Solidarisch in der Krise

4. November 2020. Das Berliner Grips Theater erhält den Preis der Deutschen Theaterverlage 2020. Der alljährlich vergebene Preis ist in diesem Jahr als Sonderpreis definiert. "Es wird ein Theater gewürdigt, das sich in Zeiten der Pandemie mit großem Engagement für Theaterautor*innen eingesetzt hat", heißt es in der Pressemitteilung der Stiftung Verband Deutscher Bühnen + Medienverlage (VDB).

GRIPS Fassade quer Jan Schenck uDie Fassade des Grips Theaters am Hansaplatz in Berlin-Moabit © Jan Schenck "Die Gestaltung innovativer Spielpläne und die Förderung zeitgenössischen Schaffens sind in normalen Zeiten die Kriterien zur Verleihung des Preises der Theaterverlage. Da ein solcher Bewertungsmaßstab in diesem Jahr nicht angelegt werden konnte, hat sich die Jury entschlossen, den Preis 2020 einem Theater zu verleihen, das auch in Zeiten der Krise die Theaterautor*innen nicht aus dem Blick verloren hat und durch praktische Unterstützung deutlich gemacht hat, dass Autor*innen zum Theater gehören", heißt es in der Jurybegründung.

Das von Philipp Harpain geleitete Grips Theater habe "schon zu Beginn der Pandemie ihren Autor*innen durch Abschlagszahlungen für ausgefallene Vorstellungen schnelle und unbürokratische finanzielle Unterstützung gewährt". Zudem wurden am Grips Theater im Oktober 2020 Räume für die Gründung des Verbands der Theaterautor*innen (VTheA) zur Verfügung gestellt.

"So hat das GRIPS gezeigt, dass ein Theater, das seine freiberuflichen Mitarbeiter*innen in Krisen unterstützen will, Möglichkeiten hat, praktische Hilfe zu leisten und dadurch Wertschätzung zu signalisieren. Denn schließlich haben sich, nicht nur in Zeiten von Bestandssicherung und Verteilungskämpfen, Solidarität und Wertschätzung als hilfreich für die Kunstproduktion erwiesen", urteilt die Jury, der die Autor*innen Ulrike Syha und Lutz Hübner, der Komponist Christian Jost,sowie die Promotion Managerin und Dramaturgin Daniela Brendel (G. Ricordi & Co. Bühnen- und Musikverlag GmbH) und die Lektorin Ruth Feindel (Suhrkamp Theater Verlag) angehören.

Der Sonderpreis der Deutschen Theaterverlage 2020 ist undotiert. Ein Datum für die Preisverleihung steht noch nicht fest.

(VDB / chr)

 

 
Kommentar schreiben