Sinn der eigenen künstlerischen Tätigkeit schon sehr in Frage stellen könnte.

Themenwechsel. Haben Sie eigentlich "Penthesilea, Außer Atem" von Johannes von Matuschka gesehen? Das war eine wahrhaft mitreissende Inszenierung, sowohl in der Sprachbehandlung als auch im Körpereinsatz der Schauspieler. Hier ging es nicht um raunende Gefühligkeit (wie bei "Zeit"), sondern um die pure Sinnlichkeit des Begehrens bis hinein in die (Selbst-)Zerstörung. Der Kampf zwischen den rasenden Furien/Amazonen und den zum Teil beinahe grenzdebil bis hilflos wirkenden männlichen Kriegern wurde in seiner beiderseitigen Verstiegenheit zugleich ernst genommen und spielerisch gebrochen. Die Bewegungen der Schauspieler waren zwar extrem sexualisiert, in dieser Ausstellung aber der Verantworung des begehrenden Zuschauer-Blicks übergeben. Wahrnehmung und Erfahrung fließen ineinander. Enorm ansteckend. Und mit Sicherheit kein Bild der Frau als Barbiepuppentopmodel.
#22 F.I.N.D., Berlin: bis zur SelbstauslöschungKill Bill 2011-03-11 16:34
@ Ihr sollt alle leiden... ,Grenzdebil also, aha, da kommen die armen Männchen aber wieder mal ziemlich schlecht bei Ihnen weg. Ich habe das eher als einen auf beiden Seiten und auch innerhalb der Geschlechter herrschenden Kampf um Macht in einer klar hierarchischen Struktur mit Eifersucht und Unterwerfungszwang empfunden. Ein klares Besitzstands- und Gruppendenken bis zur Selbstauslöschung. Eine wirkliche Befreiung von den Konventionen findet meiner Meinung nach nicht statt, es gibt keine Sieger nur Unterlegene. Aber alles in allem eine starke Performance von den jungen Schauspielern, sehr kraftvoll und körperbetont. Nachdem man trotz des herrlichen jüdischen Sprachwitzes und tollen Schauspielern bei Morris Schimmel schon etwas weggenickt war, ein echtes Kontrastprogramm zur späten Stunde im "Sport"-Studio der Schaubühne. Bei Kleist Penthesilea rennt man ja wohl traditionell an der Schaubühne im Kreis, hier hatte dieser Kreis als Kampfarena aber auch einen handfesten Sinn, nicht nur als Symbolik für das ewig andauernde sinnlose Anrennen gegen die eigene Natur und festgefahrene Rituale. Ein wenig hat mich das an Penthesilea und Achill vom Gefängnistheater Aufbruch erinnert, da die Rollen der Hauptprotagonisten auch mal von allen übernommen werden, aber es wurde nicht der klassische Chor propagiert, sondern schon der Kampf des einzelnen Individuums in der Gruppe gezeigt. Klasse Aufführung, man war schlagartig wieder hell wach.
#23 F.I.N.D., Berlin: männliche Angstlust, starke FrauenIhr sollt alle leiden... 2011-03-11 21:22
@ Kill Bill: Ich beschreibe hier nur meine Wahrnehmung. Einer von den männlichen Kriegern, der "Trommler" mit irokesenpunkartig rasiertem Schädel und einer Brecht-Zigarre im Mundwinkel, schaut damit nunmal irgendwie ziemlich blöd aus der Wäsche. Ein anderer stottert und wird in dieser Hilflosigkeit auch noch von Penthesilea aufgezogen. Er soll sein unter größter Anstrengung hervorgestoßenes Liebesgeständnis wiederholen. Wieder ein anderer gibt mit hochgegelten Haaren und Hand am Schritt den Michael Jackson usw. Eine komisch-groteske Überzeichnung selbstbezogener männlicher Potenzrituale und deren Scheitern.
Die Amazonen wirken auf mich in ihrer Haltung insgesamt selbstbewusster, wobei sie das Bild der männlichen Angstlust vor starken Frauen (Schlamm-Catcherinnen, Lara Croft oder eben Uma Thurmann in "Kill Bill" beispielsweise) zugleich bedienen und parodieren. Diese Umkehrung der traditionellen Geschlechterrollen entspricht der Anlage von Kleists Stück. Die jungen Frauen des Amazonenstaates benötigen und benutzen die jungen Männer nur zur Zeugung und sollen sich ihrer anschließend wieder entledigen. Diesbezüglich spricht das Bild der Verführung der Männer, welche von den Frauen mit Äpfeln, DEM Symbol der Verführung, gleichsam geknebelt werden, Bände. Penthesilea allerdings verliebt sich gegen die Regeln in einen einzigen jungen Mann, Achilles, was die üblichen Hahnenkämpfe und/oder Eifersuchtsszenarien auf beiden Seiten auslöst. Sie will sich über ihre Niederlage nicht täuschen lassen. Sie will selbst erobern, sie ist erfüllt von dem rauschhaften und rasenden Wunsch, liebend zu unterwerfen. In ihrer Figur zeigt sich das unbedingte Gefühl, eine Haß-Liebe, eine Mords-Lust, welche Penthesilea am Ende auch gegen ihre eigene Brust richten muss.
#24 F.I.N.D., Berlin: Selbsthass trifft essabine 2011-03-11 21:35
@Ihr sollt alle leiden...

