meldung

Bund Deutscher Volksbühnen stiftet neuen Dramatikpreis

11. Juni 2024. Der Bund Deutscher Volksbühnen (BDV) vergibt im nächsten Jahr erstmals den "Volksbühnenpreis für Theaterliteratur". Das gibt der BDV in einer Pressemitteilung bekannt.

Der Preis richtet sich an Studierende der Literaturinstitute, Schreibstudiengänge und Fördereinrichtungen für Dramatiker:innen sowie junge Autor:innen. Ziel sei es, Nachwuchsautor:innen im deutschsprachigen Raum umfassend und praxisnah beim Start ins Berufsleben zu unterstützen. Die Auszeichnung umfasst ein Preisgeld von 5.000 Euro, die Preisverleihung im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen 2025, einen dotierten Werkvertrag zur Umsetzung des Stücks sowie die Uraufführung am Grillo-Theater Essen 2026. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2024. Eine unabhängige Jury entscheidet im Januar 2025 über die Vergabe des Preises, der alle drei Jahre vergeben werden soll.

"In der Tradition der Volksbühnenbewegung sollten sich die Bühnentexte der Bewerber:innen sozialkritisch mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzen. Beispiele sind die Themen Partizipation/Teilhabe, Zensur/Meinungs- oder Pressefreiheit, Individuum/Masse, Umweltschutz/Wohlstand oder soziale Ungleichheit. Die neue Auszeichnung für szenisches Schreiben richtet sich an alle Autor:innen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die am Anfang ihrer Karriere stehen", heißt es in der Ausschreibung.

Zur Jury des "Volksbühnenpreises für Theaterliteratur" gehören die Intendantin des Schauspiels Essen Christina Zintl, Yvonne Büdenholzer vom Suhrkamp Theater Verlag, der Chefdramaturg der Ruhrfestspiele Recklinghausen Jan Hein, die Regisseurin Jorinde Dröse sowie Johanna Sandberg vom Vorstand des BDV.

Der BDV ist ein föderativer Zusammenschluss von Kulturgemeinschaften und Besucherorganisationen (Volksbühnen) im gesamten Bundesgebiet. 1890 in Berlin als Theaterbesucherorganisation Volksbühne gegründet, firmiert der Verein seit 1980 unter dem aktuellen Namen. Seinen Sitz hat er seit 2017 in Köln. Zu den Zielen zählen unter anderem die Verbreitung und Vertiefung der Volksbühnenidee in der Öffentlichkeit, die Zugänglichkeit von Kultur, Bildung und Kunst für jedermann, die kulturelle Vielfalt und Freiheit der Kunst mit allen Ausdrucksmöglichkeiten sowie der kulturelle Informations- und Erfahrungsaustausch.

(BDV / miwo)

mehr meldungen

Kommentare  
Dramatikpreis BDV: Löblich
Sehr löblich. Auch dass die Ausschreibung hier auf nk erscheint.

Vielleicht ist das der Umfrage "was wir uns wünschen" geschuldet,
nicht allein die Preisträger:innen zu vermelden, sondern eben
auch die Ausschreibungen für DRAMA_PREISE zu veröffentlichen.
Es soll ja noch Dramatiker:innen geben, die in den Betriebssystemen
der Theaterwelt nicht vernetzt sind.

Liebe Redaktion!
Hilfreich wäre noch ein Link, der Ihnen doch bestimmt vorliegt. // Danke.

_____________________________
Guten Morgen, osborn B. Wenn uns Links vorliegen, veröffentlichen wir sie in der Regel auch. Das ist hier nicht der Fall. Freundliche Grüße aus der Redaktion.
Kommentar schreiben