meldung

Dramaturgin klagt gegen Maxim-Gorki-Theater

Nichtverlängert wegen Beschwerdebrief?

29. April 2021. Wegen Maßregelung und Diskriminierung klagt eine Dramaturgin gegen das Maxim-Gorki-Theater. Das gab die Geschäftsstelle des Bezirks-Bühnenschiedsgerichts Berlin in einer Pressemitteilung bekannt.

Die Klägerin "wendet sich gegen die Nichtverlängerung Ihres befristeten Arbeitsvertrages und begehrt die Feststellung des Fortbestandes des Arbeitsverhältnisses", heißt es in der Pressemitteilung. Im Bühnenrechtsstreit geltend mache die Dramaturgin, dass die Nichtverlängerung gegen das Maßregelungsverbot des § 612 a BGB verstoße. Vielmehr stehe sie im Zusammenhang mit einem Beschwerdebrief mehrerer Beschäftigter gegen die Intendantin wegen Machtmissbrauch und Mobbing. Zudem werde sie in ihrer Elternzeit als Frau diskriminiert, so die Klägerin.

Zuletzt hatte die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass sich die Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff, "nicht immer im Griff haben, öfter laut werden und Mitarbeiter runtergeputzt haben" soll. Sie wurde 2020 deswegen vom Berliner Kultursenat zu mehreren Gesprächen einbestellt, so die SZ. Shermin Langhoffs Vertrag wurde Ende letzten Jahres bis 2026 verlängert.

Stattfinden wird die Verhandlung vor dem Berliner Bühnenschiedsgericht am 5. Mai 2021.

(Bezirks-Bühnenschiedsgericht Berlin / eph)

 

Vergleich

Update vom 5. Mai 2021: Mit einem Vergleich endete heute der Rechtsstreit zwischen dem Maxim Gorki Theater und einer Dramaturgin vor dem Berliner Bühnenschiedsgericht. Zu einer Verhandlung kam es nicht. Mehr in unserer Meldung

Gorki-Statement 

Update vom 7. Mai 2021: In einem Statement bekennen sich das Ensemble, die Intendantin und das Artistic Advisory Board des Maxim Gorki Theaters zum Veränderungsprozess, der seit anderthalb Jahren am Haus stattfindet.

"Wenn Mitarbeiter*innen verbal angegriffen, nicht wahrgenommen und enttäuscht wurden, nehmen wir das ernst", heißt es in dem gestern auf der Webseite des Theaters veröffentlichten Statement. "Deswegen suchen und erarbeiten wir seit über einem Jahr Lösungsansätze, um system- und strukturimmanente Fehler zu überwinden und persönlichem Fehlverhalten vorzubeugen."

Das Theater stehe für eine radikale Revolution im deutschsprachigen Stadttheater, es sei "ein Symbol für den Wandel, der langsam überall stattfinde. Hoffnungsvoll und entschlossen sei man, "aus Fehlern lernend etwas Neues zu schaffen“: "Ein Miteinander auf gleicher Augenhöhe aller Künstler*innen und Mitarbeiter*innen am Staatstheater. Wir glauben daran, dass das Gorki sich neu erfinden und Vertrauen wiederaufgebaut werden kann."

Im Artistic Advisory Board des Gorki Theaters vertreten sind der Berliner Zeitung zufolge Regisseur*innen, Dramaturg*innen und Autor*innen, die dem Haus verbunden sind.

(Maxim Gorki Theater / Berliner Zeitung / eph)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Klage gegen Gorki: Bekannte MusterHerr Albrecht 2021-04-29 10:46
Und erneut zeichnen sich die gleichen Muster ab. Das Maxim Gorki reiht sich ein in die Machtmissbrauchparade quer durch die Bundesrepublik. Es ist inzwischen nicht mehr nur augenscheinlich, sondern es schreit nach einer Reform der Leitungsmodelle an deutschen Bühnen. (...)
#2 Klage gegen Gorki: Wieso werden...Wieso werden... 2021-04-29 13:04
Wieso werden Kommentare zu diesem Thema nicht veröffentlicht ?