Wie wollen Sie denn dieses "Stagnationsloch" füllen? Mit Falco? Oder indem alle rumkrakelen wie auf einem Scooter-Konzert? Langsam wird mir auch klar, warum Sie sich "Ihr sollt alle leiden..." nennen.

Lesen Sie sich bitte doch noch einmal Ihre Fragen aus Kommentar 19 durch. Ich glaube kaum, dass Sie eine plausible Antwort darauf geben können. Allein der Nebensatz "wobei der globale Finanzkapitalismus bzw. die ökonomistische Durchdringung aller Lebensfragen und -formen noch virulenter zu Tage tritt als noch dreissig Jahre zuvor" ist einfach zu oberflächlich, als dass sich dafür der Gang zum Regal mit den Lehrbüchern lohnen würde.

Zum Themenwechsel: Ich habe "Penthesilea. Außer Atem" gesehen und ich fand es gut. Mir dämmert aber, dass eine Diskussion darüber mit Ihnen keinen Sinn macht: Hilflos habe auch ich die Männer nicht gesehen, aber wahrscheinlich ist meine Wahrnehmung nur getrübt. Grundsätzlich laufe ich nämlich nicht durch das Leben und sehe alle Männer als geifernde Idioten und Frauen als dumme Schnepfen, die von Ihnen belehrt werden müssen. Allein Ihr letzter Satz zeigt schon, dass Sie einfach immer nur nach neuen Bildern suchen, die Sie anderen Frauen aufdrängen können. Selber handeln, dazu sind Sie nicht in der Lage.

