alt

Köln, Köln nur Du allein ....

Berlin, 25. August 2011. Aus einer von der Fachzeitschrift Theater Heute veranstalteten Umfrage unter 44 Theaterkritikerinnen und -kritikern ist das Schauspiel Köln mit 7 Stimmen als Theater des Jahres hervorgegangen.

Von der Kölner Intendantin Karin Beier kommt auch die Inszenierung des Jahres: 10 von 44 KritikerInnen wählten Beiers Aufführung von Elfriede Jelineks Das Werk/Im Bus/Ein Sturz, die beteiligte Dramaturgin Rita Thiele wurde mit 6 Stimmen vor Jens Hillje (Verrücktes Blut) Dramaturgin des Jahres.

Schauspieler und Stück

Ebenfalls aus Köln kommt die Schauspielerin des Jahres: Lina Beckmann mit 7 Stimmen (plus 3 in der Nachwuchskategorie) für ihre Warja in Karin Henkels Kölner Kirschgarten, sowie ihre Rollen im Jelinek-Stück. 4 Stimmen erhielt Sarah Victoria Frick vom Wiener Burgtheater und 5 Stimmen (plus 2 in der Nachwuchs-Kategorie) bekam Sesede Terziyan für ihre Rolle der Lehrerin in "Verrücktes Blut" am Berliner Ballhaus Naunynstraße.

Dieses Stück, "Verrücktes Blut" von Nurkan Erpulat und Jens Hillje, wurde mit der selben Stimmenzahl (11) wie Elfriede Jelineks "Winterreise" zum deutschsprachigen Stück des Jahres gewählt vor Felicia Zellers "Gespräche mit Astronauten" mit 7 Stimmen. Ausländisches Stück des Jahres wurde Wastwater von Simon Stephens.

Die Kategorie Schauspieler des Jahres gewann ganz knapp Jens Harzer als Marquis Posa in Jette Steckels Hamburger Don Carlos-Inszenierung mit 5 Stimmen, gefolgt von Robert Hunger-Bühler als Zürcher Handlungsreisender und André Jung als Münchner Jelinek-Vater in der Winterreise mit je 3 Stimmen.

nachtkritik.de hat alles zum Theater. Damit das so bleibt, spenden Sie hier!

Kostüme, Bühne, Nachwuchs

Für die Kostüme von Herbert Fritschs Oberhausener Nora wurde Victoria Behr zur Kostümbildnerin des Jahres gewählt. Stéphane Laimé erhielt für seine Bühne zu der Zürcher Inszenierung Tod eines Handlungsreisenden von Stefan Pucher die Ernennung zum Bühnenbild des Jahres.

Verrücktes Blut-Autor und –Regisseur Nurkan Erpulat wurde Nachwuchsregisseur des Jahres, vor dem ältesten Nachwuchsregisseur aller Zeiten, Herbert Fritsch (60). Kristof van Boven von den Münchner Kammerspielen wurde Nachwuchsschauspieler des Jahres für seine Auftritte in Johan Simons' Inszenierung der "Winterreise". Nachwuchsschauspielerin des Jahres wurde Herbert Fritschs Oberhausener Nora Manja Kuhl. Nachwuchsautor ist Wolfram Lotz mit Einige Nachrichten an das All (6 Stimmen) vor Thomas Arzt mit Grillenparz (4).

(Kultiversum/ jnm)

 
Kommentar schreiben