Best of Fräulein Wunder AG

Hannover, 9. Oktober 2011. Wie die Stiftung Niedersachsen meldet, ging gestern Best Off, das Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen mit der Vergabe eines Preisgeldes von 5.000 Euro an das Hildesheimer Theaterkollektiv Fräulein Wunder AG für ihre Inszenierung Auf den Spuren von... Eine Reise durch die europäische Migrationsgeschichte zu Ende.

Die Festivaljury bestehend aus Angela Glechner von Kampnagel in Hamburg, Kathrin Veser vom Berliner Hebbel am Ufer und Niels Ewerbeck vom Theaterhaus Gessnerallee in Zürich lobte die intelligente Annäherung an das Thema Migration und die gelungene kreative Umsetzung. Jurymitglied Kathrin Veser vom Theater Hebbel am Ufer in Berlin begründete die Wahl auch mit der besonders gelungenen Umsetzung von Punkten, die die Freie Szene auszeichnet: Recherche zu einem gesellschaftlich relevanten Thema, kreative Nutzung des Raums sowie partizipatorische Elemente.

Vom 6. bis 8. Oktober 2011 waren folgende sechs von einer Fachjury ausgezeichnete Inszenierungen aus Niedersachsen in Hannover zu sehen gewesen: Theater Fensterzurstadt "Die Nacht, die Lichter", unitedOFFproductions "Das letzte Abendbrot", Fräulein Wunder AG "Auf den Spuren von...", machina eX "15.000 Gray", Theater Karo Acht "Das Glück kommt wie ein Donnerschlag", Theater Fadenschein "Tür auf Tür zu". Die Theatergruppen erhielten jeweils ein Preisgeld von 10.000 €.

Die Auswahljury bestand in diesem Jahr aus Lavinia Francke (Festival Theaterformen), Dr. Ole Hruschka (Leibniz Universität Hannover), Prof. Dr. Annemarie Matzke (Universität Hildesheim), Marc Prätsch (Regisseur), Christiane Richers (Theater am Strom Hamburg), Daniela Koß (Stiftung Niedersachsen). Das Festival wird in Zukunft alle zwei Jahre stattfinden.

(jnm)

 
Kommentar schreiben