Der Praktikant in der Senatskanzlei hat mit dem "Selbsthass" wohl den Nagel auf den Kopf getroffen.
#25 F.I.N.D., Berlin: erst wenn die Masken fallenBill Will 2011-03-12 04:00
@ Ihr sollt alle leiden... , Und warum werfen dann die Verführten ihre Apfel-Knebel wütend an die Wand? So einfach ist das dann doch nicht mit der Symbolik. In den Gebärszenen wird ja der Wahnsinn der Auslese der Amazonen klar. Die guten (weiblich) ins Töpfchen die schlechten am Stiel (männlich), plums, Fallobst... Aua, das tat weh. Selbstbewusst wirken die Amazonen schon, aber sie verkörpern deshalb noch keine wirkliche Einheit. Das Spiel der Darsteller/innen zeigt doch auch sehr viel Zweifel an den eingeübten Rollenbildern. In den männlichen Rollen, die Sie da aufgezählt haben, zeigt sich übrigens die ganze Bandbreite männlichen Verhaltens. Einerseits der Macho und Frauenverächter, dann der Anführertyp und Machtmensch und andererseits der nachdenkliche Vermittler (Junge mit den rötlichen Haaren), der genüssliche Beobachter, der Mitläufer und dann natürlich der schüchterne Stotterer, der von beiden Seiten hochgezogen wird und dann in seinem verletzten Stolz unbeholfen überreagiert. Die Szene die Sie da beschreiben, ist aber keine Liebeserklärung, sondern die Überbringung der Botschaft, dass Achill Penthesilea zum Kampf herausfordert (original Kleist). Die Amazonen verspotten den Boten. Bei all der Athletik bleiben die Protagonisten erstaunlicher Weise nahe am Kleistschen Text. Die Inszenierung findet immer wieder sehr treffende Bilder, schon am Anfang wenn alle nebeneinander stehen und durch die aufgesetzten Gasmasken versuchen Zärtlichkeiten auszutauschen. Erst wenn die Masken fallen, können die wahren Gefühle heraus, andererseits ist es aber oft auch besser die Maske auf zu behalten. Lieben und Verletzen liegen eben dicht beieinander, original Kleist: „Küsse, Bisse, das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, kann schon das eine für das andre greifen.“
#26 F.I.N.D., Berlin: Bis in die (Un-)tiefen der SeeleIhr sollt alle leiden... 2011-03-12 05:16
@ sabine: Ach, doch. Der Gang zum Regal mit den Lehrbüchern lohnt sich eigentlich immer. Lesen Sie zum Beispiel mal "Das Gespenst des Kapitals" von Joseph Vogel, falls es sie interessiert. Da steht so einiges drin zum Thema schwarze (Finanz-)Löcher.

Dass "alle Männer geifernde Idioten" und "Frauen dumme Schnepfen" seien, das ist Ihre Rede, nicht meine. Belehren möchte nicht ich, sondern vielleicht vielmehr Sie, insofern Sie von diesen Geschlechter-Klischees auch in deren Negation nicht abrücken mögen.

Penthesilea handelt vom übergroßen Gefühl, welches bis hin zur Zerfleischung reichen kann. Kleist ist hier bis in die (Un-)Tiefen der Seele hinabgestiegen, in die Bereiche der Seele, von der wir, wenn wir "ich" sagen und damit das rationale und autonome Subjekt der Aufklärung meinen, nichts wissen können. Mit Selbsthass hat das nichts zu tun, sondern mit Liebe, so paradox das auch klingt. "I just wanna make love to you" - haben Sie diesen Song nicht gehört?
#27 F.I.N.D., Berlin: der Apfel am Baum der Erkenntnissabine 2011-03-12 16:25
@Ihr sollt alle leiden...

Na dann, was ist denn Ihre Antwort auf die offene Frage nach einem gemeinsamen politischen Handeln aus Kommentar 19. Ich möchte Sie aber noch kurz darauf hinweisen, dass das Theater zunächst nicht der Raum des Politischen in einer Gesellschaft ist. Wenn Sie immer nach einem "Wir" schreien, wenn Sie nie jemand gewählt hat, das ist gemeingefährlich. Vielleicht lesen Sie vorher einfach noch ein bisschen Hannah Arendt.

Wieder Themenwechsel. Nochmal zu Ihrem Namen. Warum setzen Sie sich eine christliche Maske auf? Und warum wissen Sie als aufgeklärtes Subjekt nicht, dass der Apfel am Baum der Erkenntnis hängt?
#28 F.I.N.D., Berlin: die obszöne Unterseite der MachtIhr sollt alle leiden... 2011-03-12 18:06
@ Bill Will: Warum die Männer die Äpfel wegwerfen? Keine Ahnung. Vielleicht, weil sie die Erkenntnis nicht akzeptieren können, dass sie hier die Verführten und damit die (liebend) Unterworfenen sind. Das stereotype Geschlechterrollenbild geht ja weithin vom aktiven Mann als Jäger/Eroberer und der passiven Frau als Beute/Eroberter aus.

