Berlin, Hamburg, Wien

Wien, 24. Oktober 2018. Der österichische Kammerschauspieler Sebastian Fischer ist tot. Wie das Wiener Burgtheater mitteilt, starb er am 17. Oktober im Alter von 90 Jahren. Er gehörte dem Haus 24 Jahre lang unter den Direktionen Haeusserman, Hoffmann, Klingenberg, Benning und Peymann an und war in rund 50 Rollen zu sehen.

Fischer wurde am 2. September 1928 in Berlin geboren. Nach seiner Schauspielausbildung folgten in den 1950er und 1960er Jahren langjährige Engagements am Hebbel-Theaters, Berliner Schlossparktheater und Schillertheater sowie am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Von 1963 bis 1987 spielte er am Burgtheater, darunter die Titelrolle in Goethes "Clavigo", Marcus Antonius in "Julius Caesar" von Shakespeare, Alfons II., Herzog von Ferrara in "Torquato Tasso" von Goethe und Ein Schauspieler in "Arturo Ui" von Bertolt Brecht.

Fischer war auch ein häufig eingesetzter Synchronsprecher. In Filmen der fünfziger Jahre synchronisierte er mehrmals Tony Curtis. Ab 1962 war er rund 10 Jahre lang der Standardsprecher von Peter O’Toole.

(Burgtheater Wien / geka)

Kommentar schreiben