Klata, Jan

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Klata, Jan

Jan Klata, am 24. Februar 1973 in Warschau geboren, ist Regisseur und derzeit Intendant des Krakauer Stary Teatrs.

Klatas Eltern stammten aus dem Umfeld der Solidarnosc, sein jüngerer Bruder Wojtek war in den 80er Jahren ein polnischer Kinderstar. Vor seiner Theaterkarriere absolvierte Klata als Werbetexter und Mitarbeiter des polnischen Fernsehens Ausflüge in die von ihm später immer wieder zynisch angeprangerte frühkapitalistische Kultur des postkommunistischen Polen.

Zwischen 1993 und 1996 studierte Klata Regie in Warschau und Krakau. Später arbeitete er als Assistent u.a. mit Krystian Lupa, Jerzy Grzegorzewski und Jerzy Jarocki zusammen. Seine erste eigene Regiearbeit entstand 2003 mit Gogols "Der Revisor" im Szaniawski Theater in der oberschlesischen Bergbaustadt Wałbrzych – eine grelle Auseinandersetzung mit der scheinheiligen Oberfläche des postkommunistischen Polen und seiner Kehrseite der Verelendung. Klatas zweite, auf einem eigenen Text basierende Inszenierung "Das Lächeln Grejpruts", handelte von einer Gruppe polnischer Fernsehjournalisten, die in Rom auf den Tod von Papst Wojtyla wartet, und thematisierte die Leere der ersten postsozialistischen Generation, deren Identität zwischen den Systemen abhanden gekommen war.

Beiträge über Jan Klata auf nachtkritik.de:

Theaterbrief Polen (10) – Jan Klata, Intendant des Krakauer Stary Teatrs,wird von Ultrakonservativen unter Druck gesetzt (12/2013)

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Jan Klata:

Transfer in Wrocław und Berlin (1/2007)

Das gelobte Land in Łódź (9/2009)

Shoot/Get Treasure/Repeat am Düsseldorfer Schauspielhaus (1/2010)

Amerika am Schauspielhaus Bochum (4/2011)

Unendlicher Spaß, Station im Rahmen der 24-Stunden-Stadttour am HAU Berlin (6/2012)

Titus Andronicus am Staatsschauspiel Dresden und am Teatr Polski Wroclaw (9/2012)

Hamlet am Schauspielhaus Bochum (3/2013)


Siehe
auch: die Theaterbriefe vom Februar 2008, vom Juni 2008, vom September 2008 und vom Oktober 2016 sowie einen Bericht zum Dialog-Festival 2007 in Wrocław.