Die "Auslese" zwischen männlichen und weiblichen Nachkommen habe ich gar nicht wahrgenommen, es wäre aber nur konsequent, da die Amazonen in ihrem Staat ja unter ihresgleichen bleiben wollen.

Ich habe die Botschaft des Überbringers der Herausforderung zum Kampf trotzdem als "Liebeserklärung" verstanden, schließlich geht es hier darum, dass alle Krieger "die Königin" (la reine) wollen. Diese aber ist diejenige, welche das letzte Wort hat. Und sie will und wählt nur den einen, Achilles.

Die Gasmaskensymbolik ist mir persönlich zu überdeutlich. Das eröffnet eher den Assoziationsraum eines realen Atomkriegs als eines metaphorischen Kriegs zwischen den Geschlechtern. Zudem geht es Kleist ja nicht um die äussere, sondern um die innere Maske, um das Unbewusste, um die obszöne Unterseite der Macht, welche sich von innen heraus Bahn bricht.

@ sabine: Das gemeinsame politische Handeln kann ja eben gerade nicht durch eine Person "von oben" gesetzt werden, sondern es muss kommunikativ und/oder konfrontativ ausgehandelt werden. Wer die aktive Veränderung nicht will, der darf sich gern weiterhin in die passive Innerlichkeit zurückziehen. Wer dagegen immer noch auf der Suche und noch nicht satt ist, der wird auch die passenden Mitstreiter finden, davon bin ich überzeugt. Das "ihr sollt alle leiden" ist - wie oben bereits erwähnt - nur eine ironische Anspielung auf die christliche Erlösungssehnsucht am Ende aller Tage. Ich aber sage: Wann, wenn nicht jetzt? Am Ende aler Tage sind wir alle tot.
#29 F.I.N.D., Berlin: besser nicht vom gemeinsamen Handeln sprechensabine 2011-03-12 19:32
Jemand die allen Ernstes solche Sätze wie "Die 'Auslese' zwischen männlichen und weiblichen Nachkommen habe ich gar nicht wahrgenommen, es wäre aber nur konsequent, da die Amazonen in ihrem Staat ja unter ihresgleichen bleiben wollen." in die Öffentlichkeit hinausposaunt, versteckt hinter einer Maske, sollte besser nicht von einem gemeinsamen politischen Handeln sprechen. Das führt dann nur wieder ins Chaos. (...)
#30 F.I.N.D., Berlin: ins Knie geschossenGnade und Nächstenliebe 2011-03-12 20:01
@Ihr sollt alle leiden...

Das Christentum hat sich mit der Erfindung von uns (also Gnade und Nächstenliebe) bei Ihnen eindeutig selbst ins Knie geschossen.
#31 F.I.N.D., Berlin: was denken Sie sich dabei? sabine 2011-03-13 15:35
Liebe Redaktion,

Den Schrecken Ihrer Seite habe ich jetzt wohl kennengelernt. Hier darf man sich anscheinend gegenseitig so lange provozieren, bis einem sämtliche Sicherungen durchdrehen. Gut, dass ich in Kommentar 29 mal wieder die Anrede vergessen habe, sonst müsste ich jetzt auch noch jemanden um Entschuldigung bitten. Allerdings frage ich mich langsam auch, was Sie sich denn bei dem Spiel hier so gedacht haben.

