Im Dunstkreis des Herrn Erdoğan

von Esther Slevogt

12. April 2016. Nein, ich werde nicht über Jan Böhmermann schreiben. Weil ich wirklich sauer bin, dass dieser Fernsehklugscheißer, den ich für seine Varoufake-Aktion noch bewundert habe, nun ausgerechnet einem schlimmen Autokraten wie Herrn Erdoğan einen derartigen Auftritt, derartige Medienpräsenz und Meinungsmacht verschafft. Auch wenn wahrlich peinlich bleibt, dass Staatsoberhäupter sich überhaupt mit derlei Angelegenheiten befassen.

Was man leider auch von Frau Merkel sagen muss, die dem guten Recep Tayyip nun wirklich nicht so tröstend den Kopf hätte tätscheln müssen, weil der Böhmermann so böse zu ihm war. Sondern ihr Mitleid anderswo deutlich besser investiert gewesen wäre. In Idomeni zum Beispiel. Als hätte die Welt keine anderen Sorgen als die Gedichte von Jan Böhmermann. Obwohl – vielleicht ist eben dies ein Grund für unsere so in Unruhe geratene Gegenwart: dass jegliches Maß und wohl auch jeglicher Sinn für Würde abhanden gekommen ist. Und so altmodische Dinge wie gutes Benehmen leider auch. Dass manche Leute meinen, sie dürften alles, verbale oder andere Bomben über einer wehrlosen Bevölkerung abwerfen zum Beispiel. Böhmermanns Auftritt war ja auch ein Medienmachtmissbrauch.

kolumne estherDer Hintern der Verhältnisse

Ich werde auch nicht über Jan Böhmermann schreiben, weil ich, wenn ein mit ähnlich geschmacklosen Klischees und rassistischen Stigmata vollgestopftes Gedicht let’s say über Benjamin Netanjahu zu Gehör gebracht worden wäre, es gewiss als antisemitisch verurteilt hätte. Und als rassistisch, hätte es einen afrikanischen Autokraten zum Gegenstand gehabt. Es ist halt die alte Geschichte, dass die Kehrseite einer Medaille kein anderer Planet, sondern nur die Rückseite derselben Verhältnisse ist, der Hintern dieser Verhältnisse (im vorliegenden Fall der des Herrn Erdoğan) könnte man also auch sagen.

Und genau dort nahm Jan Böhmermann Platz und sendete seine Sottisen. Mit denen er jetzt die Verhältnisse betoniert, die er angeblich kritisieren wollte. Ja, und nun wird er auch noch zum Märtyrer der offenen Gesellschaft stilisiert, die er eigentlich so sauber vorgeführt hat: als er mit seinem Gedicht scheinbar so aufklärerisch verschmitzt auftrat, aber in Wahrheit an die niederen Instinkte appellierte, auf die klammheimliche Freude der Zuschauer setzte, dass ihnen endlich mal einer aus der Mördergrube ihres Herzens spricht.

Heute: Kolumnenfrei

Ich werde also nicht über Jan Böhmermann schreiben. Sondern vielleicht über den fehlenden Mut der Theater, große Stoffe wirklich groß zu ziehen. Anstatt immer so hübsch harmlos zu bleiben. (Dass die Schauspieler ihr ganzes Virtuosentum oft im Stuhlkreis verhüpfen und an die vierte Wand fahren müssen). Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte. Deswegen fällt die Kolumne heute leider aus.

 

esther slevogtEsther Slevogt ist Redakteurin und Mitgründerin von nachtkritik.de. In ihrer Kolumne Aus dem bürgerlichen Heldenleben untersucht sie: Was ist eigentlich mit der bürgerlichen Öffentlichkeit und ihren Repräsentationspraktiken passiert?

 

Zuletzt fragte sich Esther Slevogt in ihrer Kolumne mit der Frage, wie von Verbrechen berichten zu sei, ohne die Verbrecher*innen zu ehren.

 

Kommentare

Kommentare  
#1 #HeuteKeinBoehmermann: alles gesagtHeinz 2016-04-12 09:54
Na gut, dann fällt mein Kommentar auch aus. (Es ist eh schon alles gesagt).
#2 #HeuteKeinBoehmermann: das Schweigen zulassenMutloser 2016-04-12 09:56
Liebe Frau Slevogt,

dann nehmen Sie doch Ihren ganzen Mut einmal in die Hand und machen am besten selbst großes Theater zu den großen Themen der Zeit. Als wäre das einfach dadurch zu gewährleisten, dass man mutig ist. Was immer das überhaupt gerade heißen soll. Sie werden sicher entgegnen, das sei nicht Ihre Rolle, Sie seien ja keine Theatermacherin, sondern Journalistin. Dann aber nehmen Sie doch dafür Ihren ganzen Mut zusammen und riskieren Sie Ihren Hintern mal so, wie Böhmermann es getan hat - unabhängig davon, ob man die Aktion gelungen oder misslungen findet! - statt über diesen Hintern nur (nicht) zu schreiben. Wenn Sie nicht schreiben wollen oder können, dann lassen Sie es doch und lassen die Kolumne wirklich ausfallen. Und wenn Sie die "andere Geschichte" über die lächerlichen und mutlosen Theater schreiben wollen, dann tun Sie doch dies. Aber schon Ihre Grammatik macht derart verwirrende Bezüge auf - "Theater sind mutlos - ABER das ist eine andere Geschichte - DESWEGEN fällt die Kolumne aus" -, dass man sich zu fragen beginnt, ob die Kolumne über das "bürgerliche Heldenleben" nicht selbst bereits eine Absurdität darstellt. Aber das soll hier nicht pauschal gewertet werden und wäre tatsächlich auch wieder eine andere Geschichte. Schön wäre nur im unendlichen Rauschen des aktuellen medialen Geklappers Texte und Positionen wahrnehmen zu dürfen, die tatsächlich etwas zu sagen haben. Oder eben das Schweigen zuzulassen. Mit beidem jedoch wechselseitig und abseits der Inhalte zu kokettieren und darin dann gleich noch einen Rundumschlag anzudeuten, ohne ihn auszuführen, ist dann allerdings keine gute Alternative zum Geklapper, sondern seine Fortsetzung und wird nichts und niemandem gerecht. Aber es ist eben nicht so leicht mit der Produktion heute, weder mit der von künstlerisch, noch der von publizistisch Gehaltvollem. Indes ist es gut und wichtig, es immer wieder zu probieren. In diesem Sinne darf man auf die nächste Kolumne hoffen.
#3 #HeuteKeinBoehmermann: kein Humor?Durcheinander 2016-04-12 11:12
Kannn mich einmal bitte jemand aufklären über Herrn B. - ich kenne das Gedicht nicht und das Gerücht nicht einmal nicht und die Frage, ist: war das B.- Gedicht wirklich ein Gedicht ohne die Satire eines Gedichtes, das sich praktisch das Aktuelle vom Tage vorgenommen hatte, um Poesie zu verarschen??? Immerhin, weiß ich, dass Herr Erdogan, trozdem er einem ganzen Staate regierend vorsteht mehr Zeit hat, Medien wahrzunehmen und Berichte über Gezeigtes und Gesagtes aus zweiter und dritter Hand anzuhören und sich servieren zu lassen als ich, wo ich nur einem Tor vorstehe und über einige Setzlinge zu wachen habe und für solche Sachen viel mehr Zeit hätte als Herr Erdogan... Was ich mit diesem Wissen jetzt anfangen könnte, weiß ich aber auch nicht - Wahrscheinlich habe ich auch einfach keinen Humor. ich wüsste wirklich nicht, was ich von diesen Hervorbringungen des Herrn B., die mir jetzt, plötzlich, weil Radiosender mit ihren Printseiten zitiert werden - kann Radio eigentlich auch noch ohne Print??, also als das, was es eigentlich ist - witzig finden soll? Aber vielleicht fehlt mir ja nur der O-Ton B. mit Stimmlage, Akzentuierung, Atemtechnik beim Sprechen und so, oder oder oder: die Augen und die Miene, die er dabei macht, oderoder überhaupt seine ganze Haltung von Kopf bis Fuß??? - Es ist mir ein Rätsel ... Wie gut, dass Esther Slevogt mal nicht darüber geschrieben hat, ich wüsste ja sonst gar nicht, was mir nicht fehlt!


(Hier gibt's den Link zu einem Blog, der Video & Gedicht dokumentiert:
www.testspiel.de/schmaehkritik-ein-gedicht-von-jan-boehmermann-fuer-erdoan/313593/
Grüsse aus der Redaktion)
#4 #HeuteKeinBoehmermann: SetzlingeDurcheinander 2016-04-12 11:51
Na, hätt ich mir ja denken können, dass sich Leute dafür auch schon wieder Zeit genommen haben und das sogleich präsentieren müssen! Das beruhigt mich ungeheuer, kann ich mich ganz beruhigt um meine Setzlinge kümmern und brauch das nicht selbst machen.
Danke aber für die Sorge um meinen Humor und Grüsse zurück - Der.
#5 #HeuteKeinBoehmermann: 2 ProblemeAstradyne 2016-04-12 12:06
Auch bei ihrem Artikel scheinen mal wieder die 2 Probleme bei dieser ganzen "Diskussion" auf:
1. persönliches Geschmacksurteil wird als Tatsache hingestellt (das haben wir leider oft)...Böhmermann nicht gut zu finden, ist eine Sache, sei jedem zugestanden, aber deswegen seine Arbeit komplett als überflüssig und verdammungswürdig hinzustellen, ist unzulässige Verallgemeinerung und unsouveräne, fast schon freiheitsfeindliche Bevormundung
2. Sein Schmähgedicht war kein Schmähgedicht im vordergründigen Sinne und deswegen auch nicht die Satire selbst, sondern die Satire war die Darstellung eines Schmähgedichts, das eben einer Satire nicht mehr entspricht, was vor dem Beitrag gut und verständlich dargestellt wurde, sozusagen Meta-Satire...warum kapieren das einige Leute eigentlich nicht?! Bzw. kommen dann wieder zu 1.?
#6 #HeuteKeinBoehmermann: Über KlugscheißereiBlick in den Spiegel 2016-04-12 14:12
Liebe Esther Slevogt, vielleicht soll es ja originell sein, zu schreiben, dass man über etwas nicht schreibt, während man dies schreibt, dann aber eben doch tut. Vielleicht wollen Sie sich damit von den klugen und weniger klugen Kommentaren, die Ihre Kollegen darüber schon verfasst haben, distanzieren, sich abheben.
Dazu ist die Idee aber leider nicht gut, nicht erhellend genug. Zumal Sie offenbar, wie so viele, nur das Gedicht von Böhmermann in ihre Bewertung einfliessen lassen. Das Gedicht ist bei der Aktion aber die grösste Nebensächlichkeit überhaupt. Haben Sie sich je den gesamten Beitrag von Böhmermann angesehen (von dem ich übrigens sonst alles andere als ein Fan bin)? Dann dürfte Ihnen, falls Ihnen beim anhören der Fäkalwörter vor Schreck nicht wieder entfallen ist, was Sie in der Anmoderation gehört haben, aufgefallen sein, dass Böhmermann nicht Erdogan einen grossen Auftritt verschafft - den hatte dieser längst durch seine Reaktion auf den Beitrag von Extra3 - sondern uns allen die unangenehme Frage stellt, wie weit Presse- und Meinungsfreiheit geht/gehen kann/gehen darf, wenn man einen Deal mit dem Teufel geschlossen hat. Und uns mit dem kleinen Streich auch gleich vor Augen führt, was ein Deal mit dem Teufel für Konsequenzen mit sich bringt, in welche Lage man sich damit manövriert. Statt Böhmermann einen Fernsehklugscheisser zu nennen, sollten Sie als Vertreterin der Presse, der etwas an der freien Meinungsäusserung liegen sollte, dankbar sein, dass er seine Finger in die offene Wunde legt - egal, ob man die Art und Weise, wie er es tut, nun mag oder nicht. Er tut es wenigstens! Wo hingegeben ist ihr Beitrag zu diesem Thema? Oder zu einem anderen Thema, das gerade brennt? Wenn Sie schon nicht über Böhmermann schreiben wollen (ach hätten sie es doch wirklich nicht getan), warum nehmen Sie sich dann nicht ein anderes Thema vor und erhellen uns mit ihren Gedanken darüber? Es gibt so vieles, worüber man in der heutigen Zeit reden müsste. Fällt Ihnen für ihre Kolumne wirklich nichts Spannenderes ein, als sich über einen Fernsehklugscheisser aufzuregen und sich damit selber zum Klugscheisser zu machen? Das gilt übrigens auch für Ihren letzten Satz, indem Sie den Theatern vorwerfen, keinen Mut zu haben, und nur hübsch harmlos zu sein. Anderen Mutlosigkeit und Klugscheisserei vorwerfen sollte man nur, wenn man selber 'besser' ist. Wo ist ihr Mut für die grossen Themen? Oder besteht ihr Mut, ihre sprachliche Gewitztheit nur darin, andere Mutlos und Klugscheisserisch zu nennen? Dann würde ich Ihnen raten, ihre sprachliche Waffe noch etwas zu schärfen - und bis dahin wirklich lieber nichts zu schreiben, als genau die Belanglosigkeiten, die man anderen vorwirft. Ich weiss, es tut weh, wenn andere sich ins Rampenlicht stellen, in dem man selber gerne stehen würde, aber man sollte den Schmerz darüber vielleicht nicht ganz so offensichtlich durch die Zeilen fliessen lassen.
#7 #HeuteKeinBoehmermann: Genialer Wirkungstechniker?martin baucks 2016-04-12 15:48
Es hilft ja nichts Frau Slevogt, Böhmermann ist ein genialer Wirkungstechniker. Er kennt sein Publikum und reizt es aus. Schauen sie sich nur an, wie er mit den zuerwartenden Reaktionen beim Vortrag mimisch spielt. Da ist ein Valentin am Werk. Und die Verantwortung liegt eigentlich beim Pulikum, das sich so leicht bei seinen Vorurteilen erwischen lässt, dass Böhmermann nur noch das Schmunzeln bemühen kann. Er antizipiert die Unmündigkeit. Oder haben sie einen Protest während des Vortrags entdecken können. Böhmermann staunt doch selbst grinsend über seinen Verdacht, dass sie ihm auch dieses schlechte Gedicht durchgehen lassen. Da wehrt sich niemand mehr. Keiner steht auf und geht oder protestiert. Sie lauern auf den Böhmermannschen Witz und das ist der eigentliche Skandal.
#8 #HeuteKeinBoehmermann: Na Bravo!dabeigewesen 2016-04-12 16:39
Herr Böhmermann hat einen großen Fehler gemacht. Ich hoffe, er realisert das bald und entschuldigt sich. Kann sein, daß er da einen Plan, eine (gute) Idee hatte, aber die Ausführung ist katastrophal. Er macht letztlich nicht viel anderes, als Grenzen des öffentlich sagbaren zu verschieben und testen. Sollte dies s.g. Schmähgedicht Satire sein, werden wir demnächst sehr viele, abstoßende Plakate lesen und Parolen hören, die vorher und nachher augenzwinkernd in Satire-Anführungszeichen gesetzt werden. Na bravo.
#9 #HeuteKeinBoehmermann: Pussy Riotmartin baucks 2016-04-12 17:42
Also das ist ganz großer Unfug, was sie da schreiben Herr oder Frau Dabeigewesen. Lesen sie doch nochmal das Punkgedicht von Pussy Riot gegen Putin, in dem der Patriach als Bitch betitelt wird. Wenn ich mich recht erinnerte, wehte damals für die Riots eine Fahne über dem BE. Ich sah das eher mit einem kritischen Auge, fand aber nie, dass dies Punkgedicht in der Erlöserkirche ein großer Fehler war. Der große Fehler war für mich immer die Haft der Pussy Riot Mitglieder.
#10 #HeuteKeinBoehmermann: Iks YpsilonIdee 2016-04-12 17:52
Böhmermanns Schmähgedicht könnte auch sehr fruchtbar fürs nachtkritik-Forum werden. Man schreibt jetzt nicht mehr: "Iks Ypsilon (Name austauschbar) ist ein Volldepp", sondern: "Wenn ich hier schriebe, "Iks Ypsilon ist ein Volldepp", würde es zensiert. Also schreibe ich es nicht." Und schon hat man seine Beleidigung platziert. Mit dem gleichen rhetorischen Trick, mit dem Sie, liebe Frau Slevogt, nicht über Böhmermann schreiben und mit dem Böhmermann nicht über Erdogan gesprochen hat ...
#11 #HeuteKeinBoehmermann: was jetzt?klara 2016-04-12 17:57
Charlie Hebdo = Satire darf alles.

