"Wichtigster zeitgenössischer Bühnenbildner"

26. April 2015. Der Hein-Heckroth-Preis für Bühnenbild geht in diesem Jahr an Bert Neumann, wie u.a. der Hessische Rundfunk vermeldete. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird gestiftet vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und seit 2003 alle zwei Jahre vom Land Hessen, der Stadt Gießen und der Hein-Heckroth-Gesellschaft an "herausragende Künstler und Bühnenbildner, die die Auseinandersetzung mit der bildenden Kunst kreativ in ihre Arbeiten einfließen lassen", verliehen; er erinnert an den Maler und Bühnenbildner Hein Heckroth (1901-1970) und ist bisher u.a. an Anna Viebrock und (posthum) Christoph Schlingensief gegangen.

Zum diesjährigen Preisträger Bert Neumann, dem prägenden Bühnenbildner der Berliner Volksbühne in ihrer noch andauernden Castorf-Ära, der 1960 in Magdeburg geboren wurde, sagt der hessische Kunstminister Boris Rhein (CDU): "Mit seinen stets neuen und immer außergewöhnlichen Bühnenerfindungen, vermag Bert Neumann die Realität in großartiger Weise auf die Bühne zu bringen." Für viele szenekundige Beobachter gelte der neue Preisträger als "wichtigster zeitgenössischer Bühnenbildner."

Für den mit 2500 Euro dotierten Förderpreis, den die Stadt Gießen zusätzlich vergibt, hat Bert Neumann dem Hessischen Rundfunk zufolge den javanischen Künstler Andy Seno Aji benannt.

(hr / sd)

 
Kommentar schreiben