Liebe Sabine,
es geht uns nicht um pure Provokation. Oft kommt Provozierendes mit Argumenten einher. Nur wenn es um bloße Rauferei geht, schmeißen wir die Kommentare in den Papierkorb.
Gruß
nikolaus merck für die Redaktion
#32 F.I.N.D., Berlin: Versöhnungsideologie ein AlptraumIhr sollt alle leiden... 2011-03-13 15:52
@ sabine: Der Begriff der "Auslese" stammt nicht von mir, sondern von Bill Will. Und übrigens, für die Zensur persönlicher Beleidigungen ist die nk-Redaktion zuständig. Hier hat sie offenbar geschlafen.
@ Gnade und Nächstenliebe: Ihre aufgezwungene Versöhnungsideologie ist ein Alptraum, welcher eine neurotische Angst vor den eigenen unkontrollierbaren Affekten offenbart. Dagegen ist die - bei genauerer Betrachtung doch recht passende - metaphorische "Kernschmelze" von Penthesileas Hass-Liebe zu Achilles menschlicher. Wer ist schon so blöd und hält auch noch die andere Wange hin? Kein Mensch jedenfalls, auch wenn Sie es vom Ideal her wohl gern so hätten.
#33 F.I.N.D., Berlin: nicht glücklich mit Antwortsabine 2011-03-13 16:07
Lieber Herr Merck,

So ganz glücklich bin ich mit Ihrer Antwort aber nicht. Wollen Sie mir jetzt sagen, dass man die Argumente besser zu Hause lassen soll, damit hier auch ja nichts passiert? (Das ist jetzt meine letzte Frage, danach halt ich die Klappe.)

Gruß
Sabine

Liebe Sabine,
ich sage, dass Sie sich die Beschimpfungen der anderen KommentatorInnen sparen könnten.
Gruß
merck
#34 F.I.N.D., Berlin: heiße Fußbäder gegen zuviel TheaterBill will nicht mehr 2011-03-13 17:25
@ Ihr sollt alle leiden..., (...) Geht es Ihnen eigentlich tatsächlich um die Diskussion der F.I.N.D.-Produktionen oder um die Produktion ihrer eigenen Hirngespinste? Sie hängen anscheinend zu viel im Theater ab. Dagegen hatte der Berufszyniker Thomas Bernhard ein gutes Heilmittel, er empfahl, um dem Anachronismus Theater zu entgehen, lieber heiße Fußbäder zu nehmen. Sie sollten das in Zukunft beherzigen. Ich bin ja für gewöhnlich sehr leidensfähig und missachte grundsätzlich gut gemeinte Ratschläge, aber irgendwann mag ich dann auch nicht mehr. Und was Sie am Ende aller Tage sind, ist mir herzlich Wurscht.
#35 F.I.N.D., Berlin: fehlende Selbstironie führt zu Zynismus?Bill Ill 2011-03-13 18:18
Jetzt werde ich hier also auch noch verstümmelt wiedergegeben. Ich kann das aber auch versuchen intelligenter auszudrücken. Kritikfähigkeit und Intelligenz sind ja durchaus miteinander verknüpft. Ironie bedingt auch immer ein gewisses Maß an Selbstironie, wem das fehlt, der strahlt eben nicht sehr viel Intelligenz aus und verfällt zwangsläufig in Zynismus. So besser?
#36 F.I.N.D., Berlin: HinweisIhr sollt alle leiden... 2011-03-14 02:26
Liebe nachtkritik-Redaktion, ich verstehe Ihre Vorgehensweise nicht. (...)

Liebe/r Kommentator/in,
da die Diskutanten hier zunehmend aufeinandner und nicht mehr auf die F.I.N.D.-Abende abzielen, sehen wir von einer Veröffentlichung weiterer Kommentare in diesem Thread einstweilen ab. Bitte haben Sie Verständnis. Christian Rakow, Redaktion
#37 F.I.N.D. 2013: Berichterstattung?Stefan 2013-03-14 13:40
@ Redaktion:
Wie schon im letzten Jahr auch diesmal keine Berichterstattung vom F.I.N.D. in der Schaubühne? Gibt es dafür Gründe?
Mit "Der terroristische Tanzsalon" von BLITZ, "Notizen aus der Küche" von Rodrigo García und "Hyperion. Briefe eines Terroristen" nach Friedrich Hölderlin von Romeo Castellucci gibt es doch interessante Neuproduktionen direkt für die Schaubühne.

(Lieber Stefan,
es ist ein Festivalbericht für den 19. März geplant, der nicht im Plan zu finden ist da er über mehrere Stücke gehen wird. mw für die Redaktion)

Kommentar schreiben