Also was jetzt?
#12 #HeuteKeinBoehmermann: besser sein lassenFridel 2016-04-12 19:21
Herrn Baucks und #6 kann ich leider nur zustimmen. Dann hätte man die Kolumne besser sein gelassen
#13 #HeuteKeinBoehmermann: ganz großes TheaterSimone 2016-04-12 20:06
Super Gedicht! Ganz großes Theater, was sich da gerade abspielt.
Ich habe sehr gelacht, der Rest ist eine Farce.
#14 #HeuteKeinBoehmermann: innerhalb des medialen SystemsEin Herforder 2016-04-12 21:31
Als ich Schüler war, hatte ich einen Lehrer zu ertragen, der auch schon mal zu einem von uns "Blödmann!" sagte und dann nach einer kleinen Pause fortzufahren:"Hätte ich fast gesagt". Er fand das wohl witzig und glaubte, das sei keine Beleidigung. Wer so etwas von uns gesagt hätte, hätte eine geknallt bekommen.
Das ist sicher im Vergleich zu Böhmermanns Text eher harmlos.
Aber: Auch wenn ich durch relativierende Einschränkungen sage, dass ich verdeutlichen will, was nicht geht, sage ich es trotzdem und der Angesprochene hat jedes Recht, sich beleidigt zu fühlen.
Ich vermute, B. wollte clever und witzig sein. Aber wenn man sich den Text anschaut, wirkt er doch recht pubertär. Und eines ist er meiner Meinung nach nicht: politisch. Das Lied in extra3 war da durchaus politischer, weil es sich mit E.s Handlungen auseinandersetzte.
Natürlich darf Satire alles, aber Satire hat einen konkreten Gegenstand, den sie kritisiert. Das tut das Lied. Wenn B.s Text keine Satire ist, ist er vielleicht Kunst.
B. bleibt mit seinem Text letztlich innerhalb des medialen Systems - "Seht her, was ich mich traue!"- und muss jetzt erfahren, dass andere Systeme reagieren. Das hat er vermutlich so nicht erwartet.
Ich möchte nicht missverstanden werden: Ich habe für E und seine Politik nichts übrig und finde sie absolut kritikwürdig. Kunstfreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung sind sehr wichtige Güter unserer Verfassung und hoffentlich auch unserer Gesellschaft. Deshalb hat B. auch das Recht, sich so zu äußern.
Zur Klärung von Beleidigungsfragen sind Gerichte da. Deshalb wäre ein Prozess wünschenswert,der dann auch viele satirische Beiträge über seltsame Gesetze (Strafbarkeit der Beleidigung von Staatsoberhäuptern) ermöglichen würde

Ich bin wie Frau Slevogt der Meinung, dass die ganze Angelegenheit überbewertet wird, allein wenn man sich die prominente Platzierung diese Themas in Nachrichtensendungen anschaut. Positiv war, dass einzelne Sendungen die Affäre zum Anlass genommen haben, über die Verhältnisse in der Türkei zu berichten,z. B. darüber, wie ziemlich harmlose Aussagen zu E. bestraft wurden.
Auch B.s Wahl des Objektes ist eigentlich billig; wenn er wieder seine Sendung macht, könnte er ja mal etwas ähnlich Tiefschürfendes über Merkel, Gauck und Papst bringen. Mal schauen, wie dann die Reaktionen sind.
#15 #HeuteKeinBoehmermann: Verrohung der öffentlichen Sprachedabeigewesen 2016-04-12 21:58
Herr baucks, wie Sie meinen. Aber ich fordere hier ja nicht Haft für Böhmermann, und welche Fahnen über dem BE wehen, oder wer sich jetzt solidarisiert, ist mir egal. Wenn die Gerichte feststellen, daß seine Aussagen eine Beleidigung waren, gibt es eine Strafe. Gut. Wenn nicht, darf man demnächst unter dem Deckmantel von Satire deutlich mehr sagen, als gemeinhin üblich war (z.B. auch hier im Forum). Das gefällt mir nicht, so wie mir auch nicht gefällt, was z.B. durch Pegida unter dem Label 'wird man ja wohl noch sagen dürfen' inzwischen fast salonfähig wird. Es gibt insgesamt eine Verrohung der öffentlichen Sprache, die mir missfällt, und Herr Böhmermann hat sich da jetzt eingereiht, egal mit wieviel Augenzwinkerei und Valentin.
Den Vergleich mit Charlie Hebdo finde ich falsch, weil dort eben nicht einzelne Personen herabgewürdigt wurden, sondern gegen eine Geisteshaltung Stellung bezogen wurde. Auch gibt große Unterschiede zwischen Pussy Riot und Jan Böhmermann, der aus gesicherter, öffentlich-rechtlicher Stellung in einem liberalen Land agiert, während die Band unter sehr widrigen Umständen ihre Haut zu Markt getragen hat.
Ein Freiheitskämpfer ist er wohl nicht.
#16 #HeuteKeinBoehmermann: die Größe des Geschlechtsmartin baucks 2016-04-12 23:44
Betrüblich, wie wenig momentan nötig ist, um dieses Land im Herzen zu treffen. Der Film "Der große Diktator" hat aus Hitler einen sprachunfähigen Volltrottel, umgeben von Idioten, gemacht. Und dies zu einem Zeitpunkt, wo Chaplin noch nicht wissen konnte, in welchem Umfang Adolf Hitler sich an der Menschheit vergehen würde. Der Film ist in jeder Hinsicht beleidigend. Sie hingegen, Frau Slevogt, wissen, was Erdogan alles schon verbrochen hat. Glauben sie denn ernsthaft Böhmermann wollte tatsächlich ein Staatsoberhaupt beleidigen? Nicht einen Moment stand tatsächlich die Größe des Geschlechts Erdogans, noch was er damit treibt zur Debatte. Vielmehr hat der Satiriker einen Umstand kenntlich gemacht, der ihn nun selber betrifft, eben, dass kritische Stimmen juristische Folgen zu befürchten habensogar in der BRD, und nicht nur das: Es ist ein Bloßstellung und als solche ein Volltreffer und keine amtliche Beleidigung. Die hat Böhmermann mimisch und gestisch gleich so verpackt, dass für alle nach außen sichtbar werden konnte, dass es ihm darum nicht ging. Dafür ist das Gedicht zu schlecht und plump gemacht, um einen Glauben machen zu können, es ginge um eine Beleidigung. Böhmermann ist kein Trottel, der nicht wusste was er tat. Es war ein gelungener Lakmustest, der ins Zentrum traf und gleich mehrere Konflikte deutlich machte. Nicht mehr und nicht weniger. Die Plumpheit war ein Mittel der Bloßstellung, weiter nichts und dies Mittel ist rechtens.
#17 #HeuteKeinBoehmermann: Unterschiedmartin baucks 2016-04-13 09:35
Also wirklich "Dabeigewesen", sie fordern keine Haft, sie fordern eine Strafe für Böhmermann, das fänden sie gut. Das ist natürlich ein feiner Unterschied, denn eine Haft ist ja keine Strafe oder was?!

Wenn hier eine Kritikerin als Überschrift schreibt, wie unlängst geschehen, "Fickificki, Angela ist doof." erkennt niemand darin eine Beleidigung der Kanzlerin, obwohl man, wenn man die Kritik nicht gelesen hat, die Überschrift für sich alleine als eine Beleidigung auslegen könnte. Erst im Zusammenhang mit einer Aufführung erschließt sich einem, nach der Lektüre der Kritik, dass es sich offensichtlich nicht um eine Beleidigung handeln soll.

Für einen solche Titel sollte Straffreiheit gelten. Ähnlich verhält es sich auch bei Böhmermann, erst im Zusammenhang der gesamten Sendung erschließt sich einem, dass es sich nicht um eine Beleidigung handelte, sondern, um ein absichtlich besonders schlecht gemachtes Beispiel dafür, wie so eine Beleidigung aussehen könnte, und ein Beispiel dafür, was man darf und was nicht. Auch hierfür sollte Straffreiheit gelten.

Ob es meinen Geschmack trifft, ist dabei unerheblich, so wie es auch völlig gleich ist, ob ich so etwas als russische Punkband oder als französischer Karikaturist mache. In der BRD ist es erlaubt.

Was mich empört, ist, dass nun Erdogan seine Strafverfolgung von Journalisten und Moderatoren in der Türkei auf die BRD ausdehnt und dabei Unterstützung von Seiten der Kanzlerin erhält. Das geht gar nicht. Zudem, Böhmermann hat nie von sich behauptet ein Freiheitskämpfer zu sein. Aber wenn er sich durch Talent und Geschick in eine sichere Position gebracht hat, so darf man ihm trotzdem nicht das Recht absprechen, seine Meinung frei zu äußern und sich dabei der Kunstfreiheit zu bedienen. Die soziale Stellung ist bei der Ausübung dieser Rechte in der BRD unerheblich und das ist gut so.

Frau Slevogt täte als Redakteurin gut daran ebenso Straffreiheit für Böhmermann zu fördern, unabhängig davon, ob Böhmermann nun ihren Geschmack traf oder nicht.

Denn eine Ausdehnung der türkischen Strafverfolgung von ModeratorenInnen und JournalistenInnen auf die BRD ist inakzeptabel !
#18 #HeuteKeinBoehmermann: nur Satire?Aufgeräumt 2016-04-13 10:32
Die ersten Nazis nach Hitlers Wahl fanden sich den Juden und Schwulen und sonstig fürs Leben zu Verdammenden wie auch den entarteten Künstlern und rassisch unterbelichteten Wissenschaftlern gegenüber sehr laut auf offener Straße wirklich sehr witzig. Die hatten da auch das Recht auf laut-selige Meinungsäußerung und haben damit schon einmal vorab die Angst verbreitet, die sie später voll gerechtfertigt haben. Nach unseren heutigen Maßstäben haben die denn auch nur Satire verbreitet.??? Erdogan bekommt ein Lied angedichtet und antwortet mit einer Note. Es wäre vielleicht besser umgekehrt. Man kann die Note ja hübsch verpacken, wie das in der Diplomatie Sitte ist. Aber wir - alle offensichtlich, weil essindsovieledaskannichnichtschaffen - wollen ja Erdogan. Mitsamt seiner Strenge gegen um Objektivität bemühte Berichterstattung. Erdogan soll die Grenze machen und Angela pflückt für uns den Heiligenschein...
#19 #HeutekeinBoehmermann: vom Range eines Valentinmartin baucks 2016-04-13 15:45
Wissen sie, lieber aufgeräumt, der Unterschied zwischen Böhmermann und einer Horde Nazis ist einfach zu erklären: Böhmermann ist komisch und witzig, Nazis nicht.

Ebenso denke ich nicht, das er mit seinen Sotissen Platz im Hintern von Erdogan genommen hat, noch das er auf Wehrlose verbale Bomben abwarf, auch sehe ich ihn nicht in der Nähe von Pegida, noch war es ein Medienmachtmissbrauch, es war einfach nur Satire, und Böhmermann ist kein Vergewaltiger, nur weil Frau Slevogt mal so richtig sauer wurde. Er ist ein Komiker im Range von Carl Valentin. Da kann auch kein Dünkel der Redakteurin etwas gegen unternehmen.
#20 #HeutekeinBoehmermann: doppelter Maßstab entblößtklara 2016-04-13 17:01
Charlie Hebdo hat sehr wohl gegen Einzelpersonen Satire betrieben.
Es ist also durch die Meinungsfreiheit legitim Satire, über im Mittelmeer Ertrunkene zu machen, aber nicht über einen mächtigen Staatsoberhaupt? Die Würde eines kleinen Kindes und die seiner Familie sind also weniger wert?
Im Gegensatz zu Charlie Hebdo, hat Böhmermann nie auf Schwächere getreten. Es ging immer gegen mächtige,wehrhafte Personen.
Er ist auch kein Diplomat. Das ist nicht sein Beruf. Ich will gar nicht auf die Geschmacklosigkeit des Gedichts eingehen.Kein Mensch nimmt das ernst.Darum geht es nicht. Es geht ums Prinzip.Man kann von dieser aufgeblasenenen,hysterischen Affäre halten was man will, aber Herr Böhmermann hat den doppelten Maßstab entblößt.
Außerdem kann man, einem wahrhaft würdevollen Menschen, niemals die Würde nehmen. Das schafft Herr Erdogan ganz alleine durch seine unsouveräne Reaktion.Ein Staatsmann, der diesen Namen verdient, hätte sowas ignoriert.Je lächerlicher ein Mensch ist, umso mehr nimmt er sich selber ernst.Hätte er mit Humor und Intelligenz eine schlagfertige Antwort geliefert,hätte er dieses Match vielleicht sogar gewonnen.
Die Nazis haben "Satire" gegen Schwache,Minderheiten und wehrlose Menschen betrieben.
#21 #HeutekeinBoehmermann: WeltverbessungshaltigkeitAufgeräumt 2016-04-13 18:27
Ich hab nicht gesagt "witzig" oder "nicht witzig" w i e Herr Böhmermann, sondern, dass die Nazis sich selbst auch total witzig gefunden haben und der Satire überaus berechtigt. Und damit an die niedrigsten Instinkte in beachtlich großen Teilen der Bevölkerung andocken konnten. Das ist ein Unterschied, bitte sehr! Ich möchte keineswegs einem Recht auf Satire zuwider reden, sondern nehme mir das Recht heraus, anzuzweifeln, ob das, was man selbst als Satire empfindet, irgendwie weltverbessernd eingesetzt werden kann oder zielführend dazu dient, die Würde gegenüber kränkender, diskriminierender Behandlung zu bewahren. Vor allem stellvertretend die Würde anderer. Selbst wenn man denkt, ein Mächtiger oder wehrhafter Mensch, der sich inhuman oder undemokratisch verhält, verdient den ätzenden Spott, wird das m.E. nicht zu einer Deeskalation führen, sondern ihn noch mehr reizen, Macht auszuspielen. Und in der Wahl derjenigen, denen gegenüber er sie ausspielt wird er je weniger zimperlich zu sein, je gröber und plumper die Satire war. Wenn der Herr Böhmermann wirklich einer vom Range eines Valentin sein sollte, ist er kein Satiriker. Ich habe Valentin jedenfalls nie als Satiriker verstanden. Ich denke jedenfalls nicht, dass es klug ist, Satire so zu plazieren, dass sie am Ende das Gegenteil bewirkt von dem, was sie angeblich bewirken soll. Wenn ich hier dem Erdogan oder sonstwem mit Spottversen seine Angst vor kritischer Medienberichterstattung serviere, kann es sein, dass für meine hiesige tolle "kluge Witzischkeit" dort drei türkische Journalisten mehr verhaftet werden - wenn Herr Böhmermann d a r a u f verweisen wollte und es ihm gelungen ist, ist das ja gut - muss ich das deshalb ansehen oder anhören???
#22 #HeutekeinBoehmermann: Valentin falsch geschriebenF.-P. S. 2016-04-13 18:37
zu #19: Karl Valentin, mit "K", nicht mit "C".
#23 #HeutekeinBoehmermann: verhaftet Böhmermann!martin baucks 2016-04-13 18:56
Jetzt habe ich es verstanden: Die Satire ist verantwortlich, wenn jemand Anlass zum Lachen gibt! Nicht umgekehrt! Nein, dann muss Böhmermann auch verhaftet werden, wenn er so fahrlässig türkische Reporter in den Knast bringt. Ohne Böhmermann wäre Erdogan nur halb so schlimm. Ja klar, wie konnte ich das übersehen!!!
#24 #HeutekeinBoehmermann: wen Satire entlarvtInga 2016-04-13 22:51
@ klara: Wie jetzt? Hat da wirklich schonmal eine/r Satire über im Mittelmeer Ertrunkene gemacht? Charlie Hebdo, sagen Sie?

Mhmh, was ist denn Satire? Satire entlarvt ja nicht nur den von der Satire Betroffenen, der ja nicht an Leib und Leben betroffen ist, wie Sie sehr richtig schreiben. Sondern sie entlarvt vor allem auch denjenigen, der etwas als Satire wahrnimmt und darüber erst zum Denken kommt. Satire kann also vor allem das Bewusstsein von Menschen und damit die Wahrnehmung von Welt und Selbst verändern.

Davon abgesehen, finde ich auch, dass es lächerlich ist, wie Erdogan und Merkel und all die anderen Machthaber und vermeintlichen politischen Repräsentanten hier jetzt reagieren. Satire verletzt ja eben nicht real. Satire ist niemals körperlich, sondern spielt nur mit den (sprachlichen) Zeichen und der daraus folgenden Wahrnehmung von Welt. Das ist ein entscheidender Unterschied.

