Seit einem Jahr festgehalten

Moskau, 26. Juli 2018. Ein russisches Gericht hat den Hausarrest des Regisseurs Kirill Serebrennikow erneut um einen Monat verlängert. Das meldet Spiegel Online.

Der Regisseur steht seit nunmehr einem Jahr unter Arrest. Besucher sind nicht zugelassen. Ihm wird die Veruntreuung von staatlichen Fördergeldern in Höhe von rund 2 Millionen Euro vorgeworfen. Serebrennikow bestreitet die Anschuldigungen. Kritische Beobachter glauben an einen politischen Hintergrund des Verfahrens. Serebrennikow lebt offen homosexuell und macht keinen Hehl aus seiner kremlkritischen Haltung. Internationale Künstler*innen hatten sich schon kurz nach Beginn des Hausarrests mit Serebrennikow solidarisiert.

(spiegel.de / chr)

Mehr zum Thema:

Interview: Regisseur Sebastian Hartmann über seinen unter Arrest stehenden Kollegen Kirill Serebrennikov und die Situation am Gogol Center Moskau (2/2018)

Meldung: Russische Kulturinstitutionen kooperieren mit Fahndern (1/2018)

Nachtkritik: Hänsel und Gretel – Die Oper Stuttgart zeigt Teile der Inszenierung des unter Hausarrest stehenden Regisseurs Kirill Serebrennikov (10/2017)

Presseschau: Die SZ spricht mit Kirill Serebrennikow über Russlands Kulturpolitik und die Absage seiner Bolschoi-Premiere (8/2017)

Meldung: Petition für Freilassung Kirill Serebrennikows (8/2017)

Meldung: Internationale Solidarität mit verhaftetem russischen Regisseur Serebrennikow (8/2017)

Kommentar schreiben