(Es gab ein technisches Problem – das ist gelöst, voilà, hier sind die Kommentare. Grüße, d. Red)
#3 Klage gegen Gorki: NachgefragtManfred R. 2021-04-29 13:39
Peter Laudenbach kommt in der Süddeutschen Zeitung zum Schluss, dass sich die Situation am Maxim Gorki Theater nach den Gesprächen mit dem Senat verbessert habe. Wie kommt er zu diesem Urteil? Wer ist seine Quelle? Frau Langhoff selbst? (...)

(Teile dieses Kommentars wurden gekürzt, weil sie nicht dem Kommentarkodex von nachtkritik.de entsprechen. Nachzulesen ist der Kommentarkodex hier: www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12&Itemid=102 d. Red.)
#4 Klage gegen Gorki: Kein RuhmThorsten Weckherlin 2021-04-29 14:53
"Machtmissbrauch", "Mobbing", "Diskriminierung", jetzt an Shermin Langhoffs Maxim-Gorki-Theater in Berlin - wir Theaterleute bekleckern uns ja nicht gerade mit Ruhm! Allerdings sollte das est einmal vor Gericht geklärt werden.
#5 Klage gegen Gorki: Spiegel-RechercheBeobachter 2021-04-29 16:55
#6 Klage gegen Gorki: Bühnenschiedsgerichtjaeger 2021-04-29 16:57
Interessant wird sein, inwieweit das Bühnenschiedsgericht auf den §612a eingehen wird. Für alles, was sich außerhalb des NV-Bühne bewegt, brauchen Kläger einen längeren Atem, der mindestens bis zum Gang vor das Arbeitsgericht ausreichen muß. Die Existenz einer quasi eigenen Arbeitsgerichtsbarkeit steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Machtstrukturen an deutschen Theatern.
#7 Klage gegen Gorki: andere Intendant*innenProvinzschauspieler 2021-04-29 18:20
....und wieder lese ich Kommentare, welche durch die Vorfälle das gesamte Theatersystem infrage stellen und allen Intendant*innen Machtmissbrauch und Mobbing unterstellen. Natürlich sind diese Vorfälle schrecklich und erschreckend. Vor allem, wenn es sich um Personen handelt, welche als Menschen der Veränderung und des Umdenkens - auch von diesem Forum - gehypt wurden.

Dennoch möchte ich anmerken, dass ich seit nun 20 Jahren an verschiedenen Stadttheatern gearbeitet habe. Zugegebenermaßen eher in der Provinz. Doch ich habe in dieser Zeit mehrere IntendantInnen und OberspielleiterInnen erlebt, welche stets besorgt und fürsorglich für ihre Ensemble eingetreten sind. Diese werden viel zu selten wahrgenommen, weil sie funktionieren. Es wäre schön, auch mal diejenigen zu beleuchten, die seit Jahren (mitunter seit Jahrzehnten) kreative und angenehme Arbeitsatmosphären schaffen -- und das an den mitunter sehr schwierigen Standorten in der sogenannten "Provinz".