@ Aufgeräumt: Wie jetzt? Satire reizt noch mehr, Macht auszuspielen? Im Gegenteil. Satire soll doch eher helfen, den Begriff der Macht allgemein ad absurdum zu führen.

Auf einem Flüchtlingsschiff braucht man ja nun echt kein Fahrrad, liebe Spielplatzbesucher. Und Mo Asumang braucht auch keine Angst um ihre Wohnungsausstattung zu haben, ja, das ist wirklich Satire. Zeigt ja auch die absurde Reaktion Ihres Neonazi-Gegenübers als "Gentleman". Genau, Hauptsache Gentleman, oh je. Entschuldigung, bin kurz vom Thema abgekommen. Wo es nur noch um das Leben selbst geht, ist Satire nicht mehr witzig und verfehlt auch ihre Wirkung. Ist klar.
#25 #HeuteKeinBoehmermann: MachtFragenraum 2016-04-14 11:07
Kann Satire den Begriff der Macht allgemein entlarven oder die Macht allgemein?? Muss die Satire das „allgemein“ können oder nur für eine bestimmte Zielgruppe, derer sie gewiss sein kann, von ihr wahrgenommen zu werden??? Wem nützt es, wenn zwar der Begriff der Macht, aber die Macht selbst strukturell nicht entlarvt wird???
#26 #HeutekeinBoehmermann: fast ein Fall für die VerschwörungstheorieCarl Walentin 2016-04-14 12:26
Warum wird mein Kommentar nicht gebracht? Das muss man doch sagen können: daß uns die gegenwärtige absurd und gespenstisch zugespitzte Situation dazu zwingt, Böhmermanns Fernsehkloakenverse als unsere europäischen Werte zu verteidigen. Damit arbeitet man aber gerade denen zu, die diese Werte z.Zt. massiv bekämpfen und zu unterwandern versuchen. Das ist doch tatsächlich fast ein Fall für Verschwörungstheoretiker.
#27 #HeutekeinBoehmermann: Konsensschwammmartin baucks 2016-04-14 12:48
Ja Herr Steckel,

Karl mit "K", bloß nicht mit "C", auch wenn das schöner aussieht. Das war mal wieder so deutsch von Ihnen. Mehr fällt Ihnen nicht ein. Sicherlich, Frau Slevogt beklagt sich wenigstens über mangelnde Würde, schlechtes Benehmen, sie nur über die Rechtschreibung.

Ich kann Frau Slevogt verstehen. Mir gefällt vieles an solchen Sendungen nicht. Diese Derbheit ist oft schwer zu ertragen, aber sie befördert so einiges. Mir geht dieser Konsensschwamm Merkel so derartig auf die Nerven, wo immer in ihrer Haltungslosigkeit ein billiger Konsens auffindbar ist, sie saugt ihn auf, wie ein Schwamm. Es ist eine einzige diffuse Konsensbrühe. Und da haut mal einer mitten in die "Scheiße" und es spritzt nach allen Seiten. Das kann Satire. Ob sie den Machtbegriff, die strukturelle Macht oder die Macht allgemein entlarven kann, wäre so ein Punkt. Das sie es darf, ist das Entscheidende.
#28 #HeutekeinBoehmermann: Titantic-Niveau?Inga 2016-04-15 00:19
@ Fragenraum: Natürlich ist die Satire sinnlos, wenn diejenigen, über die real Macht ausgeübt wird, keine Chance haben, aus diesem strukturellen Machtungleichgewicht herauszukommen, einfach, weil sie (noch) nicht das Bewusstsein dafür und vielleicht auch (noch) keine Sprache dafür haben. In jedem anderen Fall könnten Menschen sich (verbal) gegen solche TV-Satire, welche die Verhältnisse möglicherweise nur zementiert, anstatt sie zu hinterfragen bzw. zu ändern, wehren. Kommt drauf an, ob sie Krieg oder Frieden wollen. Das darf jede/r selbst entscheiden. Schließlich, Transparenz, im Sinne von "was die Satire eigentlich entlarven soll", wäre für mich der entscheidenste Punkt. Denn ich frage mich teilweise auch, was Satire bringt, wenn sich alle dann doch nur mit dem Satiriker oder den Reaktionen oder Nicht-Reaktionen betroffener Politiker (welche sicher nicht nur fürs Mitleid gewählt worden sind, sondern für ihr Handeln in bestimmten Fragen, ALLE Bürger betreffend!) beschäftigen.
Mich würde auch noch interessieren, ob Jan Böhmermann ein echter Satiriker ist, also z.B. mit den Leuten von der "Titanic" vergleichbar.
#29 #HeutekeinBoehmermann: Böhmermann vs. ValentinDR 2016-04-15 15:19
Sehr geehrte Frau oder sehr geehrter Herr „Inga“,
ob Herr Boehmermann Satiriker ist, weiß ich nicht zu sagen. Näheres wüsste ich, wenigstens zu behaupten, hörte oder sähe ich ihn in seinem spezifischen humoristischen Element. Dazu ist mir durch die mediale Berichterstattung über ihn im Zusammenhang mit Erdogan und insbesondere durch diese Diskussion hier auf nachtkritik.de endgültig die Lust vergangen. Theoretisch könnte er ein Satiriker sein, wenn seine Erdogan-Gedicht-Satire den durchschnittlichen Wirkungsgrad der Beiträge des Satire-Magazin „Titanic“ erreichte. Obwohl er als Person kein Comic ist und auch keine Bildunterschrift. Wenn er kein Satiriker ist, weil er z.B. diesen gesicherten Wirkungsgrad im Durchschnitt nicht erreicht, könnte er schlicht ein Komiker sein. Vielleicht ein auffallend guter. Unter anderen. Zum Beispiel. Wenn er, wie hier behauptet wurde, einer vom Range eines Valentins wäre, müsste er natürlich seine Sketche und Stücke grundsätzlich selbst schreiben, darüber hinaus selbst singen und musizieren und kürzere Filme drehen können. Er müsste dann auf das beste befreundet sein (können) mit einem führenden deutschsprachigen Dramatiker oder – in, auch wenn er oder sie weniger lustig wäre, als er selbst. Wenn das alles nicht der Fall sein sollte, kann er eventuell ein Komiker vom Range Boehmermanns sein. Nicht aber einer vom Range Valentins. Valentin war eventuell mitunter betrübt, weil er gern politisch direkter und nicht über den Umweg des allgemein Menschlichen politisch gewesen wäre, wenn ihn die Verhältnisse arg gestört haben. So wie die Berliner Brett’l-Kultur es vorgemacht hat. Trotzdem gibt es bis heute wesentlich mehr Texte und Erinnerung an Valentin’s entdecktem allgemein Menschlichen, das immer politische Konsequenzen verbreitet, als aktuell politische Texte des Kabaretts und konkrete Erinnerung an dieses aus seiner Zeit. Mein Lieblingsstück ist die Briefverlesung aus der immer wieder unterbrochenen Orchesterprobe, wo der eigentlich unwillige Valentin von einem Musiker, der ihn vorab schwer beleidigt hatte, als versöhnliche Geste den Brief einer draußen auf ihn wartenden Verehrerin überreicht bekam und diesen ihm vorliest, weil er dem Kollegen gern vorführen möchte, wie dumm dumme Dummheit sein kann, wenn sie ihm statt einer Entschuldigung als Entschuldigung für eine Beleidigung angeboten wird:
Zitat folgt
#30 #HeutekeinBoehmermann: Böhmermann vs. Valentin IIDR 2016-04-15 15:21
„Januar den 33. München 1939/ Lieber Geliebter!/Mit weinenden Händen nehme ich den Federhalter in meine Hände und schreibe Dir./Warum hast Du so lange nicht geschrieben, wo Du doch neulich geschrieben hast, daß Du mir schreibst, wenn ich Dir nicht schreibe. – Mein Vater hat mir gestern auch geschrieben. Er schreibt, daß er Dir geschrieben hätte. Du hast mir aber kein Wort davon geschrieben, daß er Dir geschrieben hat. Hättest Du mir ein Wort davon geschrieben, daß Dir mein Vater geschrieben hat, so hätte ich meinem Vater geschrieben, daß Du ihm hättest schon schreiben hättest wollen, hättest aber leider keine Zeit gehabt zum Schreiben, sonst hättest Du ihm schon geschrieben./Mit unserer Schreiberei ist es sehr traurig, weil Du mir auf kein einziges Schreiben, welches ich Dir geschrieben habe, geschrieben hast./Wenn Du nicht schreiben könntest, wäre es was anderes, dann tät ich Dir überhaupt nicht schreiben, so kannst Du aber schreiben und schreibst doch nicht, wenn ich Dir schreibe./Ich schließe mein Schreiben und hoffe, daß Du mir nun endlich einmal schreibst, sonst ist dies mein letztes Schreiben, welches ich Dir geschrieben habe. Solltest Du aber diesmal wieder nicht schreiben, so schreibe mir wenigstens, daß Du mir überhaupt nicht schreiben willst, dann weiß ich wenigstens, warum Du mir nie geschrieben hast./Verzeihe mir die schlechte Schrift, ich bekomme immer den Schreibkrampf unterm Schreiben, Du bekommst natürlich nie den Schreibkrampf, weil Du nie schreibst./Gruß und Kuß/Deine N.N.“ – Dann sagt der Valentin zu seinem Kollegen, der soll der Frau sagen, sie soll in der Nacht um 2 auf ihn, und zwar pünktlich, warten, wo sei wurscht…
Über so viel Wahrheit einerseits und Unwissenheit andererseits über Werben einerseits und Unlust andererseits kann ich mich einfach ausschütten vor Lachen.
#31 #HeutekeinBoehmermann: Satire ergibt Sinnmartin baucks 2016-04-15 15:27
Nun ist es also geschehen, die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wurde für einen Moment angehalten und man hielt inne: Die Bundesregierung und mit ihr die Frau Bundeskanzlerin lassen ein Strafverfahren gegen Jan Böhmermann wegen der Beleidigung eines fremden Staatsoberhauptes zu.

Und hier fragt sich eine Userin, ob Satire überhaupt Sinn macht? Ob sie Machtverhältnisse aufdecken kann? Ja, kann sie Frau Inga.

Denn es handelt sich bei dieser Kanzlerin um die selbe Frau Merkel, die noch vor wenigen Monaten in der ersten Reihe zentral in der Mitte mit anderen Staatsoberhäuptern in Paris für Charly Hebdo demonstrierte. Eine Demonstration bei der Herr Erdogan übrigens fehlte. Heute wissen wir warum. Ein Schaulaufen für die Kunst- und Meinungsfreiheit unter dem Eindruck der schlimmen Morde.

Die selbe Frau verfolgt einen Satiriker im eigenen Land mit aller Härte des Gesetzes. Entweder sind es zwei verschiedene Frauen, die eine, die dort in Paris so medienwirksam mitmarschierte , und die andere hier im Kanzleramt. Oder aber wir haben es mit einem haltungslosen Schwamm zu tun, der immer nur auf Sicht regiert.

"Mit Sicht auf die Flüchtlingsfrage die richtige Entscheidung?! Liebe Inga?"

Sie reden so, als ob man auf die Satire auch leicht verzichten könne. Ist sie doch so ein niveauloser Wurmfortsatz des menschlichen Daseins. Ein Noch-nicht, dass man leicht durch die Philosophie, den politischen Diskurs, das Theater oder die Literatur ersetzen kann. Satire, das kann weg.

Dabei handelt es sich um ein menschliches Ur-Bedürfniss, das man schon bei den Kindern beobachten kann. Dieses Bedürfniss abschalten oder unterdrücken zu wollen, ist ein Akt gegen das Menschliche an sich und steht einem Autokraten wie Erdogan "gut". In der Demokratie haben solche Prozesse nichts verloren. Gelegentliche vulgäre Ausfälle bei Satirikern nimmt man souverän mit einem Achselzucken und geht weiter seiner Wege. Das dies Achselzucken durch eine Staatsaffäre ersetzt wird, ist skandalös. Und sie fragen sich immer noch: Was Satire überhaupt so bringt?!

Arme Inga, sie tun mir leid. Da haben sie es mit einem Skandal zu tun, ähnlichem Ausmaßes wie der "Biermann Ausweisung", und sie palavern ein wenig über Sinn und Unsinn von Satire. Hihi Frau Inga, hihi. Währenddessen sitzt Herr Böhmermann da und kann sich vor dem wahrscheinlich schlimmsten Jahr in seinem Leben fürchten. Aber es wäre ja auch einfach zu altmodisch für einen Familienvater aus Köln ein wenig Einfühlung zu signalisieren. Kein Mitleid. Ist doch selber schuld, diese "Satiriker Sau"! Hat ihn doch niemand gezwungen gegen Erdogan zu wettern.

Wissen sie überhaupt warum soviele Türken liebend gerne Herrn Erdogan beleidigen wollen, ahnen Sie das, Frau Inga?! Warum Herr Erdogan Anlass zu Spott und Hohn und Schmähung gibt? Diese Frage sollten sie sich einmal beantworten, bevor sie auf die Satire an sich einsteigen.
#32 #HeutekeinBoehmermann: nicht salomonischmartin baucks 2016-04-15 19:57
Und, ich muss das hier noch einmal in aller Deutlichkeit nachtragen, Frau Merkel´s Entscheidung ist nicht salomonisch! Denn sie hat vorab ein Urteil abgegeben:

"Bewusst verletzend."

Das ist eine Vorabverurteilung und die Wahrscheinlichkeit, dass Böhmermann nun verurteilt wird, erhöht sich um das Maß dieses Kanzlerinnenurteils.

Sie hat es ermöglicht, das Richter und Richterinnen ihrem Urteil folgen. Und somit wird der Anspruch einer Umsetzung der juristischen Verfolgung von Journalisten und Journalistinnen, wie Moderatoren und Moderatorinnen im türkischen Stil in der BRD wahrscheinlicher, denn es sprach niemand anderes sein Urteil, als die mächtigste Frau Europas.
#33 #HeutekeinBoehmermann: missverstandenInga 2016-04-15 23:45
@ martin baucks: Sie haben mich missverstanden. Ich empfinde es als lächerlich, dass Böhmermann jetzt zur Staatsaffäre wird. Lächerlich! Ich habe bloß gerade vergessen, welche Ursache diese Böhmermann-Satire noch einmal hatte. Oder wollte Böhmermann einfach mal so über Erdogan ablästern? Dass Frau Merkel jetzt die Empörte spielen und für Erdogan Partei ergreifen kann, ist ihr sicher nur Recht, im Hinblick auf die Flüchtingsfrage. Kann man so schön den Mann verteidigen, den man für die "Drecksarbeit" der Abgrenzung benötigt und selbst die Hände rein halten. Und dass sich jetzt auch Steinmeier berufen fühlt, Böhmermann zu verteidigen und Erdogan zu schmähen, ja, es gibt ja nur dort, da draussen in der hinterwäldlerischsten Türkei (Projektion!) Ungerechtigkeit, hier bei uns in Deutschland ja nun überhaupt nicht, das gibt mir Anlass zu zweifeln. Davon abgesehen, bin ich mir hundertprozent sicher, dass viele moderne Türken nichts anfangen können mit Erdogans Politik. Welche aber eben nicht Erdogans Politik allein ist. Die große Koalition Deutschlands hängt auch mit drin, warum, ist klar. Rein ökonomistisches Kalkül. Mal motzen sie auf die Türkei, kein EU-Beitritt wegen Menschenrechtslage usw., mal instrumentalisieren sie sie für ihre eigenen Zwecke. Um die Menschen, unabhängig von Staatsgrenzen, geht es schon längst niemandem der Genannten mehr.

