Unruhe in Salzburg

8. April 2017. Im Rahmen der Salzburger Festspiele wird Michael Sturminger überraschend eine neue Inszenierung des "Jedermann" präsentieren. Das melden diverse Medien in Berufung auf eine Pressemitteilung der Festspiele.

Geplant war ursprünglich, weiterhin die 2013 erarbeitete Inszenierung des Regie-Teams Julian Crouch und Brian Mertesvon zu spielen, und nur einen Teil des Ensembles auszutauschen. Nach "vielen intensiven Gesprächen", habe man allerdings keinen Konsens über diese Entscheidung erreicht, zitieren die Salzburger Nachrichten Bettina Hering, Schauspielchefin der Salzburger Festspiele.

220px-20160526_Fotoprojekt_Oesterreichischer_Film_Michael_Sturminger_MN_01.jpgSturminger © Man77 CCBY-SA 3.0Neben Regisseur Michael Sturminger werden als Ausstatter Renate Martin und Andreas Donhauser an der Inszenierung mitarbeiten. Als neue Hauptdarsteller werden, wie bereits im November bekannt gegeben wurde, Tobias Moretti in der Titelrolle sowie Stefanie Reinsperger als "Buhlschaft" zu sehen sein.

Michael Sturminger, 1963 in Wien geboren, studierte Regie und Drehbuch an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Seit 1990 ist er als Regisseur und Autor im Bereich des Films, Theaters und der Oper tätig. Zuletzt inszenierte er das internationale Bühnenprojekt "Just call me God" mit John Malkovich als Hauptdarsteller. Hier unsere Nachtkritik.

"Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" von Hugo von Hofmannsthal wird seit  1920 jedes Jahr bei den von Max Reinhardt und Hugo von Hofmannsthal begründeten Salzburger Festspielen aufgeführt.

(Salzburger Nachrichten / Süddeutsche Zeitung / miwo)

 
Kommentar schreiben