Der Schatz im Bodensee

9. November 2016. Für ihre Arbeiten im Bereich Dramatische Texte (Theaterstücke, Hörspiele, Drehbücher) zeichnet die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) sieben Künstlerinnen und Künstler mit Förderpreisen aus.

Die Preisträger sind:

•    Nuran David Calis, nominiert vom Freistaat Bayern
•    Karin Enzler, nominiert vom Kanton Appenzell Innerrhoden
•    Daniela Janjic, nominiert vom Kanton Zürich
•    Simon Jaquemet, nominiert vom Kanton Zürich
•    Lukas Linder, nominiert vom Kanton Schaffhausen
•    Wolfram Lotz, nominiert vom Land Baden-Württemberg
•    Christoph Nußbaumeder, nominiert vom Freistaat Bayern.

Die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern. Ziel der IBK ist es nach eigener Auskunft, "die Bodenseeregion als attraktiven Lebens-, Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum zu erhalten und zu fördern und die regionale Zusammengehörigkeit zu stärken".

Eine von den Mitgliedsländern und Mitgliedskantonen gewählte internationale Jury hat die Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt. Sie erhalten jeweils 10.000 Franken. Die Förderpreise der IBK werden seit 1991 jährlich in wechselnden Sparten verliehen. Ausgezeichnet werden Personen im Alter bis zu 40 Jahren mit einem "herausragenden Potential" im jeweiligen Kulturbereich. Der Jury gehörten an: Plinio Bachmann (Kanton Zürich), Prof. Hans-Jürgen Drescher (Freistaat Bayern), Andrea Gerster (Kanton Thurgau), Dr. Madeleine Herzog (Vorsitz, Kanton Zürich), Jonas Knecht (Kanton St.Gallen), Jens Lampater (Kanton Schaffhausen), Prof. Elisabeth Schweeger (Land Baden-Württemberg), Brigitta Soraperra (Land Vorarlberg), Peter Surber (Kantone Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden), Dr. Georg Tscholl (Fürstentum Liechtenstein).

(IBK / miwo)

 

 
Kommentar schreiben