@ DR: Ich verstehe leider überhaupt nicht, worauf Sie hinaus wollen und empfinde auch nichts an Ihren Ausführungen als lustig. Warum schreiben Sie hier jetzt von Valentin und dieser Verehrerin? Thema hier war was anderes, oder? Zudem klingen Sie etwas frauenfeindlich, täusche ich mich oder wollten Sie das nur von dem Valentin sagen?
#34 #HeutekeinBoehmermann: bittere IronieDR 2016-04-16 12:01
Thema war Böhmermann. Einer hat behauptet, Böhmermann wäre ein Satikriker, einer, er wäre einer vom Range eines Valentin. Ich hab nicht "hier" geschrieben, sondern bei mir. Und es der Redaktion als Kommentar angeboten. Die entscheidet. Wie Sie und wir alle wissen. Ich bin nicht frauenfeindlich und auch nicht männerfeindlich und wenn Sie das so hören, hat Sie Ihr Gehör getäuscht. Ich wollte auch nicht vom Valentin behaupten, dass dieser frauenfeindlich gewesen sei, sondern zeigen, dasss er weise und menschenfreundlich gewesen war bis auf die Knochen. Die buchstäblichen irgendwie. Ich fand meine Ausführungen übrigens auch nicht lustig, sondern dieses als Beispiel gegebene Stück von Valentin. Lustiger als jeder bessere oder schlechtere Witz über Erdogan sein kann. Ich finde Erdogan eigentlich genug bewitzelt dadurch, dass es eine Tatsache ist, dass Frauen in seinem Parlament der Mund verboten werden kann und er das durchgehen lässt einerseits und ihm trotzdem nichts anderes übrig bleibt in der Welt, wie sie heute real beschaffen ist, eine Frau mit den Ehren eines Staatschefs offiziell empfangen zu müssen. Das muss doch für diesen Mann ein Alptraum sein!!! Deshalb verstehe ich niemanden - außer Kinder natürlich!, der sein Talent darauf verschwendet, den Herrn Erdogan noch mehr bloßzustellen als er doch schon bloßgestellt ist. Und dafür extra die Tierwelt oder die Welt unterhalb der Gürtellinie zu bemühen. Das meint jetzt nicht explizit Herrn Böhmermann. Auch über die Kanzlerin in diesem Urteilsfall braucht man sich in D nicht aufzuregen. Schließlich ist unter der Kanzlerin schon seit Jahren das Exempel von wiedereingeführten Maulkorbgesetzen statuiert worden in der parlamentiarischen Urlaubslaune. Es darf seither, wenn es unbedingt nötig erscheint, das Militär in D der Polizei wieder ganz rechtens zur Hilfe kommen, wenn die Böhmermanns und die aufsässigen Journalisten oder dergleichen überhand nehmen. An Pegida ist das aber bisher noch nicht ausprobiert worden. Obwohl das in Dresden vor der Oper ein ziemlich gruseliger Anblick ist, wenn die da aufmarschieren mit allerlei Schützenhilfe aus dem rein nationalistischen und allgemein kulturfeindlichen Lager... Ich habe nicht verstanden, weshalb damals bei Durchwinken dieses Gesetzes in D kein Sturm losgebrannt ist. Vor allem in den Medien nicht. Na, nun richtets ja Herr Böhmermann. - Nein, das klingt nur wie Satire, ist aber keine. Das ist bittere Ironie.
#35 #HeutekeinBoehmermann: Fehler?martin baucks 2016-04-16 12:57
Ein, Frau Inga, ich habe sie überhaupt nicht missverstanden. Sie haben den Sinn von Satire in Frage gestellt, und auch jetzt können sie immer noch nicht verstehen, was denn der tiefere Grund für die Satire von Böhmermann war. Nun, mit der Suche nach dem tieferen Grund werde ich sie alleine lassen, denn er liegt so offen dar und heißt Erdogan, so dass ich Ihnen bei der Suche nicht wirklich behilflich sein kann, wenn sie den Grund nicht selber finden wollen.

Stattdessen sind sie schon wieder auf der Suche nach einem möglichen Frauenfeind "DR", denn die Strafverfolgung Böhmermanns ist für sie nur lächerlich.

Nein, ist sie nicht, Frau Inga, sie ist ernst und keine Satire. Und sie ist das Ergebniss einer weiblichen Führungskrise. Und auch diese weibliche Führungskrise hat einen Namen, sie heiß "Merkel". Da regiert eine Frau, die stets versucht ist medial möglichst immer gut rüber zu kommen, und die aus weiblicher Eitelkeit heraus jede schädlich Haltung von sich fernhält. Gestern in Paris war es noch besser sich für die Satire einzusetzen, denn so konnte sie leicht ihre Position in der Mitte des Bildes finden. Heute scheint es ihr besser mal gegen die Satire zu wettern, denn so steht sie mit ihrer einsamen Entscheidung wiederum im medialen Mittelpunkt. Medienaufmerksamkeit um jeden Preis ist ihre Währung , ähnlich wie bei Böhmermann, und Haltungen, oder das eingestehen von Fehlern stören dabei nur.

Und das haben sie mit Frau Merkel gemeinsam: Bloß nie einen Fehler eingestehen. Besser nur von Mißverständnissen reden. Das kommt besser an.

Und für Frau Merkel gilt noch, besser erst einmal den Narren strafen, dass lenkt von eigenen Fehlern ab. Bauernopfer sind gut für einen straffen politischen Teint.

Und so muss sich auch Frau Slevogt die Frage gefallen lassen: Lagen sie denn nun mit ihrer Nicht-Kolumne richtig?! Wenn Sie Böhmermann für einen medienmachtmissbrauchenden Fernsehklugscheißer halten, der an die unteren Instinkte seiner Zuschauer appelliert, sind sie dann auch konsequenterweise für seine Verurteilung und eine Strafe im Sinne des Paragraphen 103 ?!

Oder haben sie eventuell irgendwo einen Fehler gemacht, den sie nun revidieren sollten?
#36 #HeutekeinBoehmermann: KorrekturCarl Walentin 2016-04-16 13:24
@Baucks Bitte Lesen Sie doch freundlichweise erst mal den Paragrafen, bevor @ Baucks: ehe Sie hier so ahnungslos herumschwafeln. Der Paragraf 103 hat Majestätsbeleidigung (bzw. Beleidigung von Oberhäuptern anderer Staaten) zum Gegenstand, nicht Missbrauch von Macht und Medien.
www.gesetze-im-internet.de/stgb/__103.html

An die niederen Instinkte der Massen zu appellieren, in dem man Gruppen (für die auch einzelne Individuen wie Staatsoberhäupter stehen können) rassistisch verunglimpft,wäre eher ein anderer Tatbestand.
#37 #HeutekeinBoehmermann: IrrtumBill 2016-04-16 13:28
Sehr geehrter Herr Martin Baucks,
das ist ja leider dummes Zeug, was Sie da schreiben. Frau Merkel (man mag sie mögen oder nicht) hat lediglich die Ermächtigung zur Strafverfolgung gegeben (§ 104 a StGB) und damit die Gewaltenteilung (und auch unsere Demokratie) gestärkt. Bei uns entscheidet nämlich nicht ein Staatsoberhaupt, ob etwas Satire ist oder Beleidigung oder wer nun strafverfolgt wird und wer nicht, sondern die Judikative - und das ist auch gut so (Herr Erdogan mag sich ein Beispiel nehmen)! Frau Merkel "verfolgt damit" auch keinen Satiriker "im eigenen Land", sondern setzt die Gesetze um, die wir nun mal haben (auch die kann man mögen oder nicht) - und kündigt zudem an, diesen unsinnigen Paragrafen abschaffen zu wollen.
Ich biete Ihnen auch gerne folgende Wette an: die Gerichte werden sich durch eine etwaige "Vorverurteilung" durch Frau Merkel überhaupt nicht beeindrucken lassen und Herrn Böhmernmann entweder freisprechen oder das Verfahren noch davor einstellen (und stärken damit die Freiheit er Kunst!). Ich setzte einen Theaterabend, wenn ich das nächste mal in Berlin bin - und hinterher so viel Alkohol, dass man danach sogar über das Gedicht von Böhmernmann lachen kann!
Herzliche Grüße unbekannterweise, Bill.
#38 #HeuteKeinBoehmermann: Richtung vorgegebenmartin baucks 2016-04-16 14:09
Lieber Bill,

das ist mir zu naiv. Frau Merkel hat eine Vorverurteilung verlautbaren lassen "bewusst verletzend" und damit eine Tür auch für die Justiz geöffnet. Das ist eine Tatsache, hinter die Frau Merkel nun versucht mit "Taschenspielertricks" zurückzukehren, in dem sie an den Rechtsstaat appelliert.

Ich kenne die juristische Abläufe und brauche keine Belehrungen. Hier hat ein weibliches Staatsoberhaupt eine Richtung für ein Urteil vorgegeben. Und das ist ein Skandal, wie er der Türkei gut stehen würde, aber nicht der BRD. Und mit dieser Vorverurteilung und dem Zulassen dieses Verfahrens an sich, hat sie den Hoffnungen in der Türkei, den dortigen Beleidigungsartikel, von dem Herr Erdogan mächtig Gebrauch macht, abzuschaffen, einen Rüffel erteilt.

Dummes Zeug, das ist so ein Allerweltsangriff, der mich wohl mundtot machen und in Schockstarre versetzen soll. Nun denn, wenn "Kleinreden" Dummheit ist, dann halten sie wohl ein Stück davon in ihren Händen.
#39 #HeuteKeinBoehmermann: kein Hofnarrmartin baucks 2016-04-16 14:16
Und, liebe Redaktion, ich möchte mich durchaus mal beschweren, immer wenn ich hier argumentiere, lassen Sie gehäuft beleidigende Äußerungen zu, wie "dummes Zeug" oder "ahnungsloses Geschwafel". Da wären hin und wieder drei Punkte in Klammer sehr angebracht. Denn noch bin ich nicht ihr Hofnarr.
#40 #HeuteKeinBoehmermann: komplexe AngelegenheitSimone 2016-04-16 18:42
Ein wunderbar zotiger Narr, ein schrecklicher Despot, eine intrigante Hundsföttin... Was braucht man mehr? Das Volk hat gelacht und der Narr bekommt seine Prügel, alles wie immer. Humor ist eben eine komplexe Angelegenheit.
#41 #HeuteKeinBöhmermann: Unfug und dummes ZeugBill 2016-04-17 01:00
Ach, Herr Baucks,
jetzt aber bitte nicht gleich beleidigt sein! Sie dürfen anderen "ganz großer Unfug" unterstellen (#9) und sind selbst gleich eingeschnappt, wenn Ihre Ausführungen als "dummes Zeug" bezeichnet werden? Sie enttäuschen mich! Ich darf Ihnen aber versichern, dass ich Sie damit nicht "mundtot" machen will (unmögliches würde ich mir nicht vornehmen). Sie mögen meine Ausführungen als "naiv" bezeichnen (womit Sie mir ja auch nur "dummes Zeug" unterstellen wollen), sie stellen aber schlicht die juristischen Tatsachen dar: auch wenn es weh tut müssen sich alle - auch eine Kanzlerin - an unsere Gesetze halten!
Trotzdem: meine Wette steht.
Herzlichst, Bill
#42 #HeuteKeinBoehmermann: Merkels Handeln ohne Notmartin baucks 2016-04-17 10:21
Wissen sie, was weh tut, lieber Bill, dass Frau Merkel ohne jede Not gehandelt hat. Kein Gesetz, keine diplomatische Regel hat sie verpflichtet ein Gesetz anwenden zu lassen, dass selbst sie bald abschaffen möchte, weil es nicht mehr in unsere Zeit paßt. Diesen Schritt, das Ersuchen des Herr Erdogan anzunehmen, hat sie aus freien Stücken getan. Beschreiben sie mir mal den Gedanken, der sie dazu hat bewegen können, wo es doch so einfach gewesen wäre, dieses Ersuchen einfach abzuschlagen, wie es auch die Washington Post forderte. Da hat sich Frau Merkel nicht an die Gesetze gehalten, sondern, sie hat durch ein persönliches Engagement, als sie drohte von zwei SPD Ministern überstimmt zu werden, dafür gesorgt, das ein Verfahren auf der Grundlage des Paragraphen 103 eingeleitet werden kann. Sie hätte sich, und man sagt sie hätte in den fünf Tagen mehrfach ihre Meinung geändert, auch genau gegenteilig entscheiden können. Erst als sie hätte überstimmt werden können, zog sie das Innenminesterium hinzu, um mit dem Innenminister eine sichere Bank ,eine sichere Stimme zu haben. So kam es zu einem Patt in der Abstimmung, und ihre persönliche Stimme gab als Vorsitzende der Runde den Ausschlag .

Woher dieses persönliche Engagement? Welche Gedanken mögen Sie bewogen haben? Lieber Bill? Erklären Sie mir das!

Und ihre Wette nehme ich an. Noch vor ein paar Wochen hätte ich nicht geglaubt, dass in Sachsen Anhalt 24% der Wähler sich für AFD entscheiden, und noch vor ein paar Tagen hätte ich gelacht, hätte mir jemand erzählt, dass gegen Jan Böhmermann ein solches Verfahren eröffnet wird.

Meine Lebenserfahrung sagt, es wird wahrscheinlich zu einer Verurteilung kommen, auf dem einen oder anderen Weg, und wir werden uns leider noch lange damit beschäftigen müssen, obwohl es scheinbar wichtigeres gibt.

Da hat sich Merkel nicht "nur" an die Gesetze gehalten, da hat sie persönlich noch eine Schüppe draufgelegt. Was war ihr Motiv, Bill?!
#43 #HeuteKeinBöhmermann: untergetauchtExmecklenburger 2016-04-18 10:12
Da gab es auf "Extra 3" einen intelligenten und wirklich satirischen Song, den musste Herr Böhmermann offensichtlich überbieten, um auf sich aufmerksam zu machen. Das gelang ihm. Aber wo ist jetzt Herr Böhmermann?
Warum ist er untergetaucht und macht eine Fernsehpause? Anstatt seinem Anwalt und vielen anderen die Auseinandersetzung zu überlassen, sollte, müsste er sich stellen. Dass er zudem den Chef des Kanzleramtes um Hilfe bat, ist sehr aufschlussreich. Für das, was man macht, hat man einzustehen.
#44 #HeuteKeinBoehmermann: Ehre des Satirikersmartin baucks 2016-04-18 13:45
Untergetaucht, ja sicherlich, wie ein Terrorist, ganz und gar unehrenhaft und feige, dieser Clown. Ist er denn als Soldat angetreten? Oder als Satiriker? Und wie sieht die Ehre eines Satirikers aus? So, wie die des Prinzen von Homburg, der sich von Sebsteinsicht getragen, seiner eigenen Hinrichtung stellt?

Gute Witze soll er mache, scharf gewürzt und an der Grenze des guten Geschmacks, zuweilen zotig sogar diese Grenzen überschreiten, denn es gilt einen Autokraten bloß zustellen, der sich jede Beleidigung tapfer verdient hat.

Es wundert einen so oder so, dass die Kanzlerin den Staatsanwälten vorauseilend, einen solchen Beschluss fasste, denn in dem Paragraphen 103 steht ja eindeutig, dass er nur dann greift, wenn der Beleidigte sich auch im Inland befand.

So wird der Fall vielleicht noch ganz und gar zur Posse, da Frau Merkel einen Prozess zuließ, dem man von Anbeginn eigentliche keine Chance geben dürfte, auch aus juristischer Sicht, denn Erdogan befand sich nicht auf dem Boden der BRD, als er meinte beleidigt worden zu sein. Aber de Kanzlerin wollte ja das Gutachten der Staatsanwälte nicht abwarten.

Nun liegt es an denen! Wundern täte es mich nicht, wenn auch Sie ein solches Verfahen eröffnen wollten. Gegen das Gesetz wäre es trotzdem. Denn das Motiv ist eindeutig, die Kanzlerin hat es vorausgeschickt: Das uneigentliche, satirische Reden des Herrn Böhmermann erkennt sie als eigentliches Reden und eine bewusste Verletzung, und greift so dem Urteil der Richter vor. Sie meint Herr Böhmermann wolle Erdogan tatsächlich als einen Sodomiten, Kinderschänder und was weiß ich noch beleidigen, sie erkennt, dass er seine Satire im eigentlichen Sinne ernst meinte, und nicht nur ein Beispiel für eine Beleidigung abgab.

Tatsächlich hält sie Böhmermann für so dumm, dass er nicht in der Lage wäre, ernsthaft die Untaten des Herrn Erdogan zu benennen. Darin möchte ich ihr nicht folgen.

Schaut man sich einmal die unzähligen Klagen wegen Beleidigungen in der Türkei an, weiß man, dass es sich um ein System handelt, dass seine Gegener bewusst einschüchtern und kriminalisieren möchte.

Und wie das funktioniert kann man an dem Begriff "untergetaucht" gut er kennen. Böhmermann, nun schon kein Narr mehr, sondern fast schon ein Baader im Untergrung. Morgen gründet er wahrscheinlich schon die " neue tote Armee Fraktion" und tritt den bewaffneten Widerstand in der BRD im Untergrund an, oder aber er liegt doch nur irgendwo mit seiner Familie unerkannt am Strand und hat sich all den Drohungen und Gefährdungen im Inland, samt dem Polizeischutz zunächst einmal, klug und souverän, entzogen. Böhmermann hat nun die volle Aufmerksamkeit und wann er sie einsetzt, ist seine freie Entscheidung, und um diese Freiheit werden ihn wohl so einige beneiden. Und das er auf diese Form der Kriminalisierung und Verunmöglichung von Satire aufmerksam machen wollte, liegt auf der Hand, und offenbart sich fast in jedem weiteren Kommentar seiner Gegner.
#45 #HeuteKeinBöhmermann: eine kleine RechtsgeschichteFrank-Patrick Steckel 2016-04-18 19:01
Martin Baucks’ Einwand besteht möglicherweise zu Recht. Der § 103 StGB (“Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten”) formuliert so: “Wer ein ausländisches Staatsoberhaupt oder wer mit Beziehung auf ihre Stellung ein Mitglied einer ausländischen Regierung, das sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhält...“ - eine ambivalente Formulierung, insofern die Frage, ob auch das ausländische Staatsoberhaupt - nicht nur ein Mitglied einer ausländischen Regierung - sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhalten müsse, um strafrechtlich relevant beleidigt werden zu können, nicht eigentlich beantwortet wird. (Rätselhaft ist auch das „ihre“ in der Formulierung „... wer mit Beziehung auf ihre Stellung ein Mitglied einer ausländischen Regierung...“).

Es gibt, jedenfalls für einen Laien, noch weitere Unklarheiten.

Bis zum 4. Februar 1946 enthielt dieser § 103 einen Absatz (2), bestehend aus zwei Sätzen: „[1] Die Verfolgung tritt nur auf Antrag der auswärtigen Regierung ein. [2] Die Zurücknahme des Antrages ist zulässig.“ Zwischen Februar 1946 und Oktober 1953 vermerkt die Chronik des Paragraphen: „§ 103. (weggefallen)“. Er war also bereits einmal gestrichen! Ab dem 1. Oktober ist der Paragraph wieder in Kraft, allerdings ohne den Absatz (2)!

Lautete das im § 103 angegebene Strafmaß für die „verleumderische Beleidigung“ (und um eine solche handelt es sich im Falle Böhmermann, was bekanntlich zur Folge hatte, daß die deutsche Staatsanwaltschaft schon vor dem Antrag der türkischen Staatsregierung auf Strafverfolgung auf den Plan trat!) bis 1953 „Gefängnis nicht unter drei Monaten“ so wird dieses Strafmaß 1969 geändert in „Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren“. Eine Geldstrafe ist nicht vorgesehen.

Der § 104 StGB („Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten“) lautete 1872: „(1) Wer sich gegen einen bei dem Reiche, einem bundesfürstlichen Hofe oder bei dem Senate einer der freien Hansestädte beglaubigten Gesandten oder Geschäftsträger einer Beleidigung schuldig macht, wird mit Gefängniß bis zu einem Jahre oder mit Festungshaft von gleicher Dauer bestraft. (2) Die Verfolgung tritt nur auf Antrag des Beleidigten ein.“ Der Absatz (2) wurde 1876 ergänzt um den Zusatz : „Die Zurücknahme des Antrages ist zulässig.“

Im Oktober 1953 hat der Paragraph diesen Charakter völlig verändert. Er stellt nunmehr nicht die Beleidigung von Personen unter Strafe, sondern eben die Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten. Folglich fehlen der alte Absatz (2) sowie der Zurücknahme-Zusatz. Der neue Absatz (2) lautet: „Der Versuch ist strafbar.“ Stattdessen erhält der Paragraph einen neuen Zusatzparagraphen 104a („Voraussetzungen der Strafverfolgung“), in dem nunmehr, in Abwandlung der alten Regelung, festgehalten wird, daß ein „Strafverlangen der ausländischen Regierung“ vorliegen muß, sowie „die Ermächtigung“ der Bundesregierung zur Strafverfolgung. Bis Oktober 1953 konnte diese Ermächtigung zurückgenommen werden.

Der neue § 104a beginnt mit der Formulierung „Straftaten nach diesem Abschnitt werden nur verfolgt...“, womit vermutlich der Dritte Abschnitt („Straftaten gegen ausländische Staaten“) des sog. „Besonderen Teils“ des StGB gemeint ist. Gleichwohl ist dieser § 104a der Sache nach der Verletzung von Hoheitszeichen zugeordnet, nicht der Beleidigung von Amtspersonen ausländischer Regierungen. Die ursprünglich im § 103 vorgesehene Antragsnotwendigkeit wurde ja 1953 gestrichen. Die Bundesregierung stand also, auch "nach dem Buchstaben des Gesetzes", keineswegs unzweideutig vor der Notwendigkeit, über die Angelegenheit entscheiden zu müssen.
#46 #HeuteKeinBoehmermann: bitte begründenmartin baucks 2016-04-18 19:54
Mein lieber Steckel,

so werden wir keine Freunde. Kurz war ich versucht persönlich Kontakt zu Ihnen aufzunehmen, aber jetzt: Es handelt sich also um eine verleumderische Beleidigung, sagen sie!

Das erklären Sie hier. Oder sie bleiben für immer mein Feind. Sie wissen also auch schon, wie die RichterInnen zu entscheiden haben.

Begründen Sie Ihr Urteil hier!!!
#47 #HeuteKeinBoehmermann: Angst + BangeBill 2016-04-19 10:14
Verehrter Herr Baucks,
1) Ich kann Ihnen naturgemäß weder die "Gedanken", noch das "Motiv" von Frau Merkel erklären. Ich kenne sie nicht. Ich stehe ihr genauso wenig nahe, wie ihrer Partei. Ich kann nur mutmaßen: nachdem ein Strafverlangen durch die türkische Regierung vorlag, war die Bundesregierung gefragt, ob eine Ermächtigung erteilt wird (§ 104a StGB). Das hatte keine Eile, ist nicht fristgebunden und doch war sie am Zug - vielleicht auch aufgrund der öffentlichen Debatte bereits unter (Zeit-)Druck. Und sehr wohl war sie (Bitteschön, als Bundeskanzlerin!) verpflichtet, ein (noch) bestehendes Gesetz auch anzuwenden. Sie war sicherlich nach dem bereits erfolgten Medienhype in keiner beneidenswerten Lage; insofern auch in "Not". Fragen wir doch mal andersrum: was wäre geschehen, wenn die Bundeskanzlerin (!) ein (noch) bestehendes Gesetz nicht angewendet oder die Ermächtigung nicht erteilt hätte, wodurch sie einen einzelnen (Böhmer-)Mann der Strafverfolgung entzogen hätte (zumindest betreffend § 103 StGB)? Ein Aufschrei wäre durch Bevölkerung/Medien/Internet gegangen - und das zu Recht! Das wäre nun wirklich Bananenrepublik und Diktatorengleich! (Ich bin tatsächlich der Meinung, das wir vor dem Gesetz alle gleich sein sollten!) Sie hatte wohl letztlich keine wirkliche Wahl. Das wussten auch die SPD-Minister, die die Situation deshalb parteipolitisch ausnutzen konnten.
2) Je mehr ich darüber nachdenke: was für ein großartiger Stoff für ein Drama; Shakespeare hätte sich alle Finger danach geleckt!
3) Leider liegen Sie auch mit Ihren weiteren juristischen Mutmaßungen daneben: der Halbsatz in § 103 StGB "das sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhält" bezieht sich auf "ein Mitglied einer ausländischen Regierung" und nicht auf die Staatsoberhäupter. Man kann unserer Bundesregierung, der Kanzlerin und allen Ministern sicherlich viel Inkompetenz unterstellen aber glauben sie wirklich, dass sie in einer derart delikaten Angelegenheit, die sich seit Wochen im Fokus der Medien befindet, bei einem Stab an juristischen Beratern (und nicht den schlechtetsten), einen derat banalen Fehler machen? Dann wird auch mir Angst und Bange um unser Land.
4) Einen Fehler hat Frau Merkel ohne Zweifel gemacht: sie hätte ihre persönliche Meinung "bewusst verletzend" nicht öffentlich machen dürfen. Dieser Fehler wird aber folgenlos bleiben, weil die unabhängige Justiz sich davon ganz sicher nicht beeindrucken lässt.
Herzlichst, Bill
#48 #HeuteKeinBoehmermann: ohnehin absurdFrank-Patrick Steckel 2016-04-19 11:29
"Beim Lesen von § 103 StGB könnte man über die Formulierung 'im Inland aufhält' stolpern und denken: Erdogan war doch gar nicht in Deutschland, die Vorschrift passt gar nicht. Sie passt aber doch. In den juristischen Kommentaren zum Strafgesetzbuch ist ausdrücklich klargestellt: Der Aufenthalt im Inland bezieht sich nur auf die zweite Alternative 'Mitglied einer ausländischen Regierung', nicht auf das zuerst genannte 'ausländische Staatsoberhaupt'." (Frank Bräutigam, ARD, 12.4.2016)

So, das hätten wir. Und im Übrigen: Keine Drohungen, Herr Baucks! Wenn ich hier die Meinung vortrage, es handle sich bei der Hervorbringung von Herrn Böhmermann um den klassischen Fall einer verleumderischen Beleidigung (lesen Sie doch bitte selbst nach, was das ist), dann ist das meine Meinung, weiter nichts.

Zu #47: Es wenig seltsam mutet es schon an, wenn seitens der Bundesregierung eine - umstrittene - Strafverfolgung nach einem Strafgesetzbuchparagraphen zugelassen wird, dessen aktuelle Unangemessenheit und baldige Abschaffung man gleichzeitig betont und in Aussicht stellt (wobei die Kanzlerin, was die parlamentarische Abschaffbarkeit angeht, ihrer Sache sicher zu sein scheint). Zumal die persönliche Anzeige von Herrn Erdogan die weitere Strafverfolgung gewährleistet. Den von Ihnen unterstellten Aufschrei hätte es vermutlich nicht gegeben, folgt man den jüngst veröffentlichten diesbezüglichen Umfrageergebnissen.

Und was Shakespeares Enthusiasmus betrifft, habe ich auch große Zweifel. (Die Feiern zum 400. Todestag sind ohnehin absurd.)
#49 #HeuteKeinBoehmermann: Gesetz der TatzeitBill 2016-04-19 14:24
Sehr geehrter Herr Steckel,
ok, was Shakespeare anbelangt, vertraue ich auf Ihre Expertise.
Vertrauen Sie auch der eines Juristen: es gilt halt das Gesetz der Tatzeit, auch wenn es ein wenig seltsam anmutet und nicht unbedingt immer gefällt (umstritten ist die Strafverfolgung im Übrigen in fast allen Fällen). Es gibt kein Lex Böhmermann!
Ich hoffe aber sehr, dass es den von mir unterstellten Aufschrei gegeben hätte, denn alles andere wäre ein wirkliches Armutszeugnis von Demokratie und Rechtstaat gewesen! Unser Grundgesetz fasst es ganz hübsch zusammen: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." (Art. 3 Abs. 1 GG)
Herzlichst, Bill
#50 #HeuteKeinBoehmernann: Finger weg vom Narrenmartin baucks 2016-04-19 14:52
Ginge es also nach ihrer "Meinung", Herr Steckel, würde Böhmermann nicht nur wegen einer Beleidigung, sondern sogar wegen einer verleumderischen Beleidigung, die ein noch höheres Strafmaß fordert, eben bis zu fünf Jahren, verurteilt. Nun, trifft Böhmermann also auf einen Richter, der ähnlich veranlagt ist wie sie, dann steht er schon mit einem Bein im Gefägniss. Und in dem Sinne finde ich es gut, sie herauszufordern, denn an ihrem Geist kann man leicht ermessen, dass unter bestimmten Voraussetzungen mit einer Verurteilung durchaus zu rechnen ist.

Nun bin ich kein Winkeladvokat, der Gesetze gerne nach seiner "Meinung" auslegt. Ich lese Gesetze erst einmal so, wie sie da stehen und dafür gibt es einen sittlichen Grund, denn diese Texte sollen so geschrieben sein, dass sie dem einfachen Bürger vermitteln können, was er darf und was nicht, so dass er auch tatsächlich die Möglichkeit hat eine Straftat zu vermeiden. Muss er hierzu erst einen Rechtsbeistand konsultieren und ist ein Gesetz mehrfach auslegbar, gerät der einfache Bürger leicht in Schwierigkeiten. Dass ich hier eine kleine Orgie von Auslegungen provozieren würde, war mir klar, da ich diese Auslegungen kenne.

Einfach gelesen, klingt das Gesetz aber wie folgt: Wer ein ausländisches Staatsoberhaupt (...), das sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhält, (...) beleidigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren...(usw)...

Diese einfache Lesart ist sinnvoll, weil sie dem Bürger eine klare Anweisung gibt, an der er sich orientieren kann, die Auslegungen sind zumeißt interessensgebunden.

Nun zu Ihnen, lieber Bill, es hätte Frau Merkel gut gestanden, dass Gutachten der Bundesstaatsanwaltschaft abzuwarten. Es gab keinen zeitlichen Druck. Es geht um einen Satiriker. Der steht im Agendasetting an sich nicht ganz oben auf der Liste. Man lässt durch seinen Regierungssprecher mitteilen, man warte das Gutachten der Staatsanwaltschaft ab und gut. Ein Aufschrei wäre da nicht zu erwarten.

Nun, wären sie ein Shakespeare könnten sie sich in die Motivlage einer Kanzlerin hineindenken und sie entschlüsseln. Aber all dies Geplenkel ist in diesem Fall gar nicht so wichtig.

Sie beide, lieber Bill und Herr Steckel, legen ihren Schwerpunkt falsch, setzen ihren Fokus nicht richtig. Und da hat ihnen Böhmermann etwas weit voraus, denn er hat den Fokus von sich weg auf die Türkei gelegt. Und das ist gut so. Das keiner von ihnen hier über die Türkei reden, sondern lieber über Böhmermann streiten will, ist das eigentlich Bezeichnende. Warum nicht?!

Bei den heutigen Verhältnissen in diesem türkischen Staat ist geradezu gesund das dortige Staatsoberhaupt zu beleidigen. Krankhaft ist nur der Verlauf dieser Debatte hier, der krampfhaft darauf fixiert ist, ob und wie man Jan Böhmermann eine Straftat nachweisen könnte.

Finger weg vom Narren, sagt der souveräne Herrscher, denn er weiß wessen Stimme aus dem Narren spricht, Volkesstimme, und wenn er nicht bereit ist auf diese Stimme zu hören, sind seine Tage wahrscheinlich gezählt.
#51 #HeuteKeinBoehmermann: an einem Narren rächenmartin baucks 2016-04-19 20:39
Und dann, ich möchte das gerne noch nachtragen, will mir auch überhaupt nicht in den Sinn, warum es einigen so schwer fällt, einen Zusammenhng zwischen Erdogan´s Machtgehabe und seiner Sexualität anerkennen zu wollen. Hätte Sybille Berg das Gedicht geschrieben, sie hätte es natürlich nie so geschrieben, würde man die Sache anders beurteilen, vermute ich.

Ich betrachte auch das : "Wir schaffen das!" von Frau Merkel durchaus kritisch, denn eigentlich ist ihr "wir" ein "ich". Und es fällt mir nicht schwer, dieses "ich" auch im Zusammenhang mit ihrer "Sinnlichkeit" zu sehen. Sie findet immer mehr Gefallen daran einsame Entscheidungen zu treffen. Offensichtlich entspricht das ihrer Machterotik. Und ein ganz besonderer "Kick" ist, nachdem sie schon die FDP zermörsert hat, nun SPD Minitser zu paralysieren. In den eigenen Reihen gibt es ja kaum noch Männer, die sie nicht schon beseitigt hat. Umgeben von Pappkameraden kann sie sich nur noch auf die SPD Minister stürzen, in ihrer Not; und, um die zu überstimmen braucht sie auch noch den "kastrierten" Innenminister, dem sie unlängst die Organisation der Flüchtlingskrise entzog.

In Ermangelung echter Feinde höhlt sie nun die eigene große Koalition aus. Und wo Erdogan nun schon in der Türkei die Drecksarbeit macht, kann man ihn doch auch einmal im Inland gegen die leidigen Kritiker und Satiriker instrumentalisieren.

Was hat Frau Merkel nicht alles an Satire einstecken müssen. Nun kann sie sich endlich einmal auf diesem Wege wenigstens an einem Narren rächen, ohne selber ins Kreuzfeuer zu geraten, hofft sie.

Ich erkenne insgesamt durchaus eine gewisse "Machtgeilheit" der Kanzlerin. Vielleicht nicht ganz so groß, wie bei ihrem Kollegen Erdogan, aber doch deutlich vernehmbar. Und es ist so sexy und kribbelt so schön, wenn man sich dabei auf den Rechtsstaat berufen kann, der einem eigentlich unendlich lästig ist.

Die Kanzlerin bin noch immer ich und mein ich ist ein "wir", uh, dass ist so aufregend.

Arme Merkel, denn schon wird dem ersten Jouralsiten die Einreise in die Türkei verweigert. Alles fällt ihr immer auf die Füße, außer vielleicht der Atomausstieg.
#52 #HeuteKeinBöhmermann: RechtslageFrank-Patrick Steckel 2016-04-20 13:46
Ich möchte nur noch einmal darauf hinweisen, daß die Bundeskanzlerin durch ihre „Ermächtigungs“-Entscheidung Herrn Böhmermann möglicherweise in ärgere Bedrängnis gebracht hat, als nötig war. Das nach §§ 103,104, 104a vorgesehene Strafmaß kann das des Beleidigungsparagrafen 185 überschreiten. Die bislang beste Zusammenfassung der Rechtslage findet sich hier:
www.cicero.de/berliner-republik/causa-boehmermann-der-rechtstaat-braucht-merkels-ermaechtigung-nicht/60795/seite/3
#53 #HeuteKeinBöhmermann: Zitat aus der SZFrank-Patrick Steckel 2016-04-20 23:44
Vorläufiger Epilog: "Türkische Satiriker loten also bereits seit sehr, sehr langer Zeit aus, wo die Grenzen der Satire liegen. Freuen sie sich aber über Jan Böhmermanns Beitrag zu diesem Kampf? Na ja. Böhmermann könnte vielleicht auch mal ein Gedicht über Angela Merkels Genitalien verfassen, im Namen der Kunst- und Meinungsfreiheit sozusagen, sagt eine Theaterschülerin in Istanbul." (SZ, 20.4.2016)
#54 #HeutekeinBoehmermann: Fata Morganamartin baucks 2016-04-21 13:48
Schlagen Sie mich Herr Steckel, aber ich glaube ja immer noch, dass es so ein Gedicht über die Genitalien von Herrn Erdogan von dem Verfasser Jan Böhmermann gar nicht gibt. Es ist eine Fata Morgana, ein Trugbild eines Narren. Was es gibt, ist ein Beispiel dafür, wie so ein Gedicht nicht aussehen darf, eingebettet in eine Satiresendung, welche die Grenzen der Satire thematisierte und Jan Böhmermann ist ihr Moderator. Für die gesamte Sendung gibt es eine Redaktion. Wie das alles urheberrechtlich aussieht, wer da was verfasst hat oder wie auch immer redaktionell bearbeitet hat, entzieht sich meiner Kenntnis, und ist, soweit ich das erkennen kann, auch juristisch noch nicht geklärt.

Ich bin mir allerdings sicher, das Böhmermann dies Gedicht niemals solitär als "sein" Gedicht vortragen wird oder vorgetragen hätte. Es aus seinem Kontext zu lösen, war eine geistige Fehlleistung des türkischen Oberhauptes, der viele, auch eine deutsche Politikerin fälschlicherweise folgten.

Wie ich mir ein Schmähgedicht über eine staatstragende Vagina vorzustellen habe, ich möchte es mir nicht ausmalen. Auch kenne ich keine Satire-Tradition, die sich diesem Thema gewidmet hätte. Wohl aber steht das männliche Geschlecht schon seit einigen Jahrhunderten im Spottlicht der Satire, weil seine Größe und Form, oder aber nicht vorhandene Größe, aus welchen Gründen auch immer, dazu geeigneter scheint.

Falls sie nun aber gemeinsam mit der Theaterschülerin aus Istanbul eine solche neue Gattung "Schmähgedicht auf das weibliche, primäre Geschlechtsorgan" ins Leben rufen wollen, ich würde sie, obwohl es kaum meinen Geschmack treffen dürfte, darin nicht hindern wollen, und hoffe, dass sie hierfür auch nicht angezeigt oder sogar ins Gefängnis geworfen werden. Vorstellbar wäre es, nicht wahr?!
#55 #HeutekeinBoehmermann: IrrtumStefan B. 2016-04-21 15:02
Sehr geehrter Herr Baucks, irren Sie sich da mal nicht. Es gibt weiß Gott genügend Spott- oder Schmähverse auf weibliche Genitalien, oder deren Trägerinnen. Vermutlich haben Sie solche Worte in Ihrem Leben auch schon mal gebraucht. Auch ist die Vagina als Mythenträger dem Penis um Längen voraus und steht in einem verruchteren Ruf, (...). Natürlich darf man das nicht sagen. Nie! Versteht sich. (In der Tat, liebe*r Stefan B., war das nicht geschickt genug formuliert, als dass es keine Beleidigung wäre. Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion)
#56 #HeutekeinBoehmermann: alles hängt von der Theaterschülerin absachlich 2016-04-21 15:08
Herr Baucks hat eine riklich wichtige Frage ins Feld geführt: WARUM scheint das männliche primäre Geschlechtsorgan geeigneter als das weibliche (Erdgeschoß) seit Jahrhunderten geeigneter dafür, im Spottlicht der Satire zu sein?? Es muss einen anderen Grund geben als Größe und Form. Weil seine Form geschlechtsspezifisch ist, seine Größe individuell? Das kann nicht der Grund sein. Weil beides für das weibliche Geschlechtsorgan im Erdgeschoss ebenfalls zutrifft. Mein Verdacht ist also, dass es mit der eher sichtbaren Bewegtheit des speziell männlichen Organs zu tun hat und damit, wie seit Jahrhunderten Männer selbst wie auch Frauen und Kinder mit dieser mitunter nicht zu verbergenden Bewegtheit umgehen, wenn sie Umgang miteinander pflegen. Ich glaube nicht, dass F.P.S. sich die Mühe machen würde, mit wem immer, eine neue Gattung Schmähgedicht ins Leben zu rufen, solange er bei Shakespeare auch in diesen Fragen fündig werden kann und ferner, dass es ihm recht gleichgültig sein wird, ob er Herrns Baucks Geschmack mit irgendetwas überhaupt treffen könnte. Im Übrigen hängt alles andere natürlich von der Theaterschülerin in Istanbul ab! Es macht nicht den Eindruck, als wäre sie sich dieser Lage nicht bewusst.
#57 #HeutekeinBoehmermann: GedankenspielStefan B. 2016-04-21 15:39
Schade. Dann formuliere ich (...) wie folgt poetisch um. Es ranken sich um die Vagina mehr blühende Mythen, als sich so manches schlaffe Sackhaar träumen lässt. Besser?

Apropos, warum bringen Sie ständig Frau Merkels Geschlecht ins Spiel, Herr Baucks? Lässt sich daraus über ihr Fähigkeit (oder Unfähigkeit) als Politikerin schließen? Oder wie unterscheidet Sie sich ein "weibliches Staatsoberhaupt" in der Krise von einem männlichen. Nur durch die noch dickeren Eier, die man(n) gegen den Klagenden ins Feld führen müsste?

Was wäre eigentlich gewesen, wenn sich eine Satirikerin gewagt hätte, die vielbeschworene Kunstfreiheit auszutesten? Aber vermutlich hätte das niemand wahrgenommen. Zumindest nicht auf öffentlich rechtlich Sendeplatz.
#58 #HeutekeinBoehmermann: Zensur!Stefan B. 2016-04-21 16:12
@ Redaktion
Ein Grund mehr, hier nichts mehr zu posten. Während Herr Baucks permanent, ganz egal worum es eigentlich geht, seine latent misogynen Ansichten absondert, streichen Sie mir jeglichen Bezug zu diesem Gesumms heraus. Ist mir aber auch egal, scheint ja sonst keine(n) zu stören. So gern ich Böhmermann beispringe, genauso stößt es mich ab, wie Merkels Fehler in Bezug zu ihrem Geschlecht gebracht werden. Aber da muss Baucks schon mächtig tief graben, um da wirklich irgendwelche sexuell konnotierten Bezüge herzustellen. Im Grunde macht er sich nur selbst lächerlich und schadet Böhmermann mehr, wie auch die leicht islamophobe Grußadresse in eigener Sache von Springerchef Döpfner, oder alberne Witzchen in Liedform von Didi Hallervorden. Wer solche Fürsprecher hat, braucht keine Feinde mehr. So, und jetzt können Sie mir wieder die Hälfte rausstreichen.
#59 #HeutekeinBoehmermann: Zoten im Kontextmartin baucks 2016-04-21 16:50
Lieber Stefan,

es gibt einen nicht zitierfähigen Brief von Machiavelli aus Verona, vom 8.Dezember 1509 in dem er sich über eine alternde "Hure" lustig macht. Sie finden ihm in einem Buch von Friederike Hausmann mit dem Titel "Zwischen Landgut und Piazza." Nun, mir sind solcherlei Schriften schon bekannt, aber ich finde nur sehr geteilte Freude an ihnen. Sicherlich können Sie darüber spekulieren, was mir schon mal so alles über die Lippen kam. Trotzdem denke ich, dass das männliche Geschlecht mehr im Zentrum des Spottes stand, weil über Jahrhunderte es hauptsächlich die Männer waren, von denen man annahm, dass sie die Macht im Staate ausüben, so dass eine Herabsetzung ihrer Würde, und damit ihrer Macht, im Eindruck auf die Bürger, durch die Schmähung ihrer Genitalien als erfolgreich galt, da die Menschen nach einer solchen Demütigung spürbar weniger Respekt gegenüber dem Betroffenen empfanden. Solche Formen der Beleidigung mögen auch auf einige wenige mächtige Frauen zutreffend gewesen sein. In der Regel aber dienten solche Schmähungen bei Frauen der Herabsetzung des weiblichen Geschlechts an sich und hatten von daher auch eine andere Form, einen anderen Klang.

Nun befinden wir uns in der innovativen Situation, dass es offensichtlich eventuell auch das Bedürfnis einer türkischen Schauspielschülerin gibt, dass Geschlecht von Frau Merkel zu beleidigen. Man weiß es nicht so genau. Warum Sie dies Jan Böhmermann überlassen möchte und nicht selber zur Tat schreitet, auch das kann ich Ihnen nicht beantworten. Dafür ist Steckels Zitat zu kurz.

Ob wir eine solche Schmähkritik des weiblichen Geschlecht benötigen, ich weiß es nicht, wundern täte es mich nicht, denn es ist durchaus notwendig Frauen an der Macht ebenso hart zu kritisieren, wie ihre männliche Kollegen. Ob sich dabei die Ansicht ihrer Genitalien ebenso eignet, wie bei Männern, darüber darf jeder gerne selber entscheiden.

Sagen wir mal so, mir sind nur wenige historische Schimpfworte für das männliche Geschlecht, wie "Prügel" oder "Knüppel" auch für das weibliche Geschlecht bekannt, die ebenso doppeldeutig daher kämen, gleichsam als "groß" und zugleich "gewalttätig". (...)

Frau Merkel geriet ja nur einmal als eine Art Walküre in Bayreuth ins Gerede, weil ihr Ausschnitt ein wenig zu groß gewählt gewesen sein sollte. Ob es wirklichen bei Frauen im Dekollté liegt, wer möchte das sagen. Die weibliche Brust als ein Zeichen der krankhaften Machtausübung(?), eher nicht. Wenn steckt man Frau Merkel doch wohl eher gerne aus satirischem Anlass in eine Naziuniform, was ich auch nicht wirklich komisch finde. Und so geht es bei Böhmermann eben auch nicht um die Güte der Zoten, sondern darum, was man mit all solchen "Zoten", wenn man sie im richtigen Kontext einbettet, aufdecken, bloßstellen und bewirken kann.
#60 #HeutekeinBoehmermann: weibliche Machterotik?martin baucks 2016-04-21 18:31
Zensur! Bei der Redaktion? Wohl eher nicht. Vielleicht ein wenig prüde, ein wenig zu ungeübt in Fragestellungen, die sich auf die weibliche "Machterotik" beziehen, vielleicht, denn in der Tat stellt sich die Frage: Geht das überhaupt, eine Frau an der Macht schmähen, in dem man sich über die Beschaffenheit ihrer Vagina oder ihrer Brüste äußert? Gibt es einen allgemein anerkannten Zusammenhang zwischen der weiblichen Machtausübung und der Sexualität und der Form ihrer Geschlechtsorgane bei der Frau, sozusagen ein Äquivivalent zu der Annahme, dass es bei den meißten Männern einen (negativen) Zusammenhang zwischen ihrem Eros und der Art wie sie Macht ausüben, gäbe?

Allgemein anerkannt ist heute eher, dass es einen solchen negativen Zusammenhang zwischen Machtausübung und erotischen Gelüsten, oder überhaupt eine Konotation zur ihrer Sexualität, bei Frauen nicht geben kann. Dann wären sie allerdings wirklich die besseren Menschen, woran ich zweifele.

Tatsächlich ist es so, dass diese Kausalität bei Frauen nur wenig gedacht und kaum untersucht wird, und von daher nur selten bei Ihnen von "Machtgeilheit" oder "sexuellen Komplexen" in diesem Zusammenhang gesprochen wird, was nicht beweißt, dass es sie nicht geben kann.

Bezeichnend ist eben, dass es keinerlei heutiges Schimpfwort für Frauen gibt, dass diesen Zusammenhang negativ bloßstellt, wohl aber redet man gerne von der "starken" Frau. Das Fehlen eines solchen Schimpfwortes oder auch nur der seltene Gebrauch eines solchen, zeugt davon, dass allgemein als anerkannt gilt, dass es einen solchen Zusammenhang nur in Ausnahmefällen gäbe.

Wer aber den Menschen an sich, und das schließt auch Frauen ein, als sexuelle Wesen begreift, weiß, dass es sein könnte, dass dieser Aspekt lediglich zu Gunsten des weiblichen Geschlecht unterdrückt wird, weshalb sie in der Politik auch häufig schwieriger angreifbar scheinen, denn jeder Angriff, vor allem auf der machterotischen Ebene, steht in der Gefahr sofort als mysogyn aufgefasst zu werden.

Tatsächlich aber können auch Frauen ein erotisches Verhältniss zur Macht haben, es liegt nur nicht im Fokus der Gesellschaft, dies wahrnehmen zu wollen. Und hierzu müssen sie nicht einmal besonders "erotisch" aufreten, eher Gegenteiliges, möchte man fast vermuten.

Somit ist ein Schmähgedicht in einer solchen Form, wie sie Böhmermann entwickelte, gegenüber einer Frau wohl kaum zu erwarten, denn es würde als eine noch gößere Schande für den Verasser wahrgenommen. Bei einem männlichen Machthaber funktioniert es, so scheint es, bei einem weiblichen wohl nie.

Für viele verzichtbar wären wohl beide Ausformungen. Nicht verzichtbar ist die Bloßstellung krankhafter Machtausübung, sowohl bei Frauen, wie bei Männern.
#61 #HeutekeinBoehmermann: sogar im Schmähen benachteiligtStefan B. 2016-04-22 09:52
Sehen Sie, Herr Baucks, und genau das ist der Punkt, warum Böhmermann mit seinem Schmähgedichtchen in die ganz unterste Schublade gegriffen hat. Und das Frauen hinsichtlich der Machtausübung sogar im Schmähen benachteiligt werden, beweist auch wieder nur, dass sich die Gesellschaft, und da vor allem die Männer, sie sich immer noch nicht wirklich in einer führenden Position vorstellen kann. Allerdings trotzdem immer wieder bei der Beurteilung auf das Geschlecht (also jetzt nicht das Genital, oder die Sexualität) zurückgreift. Siehe "weibliches Staatsoberhaupt". Das Sexualisieren oder Pathologisieren von Macht ist übrigens auch ein ganz oller männlicher Hut, genau wie die Mythologiesierung der weiblichen Geschlechtsorgane. So viel zu Gender. Und jetzt können Sie weiter über Meinungsfreiheit fabulieren.
#62 #HeutekeinBoehmermann: oldschoolInga 2016-04-22 10:33
@ martin baucks: Was ist eigentlich Ihr Problem? Ich würde da auch eher Stefan B. zustimmen. Wenn es um Macht geht, geht es um Macht im ökonomistischen Sinne. Und die Sexualisierung oder Pathologisierug von Macht (egal welchen Geschlechts) ist tatsächlich sowas von oldschool-psychoanalytisch. Deswegen greifen auch die Beleidigungen von Böhmermann nicht, so lächerlich sie in ihren Folgen (Staatsaffäre) auch sind. Sowas machen eher Pubertierende. Denn darum geht's auch gar nicht. Wer den oder die größte hat oder so. Ich darf Ihnen das Stichwort "eiserne Lady" nennen? Margaret Thatcher wurde so genannt. Der Grund, warum sie so genannt wurde, ist klar: Neoliberalsierung auf allen Ebenen der Gesellschaft.
#63 #HeutekeinBoehmermann: Nachteile und Vorteilemartin baucks 2016-04-22 10:53
Da liegen sie leider völlig falsch Herr Stefan, denn der von Ihnen genannte "vermeintliche" Nachteil, wird durch seine größeren Vorteile, den Nutzen den eine Frau daraus ziehen kann, bei weitem übertroffen. Zudem ist es schon ein wenig paradox einen Nachteil darin zu erkennen, dass man nicht so richtig beschimpft werden kann.

Außerdem ist, wie sie es sagen, die "Sexualisierung und Pathologisierung" der Macht eine ebenso weibliche, wie männliche Eigenschaft und kein "oller männlicher Hut". Machtmißbrauch wird von beiden Geschlechtern gleichermaßen erkannt, sowohl beim eigenen Geschlecht, wie auch beim entgegengesetzten. Nur die Art der öffentlichen Schmähung unterscheidet sich wesentlich, wie auch die Vermutug an sich. Denn bei dem Wort Machtmißbrauch, denkt die Allgemeinheit zunächst einmal in die männliche Richtung, weil man dem Mann eher einen "Mißbrauch" zu traut.

Ansonsten verstehe ich Ihren Zorn nicht und er ist auch uninteressant. Denn eine Debatte über Kunst- und Satirefreiheit erscheint mir geboten. Vielleicht sollten sie weniger über meine Person fabulieren und mehr zum Thema beitragen.

Übrigens, das Bid der in allem unterdrückten Frau ist überkommen und könnte ein Hinweiß darauf sein, dass sie ihrerseits wiederum das weibliche Geschlecht in der Machtrolle nicht vollkommen anerkennen wollen, in dem Sinne, dass sie immer nur eine "Unterdrückte" erkennen können und nie einen vollwertigen Menschen.
#64 #HeutekeinBoehmermann: Verschiebung der Wahrnehmungmartin baucks 2016-04-22 11:52
Wie kommen sie zu der Annahme, dass ich ein Problem hätte Inga?!

Worauf ich hinaus will,ist, dass es eine Verschiebung der Wahrnehmung in Bezug auf die Geschlechter gibt. Machtmißbrauch wird eher Männern zu geschrieben, um es einfach zu formulieren, ebenso der Hang sich an der Machtausübung zu sexuell zu berauschen. Ob das nun oldschool ist, bleibt dabei völlig außen vor, solange es eine solche Form des Machtmissbrauches gibt.

Und ebenso gibt es eine solche Verschiebung der Wahrnehmung, wenn es darum geht, wer wen wann unter welchen Umständen schmäht.

Hätte sich Frau Kebekus dem Fall Erdogan in vergleichbarer Form angenommen, würde sie heute eventuell als Komikerin auch von Ihnen, Inga, gefeiert, und Frau Merkel hätte wie selbstverständlich für die freie Kunstausübung votiert und Frau Kebekus vor einer Strafverfolgung im Sinne des Paragraphen 103, den sie so oder so für obsolet hält, geschützt.

Dieser Fall ist bedenkenswert. Denn Frau Kebekus ist Frau Merkel noch nicht in Quere gekommen. Wohl aber hat Böhmermann schon während der Griechenlandkrise wegen des damaligen griechischen Finanzministers stark polarisiert . Da war eh noch eine Rechnung offen. Und späte Rache ist süß.
#65 #HeutekeinBoehmermann: Fragesachlich 2016-04-22 12:24
Nach Herrn Baucks ist ein unterdrückter Mensch kein vollwertiger Mensch? Da muss man drüber nachdenken über den Hin-weiß...
#66 #HeutekeinBoehmermann: Unterdrückung + Vollwertigkeitmartin baucks 2016-04-22 13:00
Sie müssen schon etwas genauer lesen, liebes "sachlich": In der Wahrnehmung des Gegenübers würde ein "unterdrückter Mensch" nie als vollwertig wahrgenommen, falls dieses Gegenüber in seiner Wahrnehmung von dem Status "immer und zu aller Zeit unterdrückt" dominiert würde.

Was nicht gleich bedeutet, dass ein unterdrückter Mensch nicht zugleich auch ein vollwertiger Mensch sein kann. Allerdings bleibt anzunehmen , dass, falls er wirklich unterdrückt wird, seine "Vollwertigkeit" Schaden daran nimmt und er um den Umfang der Unterdrückung nicht vollumfänglich seinen Fähigkeiten entsprechend agieren kann, so wie auch die bloße Annahme, er sein ein Unterdrückter, ihn einzuschränken vermag, obwohl er tatsächlich gar nicht unterdrückt wird.
#67 #HeuteKeinBoehmermann: worüber eigentlich zu diskutieren wäreStefan B. 2016-04-22 13:26
Den find ich richtig gut. Den Ball einfach über Bande zurückspielen. Aber das ist typisch, Herr Baucks. Sie argumentieren mit abgedroschenen Floskeln, deren Wurzeln Ihnen nicht mal mehr bekannt sind, so tief sitzt das seit Jahrhunderten im Denken drin. Bitte zählen Sie mir mal ein paar Beispiele für den Nutzen auf, den eine Frau daraus ziehen kann, Frau zu sein. Das sind Argumente von Männern, die sich über Frauenförderung beschweren, weil Sie darin einen Nachteil für sich selbst sehen. Die Praxis sieht doch immer noch ganz anders aus. Sonst müssten wir nicht über Quotenregelungen reden. Herr Baucks, Sie reden als Mann immer noch aus einer privilegierten Position heraus. Auch wenn Sie das persönlich nicht so sehen. Dass diese Stellung mehr und mehr schwindet, ist der Gang der Geschichte. Gut so. Paradox ist nicht, dass Frauen nicht wegen ihrer Genitalien geschmäht werden, sondern einzig, weil Sie Frauen sind, die es für selbstverständlich halten ebenso Macht auszuüben. Schmähungen bezüglich des Geschlechts und anderer Merkmale wie Religion, Hautfarbe, ethnische Zugehörigkeit, sexueller Ausrichtung usw. sind immer rassistisch und/oder chauvinistisch. Suchen Sie sich was aus. Das Sie Merkel jetzt auch noch Rachegedanken unterstellen, sagt alles.

Machtmissbrauch ist nicht primär an ein Geschlecht gebunden, obwohl Sie ständig über das Geschlecht von Frau Merkel geschrieben haben. Warum? Das wäre meine Frage gewesen. Was hat das mit dem Fall Böhmermann zu tun? Frau Merkel würde Männer aus ihrem Umkreis ausschalten (so ähnlich habe Sie sich ausgedrückt). Warum kritisieren Sie an einer Frau, was Männer in der Politik seit Jahrhunderten miteinander machen, als es noch keine Frauen in Machtpositionen gab? Wenn es nur daran liegt, dass Sie die Politik von Frau Merkel nicht mögen (Ich bin da auch kein Fan von), dann ist das ebenso unterste Schublade, wie eben das Gedicht Böhmermanns. Metaebene hin oder her. Damit wird sich ein Gericht sowieso nicht vorrangig befassen. Böhmermann hat richtig Schwein, wenn er damit im Namen der Kunstfreiheit vor Gericht durchkommt. Noch ist es ja nicht soweit. Böhmermann ist noch nicht angeklagt. Aber Sie ziehen hier eine Show ab, als wenn der ganze Rechtsstaat auf der Kippe stünde.

Böhmermann hat seine Medienpräsenz genutzt, um eine Debatte auszulösen. Das zumindest ist ihm gelungen. Den Preis dafür hat er vermutlich unterschätzt. Die Steilvorlage für Erdogan, sich zu rächen, hätte er einkalkulieren müssen. Jetzt wird es vor Gericht um Beleidigung gehen, aber nicht um die eigentliche Sache: die Missstände in der Türkei, was Meinungs- und Kunstfreiheit angeht. Dazu hätte Erdogan inhaltlich Stellung nehmen müssen, wenn er zum Beispiel wegen des Extra3-Beitrags wegen Verleumdung geklagt hätte. Das will er natürlich nicht. Nun hat er die Möglichkeit, und die hatte er schon vor der Ermächtigung von Frau Merkel, wegen Beleidigung gegen Böhmermann vorzugehen. Die Zustände in der Türkei werden dabei vor Gericht keine Rolle spielen. Darüber sollte hier diskutiert werden und nicht über die Ziegen des Herrn Erdogan oder das Geschlecht von Frau Merkel. Und darum interessiert das in der Türkei auch keine Sau. Man müsste schon echt ins Grübeln darüber kommen, warum das Geschlecht von Frau Merkel aus deren Sicht überhaupt geschmäht werden sollte. Das Merkel Fehler gemacht hat, ist unbestritten. Aber die hat sie schon im Vorfeld gemacht, als Sie sich privat zur Satire Böhmermanns geäußert hat, und einen fragwürdigen Deal mit der Türkei wegen der Flüchtlingen eingegangen ist, der sie nun in größere Schwierigkeiten bringt, als ihr lieb ist.

Und falls Sie das Recht auf Klage gegen Böhmermann in Frage stellen, dann verstehen Sie den Rechtsstaat falsch. Auch Frau von Storch ist z.B. gerichtlich gegen Falk Richters „Fear“ vorgegangen. Die einstweilige Verfügung wurde abgewehrt. Der Fall wurde eingestellt. Die Kunstfreiheit hat gesiegt. Warten wir‘s ab.

(Liebe Diskutant*innen,
es wäre einfach hinreißend, wenn wir uns von den Geschlechtsteilen der Mächtigen wieder etwas hin zum eigentlichen Diskussionsgegenstand robben könnten – wie es in diesem Post dankenswerter Weise schon teilweise geschieht. Ansonsten bewegen wir uns demnächst so weit weg vom Thema, dass wir die gnadenlose Nicht-Veröffentlichung von Kommentaren erwägen.
Beste Grüße aus der Redaktion)
#68 #HeutekeinBoehmermann: Unterdrückungsachlich 2016-04-22 14:21
Empfehle Herrn Baucks als etwaigem Gegenüber damit anzufangen, auch unterdrückte Menschen als vollwertig zu betrachten. Auch ein Mensch, der in der Entfaltung seiner Fähigkeiten behindert wird undoder sich lediglich in der Annahme befindet, er würde darin behindert werden, ist m.E. ein vollwertiger Mensch. Ein Mensch, der ohne Vater undoder Mutter aufwuchs z.B. ist deshalb keiner ohne Vater undoder Mutter. Sondern eben einer, der ohne Vater und Mutter aufwuchs. Das ist ein Unterschied, der verdient genau bedacht zu werden. So verhält es sich, wie ich stark vermute, auch mit einem unterdrückten Menschen: Nur, weil unterdrückte Menschen von Gegenübers in aller Regel oder gar- fatalistisch gesehen, "immer" nicht als vollwertig wahrgenommen werden, heißt das nicht, dass sie nicht vollwertig sind. Der Herr Baucks müsste sich also für eine Perspektive entscheiden, aus der heraus er argumentiert: aus der des Gegenübers oder aus seiner eigenen, die der Perspektive der vermuteten Gegenübers vordergründig Geltung verschafft, wenn es um Unterdrückung geht.
#69 #HeutekeinBoehmermann: Machterhaltmartin baucks 2016-04-22 14:22
Das ist mir dann doch etwas zu öd Herr Stefan, die Kiste, in die sie mich stecken wollen, ist etwas zu klein für mich. Sie müssten schon viel präziser auf mich eingehen und nicht so los poltern, um mich betroffen machen zu können.

Die Machterotik von Frau Merkel erkennen ich in ihrer Haltungslosigkeit. Ich kann dort keine Haltung mehr sehen. In welchem Verhältniss steht denn die Grenzöffnung des vergangenen Jahres zu dem wirklich häßliche und gegenteiligen Deal mit der Türkei von heute. Was gestern noch für Frau Merkel galt, ist heute schon wieder in sein Gegenteil verkehrt. Und daran kann man deutlich erkennen: Es geht ihr nur noch um Eines, an der Macht zu bleiben. Es gibt keinen anderen Zweck mehr. Und genauso verhält sie sich auch in der Satire Debatte .

Alles immer nur zum eigenen Machterhalt ohne noch zu wissen, wofür man diese Macht überhaupt anwenden möchte, außer dazu, selber die volle Aufmerksamkeit zu bekommen, eine Aufmerksamkeit, die sie nie erhalten würde, würde sie die Macht nicht derart haltungslos ausüben. Mehr dazu dürfen wir dann wieder am Wochenende besichtigen, wenn Frau Merkel die Türkei besucht.

Zu dem spiele ich kein Billiard Herr Stefan, das überlasse ich gerne Ihnen , der Frauen in dem Sinne nicht ernst nimmt, dass er meint sie vor harter Kritik schützen zu müssen und der sie nicht hart kritisieren mag, weil er sie als echte Gegnerin nicht ernst nehmen möchte.
#70 #HeutekeinBoehmermann: Verschwörung außen vorStefan B. 2016-04-22 14:41
Wenn ich den Blogbeitrag von Frau Slevogt richtig verstehe, und das ist ja der Ausgangspunkt der Diskussion, dann geht es darin doch eigentlich darum, ob es überhaupt einen Fall Böhmermann gibt. Und ob sich Böhmermann nun als Märtyrer sieht. Dafür ist der Inhalt des Gedichts, der dort kritisiert wird, schon von ganzer Bedeutung und nicht nur teilweise. Die Ganzheit der Angelegenheit lässt sich natürlich nicht ohne Reaktionen der Politik und der öffentlichen Meinung diskutieren. Das ist schon etwas komplexer. Allerdings sollte man schon Behauptungen, Bezichtigungen und generell Verschwörungstheorien außen vor lassen. Nur deswegen habe ich mich eingeschaltet. Nun schalte ich mich wieder aus und überlasse Herrn Baucks das Feld.
#71 #HeutekeinBoehmermann: ZuschreibungenStefan B. 2016-04-22 15:30
# 69
Herr Baucks, genau das meine ich. Sie wollen mich als ihren Kritiker diskreditieren, indem Sie mir schlicht das vorwerfen, was Sie selbst praktizieren. Frauen ernst nehmen und sie kritisieren ist nicht das Problem. Aber die Art wie Sie Frauen kritisieren, indem Sie auf ihr Geschlecht anspielen, ist schlicht daneben. Und in dem, was Sie zur Erotik der Macht von Frau Merkel ausführen, kann ich nichts Weibliches oder gar Erotisches finden. Sie hat gut bei Helmut Kohl gelernt. Wenn Sie meinen, dass wäre explizit weiblich, dann müssen wir wohl die Kohl-Ära neu bewerten. Auch wenn viele Mutti sagen, und auch das halte ich schon für ziemlich daneben, dürfte Frau Merkel, was ihre Politik betrifft, weniger von Mütterinstinkten geleitet sein. "Schwäche, dein Name ist Weib." heißt es bei Hamlet. Wenn Sie Schwäche mit Unentschlossenheit und Wankelmut gleichsetzen, sind Sie auch wieder beim Dänenprinzen, der dann nach einigem Hin und Her überstürzt doch das Flasche tut. Das kann man von Merkel nicht unbedingt behaupten. Obwohl Sie, in Zugzwang geraten, auch Fehler gemacht hat. Fehler zu vermeiden, indem man nichts tut, was diese provoziert, ist aber eher eine Eigenschaft, die man früher Helmut Kohl zugeschrieben hat. Und der hat auch ordentlich Leute in seinem Umkreis ausgeschaltet. Sie sehen, es ist nicht so unbedingt weiblich, was Merkel jetzt tut. Und wäre es Ihnen lieber, sie würde ihre mütterliche Hand über Böhmi halten, oder soll sie Eier zeigen gegen all die Übel der Welt. Ach, es ist schwer - Mann, Frau, sein oder nicht sein. Wie wär es einfach mal mit guter Politik ohne diese Zuschreibungen.
#72 #HeutekeinBoehmermann: Frau Merkelmartin baucks 2016-04-22 15:59
Ich kritisiere nicht die Frauen Herr Stefan, sondern die eine Frau mit Namen Merkel, und ja ich finde, dass die Form der Machtausübung der Frau Merkel auch geschlechtsspezifische Merkmale trägt, ebenso wie man eben männliche Merkmale der Machtausübung erkennen kann.
#73 #HeutekeinBoehmermann: Begründung?Stefan B. 2016-04-22 16:26
Okay, Herr Baucks, dafür sind Sie aber immer noch die Begründung schuldig. Und auch warum Sie das so sehen. Und außerdem, Böhmermann und der Kunstfreiheit hilft das auch nicht weiter, ob ihn ein Kanzler oder eine Kanzlerin reingeritten hat. Zumal er das wohl eher selbst war.
#74 #HeutekeinBoehmermann: Kunst oder nichtsachlich 2016-04-22 17:31
Der Kunst hilft vor allen Dingen weiter, wenn sie so zweifelsfrei als Kunst wahrgenommen werden kann, dass kein G e r i c h t der Welt angerufen werden muss, um darüber zu entscheiden, ob die Kunst nun Kunst ist oder nicht. Dann ist die Kunst (so) frei. Weil sie ist wie sie ist. Und sonst ist sie nur bedingt frei. Auch dann nur bedingt, wenn Gerichte für Kunstfreiheit in der anberaumten Kunst-Sache entscheiden. Immerhin haben die dann die Möglichkeit, auch gegen die Kunst-Freiheit zu entscheiden und dann ist die Kunst eben auch möglicherweise keine gewesen.
#75 #HeuteKeinBöhmermann: seinem Kunsturteil vertrauen?martin baucks 2016-04-22 18:01
Äh, lieber sachlich, wir reden hier über den Kunstverstand von Herrn Erdogan, der in der Satire von Herrn Böhmermann keine Kunst sondern nur Beleidigung erkennen mag. Ist der Kunstsinn des türkischen Staatsoberhauptes nun der Leitfaden hier. Ein Mann der übrigens 1989 selber ein Gedicht verfasste, in dem er die Demokratie als nur ein Mittel bezeichnete, um den islamischen Glauben durchzusetzen. Hierfür wurde er angeklagt, kam für einige Monate ins Gefägniss und wurde zusätzlich zu lebenslagem Verbot sich politisch zu betätigen verurteilt.

Der gleiche Erdogan, der ein extrem antisemitisches Stück verfasst haben soll, dass Herr Castorf demnächst an der Volksbühne zu Aufführung bringen möchte. Ist das der Mann, dessen Kunsturteil sich die BRD anvertrauen sollte? Heißt das, immer wenn Erdogan es schafft einen Künstler vor Gericht zu bringen, handelt es sich schon nicht mehr um Kunst? Wohl kaum.

Ich wollte auf ihre Gedanken zu Perpektiven eingehen, aber mit der Perspektive dann doch lieber nicht.

(Sehr geehrter Herr Baucks, weil die Ironie für Leser*innen Ihres Beitrags womöglich unverständlich bleibt: Die Meldung, dass Frank Castorf das Stück von Recep Tayyip Erdoğan an der Volksbühne zur Aufführung bringt, war der April-Scherz von nachtkritik.de. Mist, jetzt ist es raus. Mit besten Grüßen, Christian Rakow / Redaktion)
#76 #HeuteKeinBöhmermann: Merkels FehlerStefan B 2016-04-22 19:19
Hier, Hr. Baucks, Frau Merkel gesteht erste Fehler im Fall Böhmermann ein. Sie hätte sich vorher nicht negativ zum Gedicht Böhmermanns äußern dürfen. Damit wäre der Eindruck entstanden, sie würde nicht für die Kunstfreiheit eintreten. Stützt auch meinen Einwurf von weiter oben. Jetzt haben Sie inhaltlich was zu diskutieren.
#77 #HeuteKeinBöhmermann: mit Shakespeare gesprochenFrank-Patrick Steckel 2016-04-22 21:56
"Wenn Dichten Kunst ist", sagt der Dorfpolizist in dem Stück VERLORENE LIEBESMÜH des Autors, dessen Todestag sich aller Wahrscheinlichkeit morgen nicht zum 400. Male jährt, "dann ist nicht ganz dicht sein keine Kunst."
#78 #HeuteKeinBöhmermann: die Atome und die MeinungInga 2016-04-22 22:46
@ martin baucks: Das wird nicht nur zugeschrieben, das ist auch immer noch so. Die Mehrheit der Menschen an der Macht (Konzerne und/oder Politik) sind Männer. Da kann Frau Merkel noch so viele Girls Days veranstalten und da können noch so viele Männer an der Macht einen auf Feminist bzw. auch mal Opfer einer Frauenmacht zu sein machen.

Es ist alles so absurd, denn es geht doch eigentlich um etwas ganz anderes. Böhmermann selbst hat es gesagt, dass es möglicherweise Wichtigeres gebe als über Beleidigungen bzw. Kunst- und Meinungsfreiheit zu diskutieren. Das hier ist doch jetzt alles nur Effekt der Medienmaschinerie. Das jedenfalls hat Böhmermanns Satire meines Erchtens ganz trefflich vorgeführt. Es gibt Wichtigeres, und da geht es zum Beispiel um die Freiheit in Bezug auf das Leben selbst. So manch einer kann nicht vor Gericht ziehen, weil er nicht mehr lebt. Entschuldigung, das klingt jetzt (leider) extrem zynisch, ist aber mit Liebe und von Herzen wirklich so gemeint.

"Nichts existiert, als die Atome und das Leere. Alles andere ist Meinung." (Demokrit)
#79 #HeuteKeinBoehmermann: drei RechtsfälleD.Rust 2016-04-23 15:23
Von „Baal“ bis „FEAR“ zu Böhmermann:
Als FEAR, die letzte Arbeit von Falk Richter an der Schaubühne am Lehniner Platz, Gegenstand eines Gerichtsverfahrens geworden war, war ihr Künstlerischer Leiter Ostermeier, so schien es, froh über unsere deutsche Demokratie und deren inhärente Gewaltenteilung. Mich hingegen beschlich der Gedanke: dasisterstderAnfang. Jetzt haben wir aktuell innerhalb nicht ganz eines Jahres drei spektakuläre Gerichtsverfahren im Bereich des Theaters bzw. der Fernsehunterhaltung zu verzeichnen.

1.Den Prozess, in dem auf Antrag von Textrechte-ERBEN entschieden werden musste, ob es Kunst ist, in früher als Theatertext geschriebene Literatur regieseitig dramaturgisch so einzugreifen, dass
a) das Original nicht mehr in seiner ursprünglichen Textform erkennbar ist und
b) dessen vermeintliche Intentionen regieseitig nur noch behauptet werden mit einer völlig neuen darstellerischen Form, die dem benutzten, titelgebenden Original-Text nur noch eine inhaltliche Intention, aber keinerlei formale, die im Zusammenhang mit seiner inhaltlichen Intention stand, zugesteht und ihn damit zerstört.

2. Den Prozess, bei dem auf Antrag einer Politikerin, die sich persönlich von der öffentlichen Darstellung ihrer Person auf einer Bühne angegriffen fühlte, entschieden werden musste, ob
a) die als Kunst behauptete Darstellung Satire ist oder nicht,
b) ob Satire Kunst ist und deshalb nach dem Grundgesetz frei auszugehen hat, wenn sie verklagt wird als Beleidigung bis Diskriminierung

3. Den zu erwartenden Prozess, bei dem auf Antrag eines Staatoberhauptes eines fremden Hoheitsgebietes darüber entschieden werden muss,
ob a) eine behauptete Satire, die vermeintliche Satire darstellt, Satire ist,
ob b) Satire Kunst ist und deshalb nachdem Grundgesetz auch dann frei auszugehen hat, wenn sie ein Staatsoberhaupt eines fremden Hoheitsgebietes beleidigt bis diskriminiert,
ob c) der Moderator eine Unterhaltungssendung, der diese spezielle Satire als Satire über eine ganz spezielle andere Satire behauptet, dafür selbst verantwortlich ist oder ob der Sendechef, der den Moderator beschäftigt, dafür verantwortlich ist, was der Moderator als satirisch darzustellende Satire speziell aussucht oder desgleichen der Sender, der den Sendechef beschäftigt, der usw. wie vor,
ob d) der Moderator einer Sendung auch Autor seiner von ihm vorgetragenen Texte ist
ob f) der Moderator oder der Autor der Texte nach geltendem Recht zur Verantwortung zu ziehen sind

Das Gericht MUSS dann selbstverständlich, wenn es juristisch einwandfrei arbeitet, letztlich auf den Autor als Verantwortlichen kommen. Wünschen wir also Herrn Böhmermann, dass er nicht der Autor seiner von ihm vorgetragenen Texte ist und dem Autor – wer immer es sei - der vorgetragenen Texte mehr politischen Weitblick und vor allem einen besseren Geschmack. Im stillen Kämmerlein darf der Autor denken und schreiben, was und wie immer er will, aber im öffentlichen Raum sieht das schon anders aus, weil dann sein Denken und Schreiben nämlich ver-öffentlicht sind. Auch dann, wenn er es durch andere vortragen lässt, die seinen Namen nicht nennen oder er sich hinter einem Pseudonym versteckt.
#80 #HeuteKeinBoehmermann: Falk Richters FEARD.Rust 2016-04-23 15:26
Dieses Problem gab es z.B. bei FEAR an der Schaubühne auch. Hier war es so, dass Falk Richter zwar behauptet hat in vor- und nachbereitenden Gesprächen, dass er den Text bei der work-in-progress–Arbeitsmethodik g e m e i n s a m mit den Schauspielern erarbeitet hätte, dann aber in den verbreiteten Ankündigungen der Inszenierung als alleiniger Autor firmierte. Nicht nur als Regisseur der Inszenierung. Sondern damit im Grunde auch als Autor der von seinen Schauspielern in Text-Form beigetragenen Gedanken. Da hatten die Schauspieler offenbar nichts dagegen, dass ihre Gedanken und beigetragenen Sätze genauso Falk Richter gehören, wie seine eigenen, aber sachlich sind nun einmal die Sätze von Falk Richter als Autor seine und die Sätze seiner Mitarbeiter, die er für die Inszenierung als Regisseur benutzt, die ihren als Autoren… Für die AfD-Politikerin Frau von Storch war es mithin nicht eindeutig, gegen wen konkret sie Klage führen sollte. Den Autor Falk Richter, der offenbar nur namentlich als Autor benannt wurde, nicht aber eindeutig nachweislich der Autor der sie beleidigenden Texte war, musste sie jeden Falls umgehen, wenn sie vor Gericht erfolgreich sein wollte. Deshalb hat sie als gut studierte Juristin offenbar das Haus für die in ihm angesetzte Inszenierung verklagt. Weshalb auch das Haus Schaubühne am Lehniner Platz nicht für Falk Richter die Klage abzuweisen versuchen musste, sondern für sich als Haus. Stellvertretend für es selbstverständlich der Intendant.

Nur dem sehr guten Haus-Juristen und möglicherweise dem international guten Ruf des Intendanten war m.E. zu verdanken, dass die Klage wirklich niedergeschlagen werden konnte. Weil dieser Anwalt sehr geschickt es verstand, bei der konkreten Inszenierung zu bleiben, die sich als Satire behauptete. Weshalb das Gericht veranlasst war, darüber zu entscheiden, ob diese konkrete Arbeit nun Satire ist oder nicht. Nur so ist es dem Haus erspart geblieben, das Gericht darüber befinden zu lassen, ob Satire als solche nun Kunst ist oder nicht.
Denn dann wäre das Haus als solches angeklagt gewesen. Und nicht Falk Richter, sondern Thomas Ostermeier als Künstlerischer Leiter zur Verantwortung gezogen worden dafür, dass er solche konkrete Satire in seinem Haus programmatisch beherbergt.
Da hätte ihm sein Argument, dass Satire seit Jahrhunderten Kunstform sei, eventuell durchaus nicht geholfen. Denn er hätte dann, sich nun einmal im Gerichtsprozess befindend, konkrete Beispiele für sein Argument beibringen und ausführlich beleghaft erläutern müssen. Es wäre nicht ohne wissenschaftliche Gutachter gegangen. Und der Ausgang wäre nicht so ein verlässlich glimpflicher für Falk Richter, sein Inszenierungsteam und damit auch für die Schaubühne als solche gewesen: Es ist ungleich schwerer zu beweisen, dass Satire eine Kunstform seit Jahrhunderten ist und dafür schlüssige Belege zu liefern, als das kraft seiner Persönlichkeit und künstlerischen Erfahrung einfach zu sagen.
Im FEAR-Prozess hat der Haus-Anwalt es noch geschafft, dass über a) entschieden wurde und dadurch b) im Prozess selbst nicht zur Debatte stand! DARIN bestand die juristische Glanzleistung. Nicht darin, dass unser Recht in jedem Fall mit Selbstverständnis der Kunst und ihren Kuratoren/Intendanten recht gibt, weil das Grundgesetz im Fall der Satire immer auf der Freiheitsseite der Kunst stünde. Der nächste Richter kann ein für Satire und die Freiheiten der Kunst gegen Publikum weniger verständnisvoller sein.
#81 #HeuteKeinBoehmermann: ErmittlungswunschD.Rust 2016-04-23 15:34
Schließlich:
Nun muss sich also das ZDF mit diesem von FEAR übrig gebliebenen, prinzipiellen b)Problem herumschlagen.
Vorteil: es hat viel mehr Geld als die Schaubühne und weiß es sich wesentlich leichter mit voller staatlicher Unterstützung zu verschaffen.

Um geltendes Recht und Prinzipien des kommunikativen Umganges sollte man wissen, wenn man entschlossen ist, öffentlich Satire zu machen, weil man an ihre Kraft glaubt. Wenn man an sie glaubt, sollte man sich aber nicht wundern, wenn in der Satire-Folge merkwürdige rigide Kunst-Vorstellungen parteipolitisch so populär gemacht werden, dass es Konsequenzen für Staat und Gesellschaft allgemein hat. Und sich fragen, ob man diese Entwicklung nicht in gewisser Weise mit bewirkt hat mit seiner öffentlichen Lustigkeit. Oder Vor-Verurteilung. Wünschen wir uns allen also genaueste juristische Ermittlungen in der Sache Böhmermann. Damit zukünftig nicht immer öfter in unserem Land Gerichte entscheiden, was Kunst ist und was nicht. Weil die Kunst das offenbar zunehmend lieber den Gerichten überlässt als sich selbst ihrer Freiheit zweifelsfrei anzunehmen.
#82 #HeuteKeinBoehmermann: schlechte Satiremartin baucks 2016-04-23 18:18
Nun, ob wir aus dieser Debatte wirklich klüger geworden sind, ich vermag es nicht zu sagen. Am Ende scheint doch jeder auf seiner Position zu beharren. Das Frau Merkel notgedrungen einen Fehler zugibt, hat mich für einen kurzen Moment beeindruckt, lieber Stefan, letztendlich aber nehme ich Ihr ihre vielen Zick Zack Sprünge nicht mehr ab. Man kann sagen, ich bin mit der Kanzlerin durch, denn bestimmte Dinge, die man in die Welt gesetzt hat, kann man einfach nicht mehr zurück nehmen. Und auch wenn die Lage der Frauen immer noch nicht gänzlich gleichberechtigt ist, liebe Inga, so schützt uns das nicht davor auch Frauen an der Macht zu kritisieren. Erhellend sind die Ausführungen von D. Rust. Ich möchte jedoch, auch mit Blick auf Herrn Steckel nachtragen, weil ich denke, es wird nicht richtig verstanden, dass Gericht kann ja nur darüber entscheiden, ob es sich um Satire handelt oder nicht. Nicht aber, ob es sich um gute oder schlechte Satire handelt, denn nur weil etwas schlechte Satire ist, gehört es ja noch immer nicht im juristischen Sinne verboten. Mag das Gedicht von Böhmermann auch zotig und schlecht sein, es war ja nie anders gemeint als ein Beispiel schlechter Satire, so darf man es nicht verbieten, weil es schlecht ist, sondern nur, wenn es keine Satire wäre und nur reine Beleidigung. Und so schlecht das Gedicht vielleicht auch ist, als Satire in eine Satire eingebaut hatte es eine phänomenale weltweite Wirkung.

Was mich immer noch traurig stimmt, ist, dass Einige offensichtlich weiterhin meinen, da das Gedicht schlecht sei, müsse man nicht über die wirklich schlimmen Verhältnisse in der Türkei reden. Dies ist eine Logik, der ich nicht folgen mag und kann.
#83 #HeutekeinBoehmermann: eigentliches ProblemHülja 2016-04-24 16:48
Das ist ja das Problem, das dieses Gedicht verursacht hat: alle reden über das Gedicht, keiner über Erdogan und die Verhältnisse, für die er steht.

Kommentar schreiben