Dennoch bleibe ich schockiert über all die schlimmen Vorgänge an wichtigen Standorten
#8 Klage gegen Gorki: Rechte stärkengeorg 2021-04-29 18:44
Machtmissbrauch hat weder mit Geschlecht, noch mit Herkunft, oder sexueller Orientierung zu tun, sondern ausschließlich mit Charakter.
Aber damit man nicht nur hoffen kann, muss, dass der König, die Königin, oder das Königsteam genug Charakter haben, sollte man dringend die RECHTE der SCHAUSPIELERINNEN und ASSISTENTINNEN stärken!!
Solange zwei Jahres Verträge und die Kündigung kompletter Vorheriger Ensemble normal sind wird sich NICHTS ändern.
Wenn ALLE dieselbe Vertragsdauer haben wie die Leitung, dann muss man sich ein bisschen zusammenreissen, sorgfältiger entscheiden!
Der Druck auf die Spielerinnen ist heute so hoch; da kannst eine Leitung mit den Menschen machen was sie will.
Als einziger Schutz bleibt dann ERFOLG!
Soll das wirklich so sein?
Im Ernst?
Es wird fast ausschließlich über die Zusammensetzungen von Leitungen diskutiert. aber das bleibt ein naives Wünschen nach den "besseren" Führungspersonen zu suchen, zu Hoffen ....( deutsche Klassik).
Nein, das RECHT, die MACHT der Schauspielerinnen, der ASSISTENTINNEN muss gestärkt werden!!!!!!(unabhängig von "Erfolg")
#9 Klage gegen Gorki: wichtiger Einwurfsusi 2021-04-29 21:25
@Provinzschauspieler.
Danke!
Ein wichtiger Einwurf in Zeiten der Aufmerksamkeitsökonomie.
#10 Klage gegen Gorki: dankeTheatermacher:in 2021-04-29 21:56
Danke @Provinzschauspieler.
Genau so ist es.
#11 Klage gegen Gorki: AußenperspektiveOle 2021-04-29 23:56
Um mal kurz, ohne den aktuellen Fall zu beurteilen, eine Perspektive aus dem näheren Umfeld aufzuzeigen:
Ich bin als junger Bildender Künstler oft mit solchen Machtmißbrauchszenarien konfrontiert worden. Oft auch unter proggressivem Deckmantel. Hab mich aber immer zurückgehalten mit meinen persönlichen Erfahrungen, weil ich keinen Platz im Diskurs für mich gesehen habe.
#12 Klage gegen Gorki: solche und solcheauchprovinz 2021-04-30 11:09
@provinzschauspieler
ich hab beides kennengelernt, sogenannte provinz- und sogenannte ahäuser und in beiden "liegen" solche und solche intendant*innen. ja, es gibt offensichtlich menschen und charakter die mit druck und sehr exponierter macht besser zurecht kommen. ohne die qualitäten der unterschiedlichen theater bewerten zu wollen, erlebe ich die "grundspannung" an häusern im rampenlicht als wesentlich größer, es gibt mehr zu "gewinnen", mehr zu "verlieren". das geht auch an verantwortlichen nicht spurlos vorüber... die bündelung aller verantwortung, aller entscheidungen auf diesen einen menschen, gepaart mit ohnehin fragwürdigen vollmachten wie die möglichkeit nichtverlängerungen aus "künstlerischen gründen" aussprechen zu können, mit denktraditionen wie "theater und theatermachen muss auch mal wehtun" usw, ist grundsätzlich problematisch. da muss kein arschloch sitzen um damit nicht klarzukommen. deshalb ist die diskussion über strukturen wichtig und die fokussierung auf einzelne greift zu kurz. auch wenn es gute und gelingende beispiele gibt. gerade der fall gorki zeigt doch vermutlich, dass eine intendantin die sich AUCH empathisch um "ihre" schauspielerinnen und mitarbeiterinnen kümmert, sich für sie einsetzt und AUCH toll ist, ihrer rolle in bereichen und momenten nicht gewachsen ist. ob dass nur einem instabilen, ungeeigneten charakter zuzuschreiben ist, wage ich zu bezweifeln. und wie sollte der charaktertest vor der verpflichtung zur intendanz genau aussehen... was hindert uns also daran weiterhin verstärkt andere leitungsmodelle zu forcieren, die ja teilweise schon am start sind.
#13 Presseschau Gorki: 1400Corinna 2021-05-01 14:01
Wo sind die 1400?
#14 Klage gegen Gorki: Fernsehhelden?jaeger 2021-05-01 22:16
@13
was wollen sie sagen?
das der protest der 1400 unredlich und nichts wert ist, weil sie sich hier an dieser stelle nicht engagieren?
warum rufen sie nicht nach den 53 fernsehhelden?
#15 Klage gegen Gorki: Protest?Kathrin 2021-05-01 23:38
Kann man irgendwo unterschreiben? Denn das ist schlimmer als Düsseldorf. Der alltägliche Machtmissbrauch unter dem Deckelnäntelchen der politischen Korrektheit. Wie langweilig. Wilfried Schulz brüllt niemanden zusammen. Klaus Dörr tritt - klugerweise - zurück, aber Shermin Langhoff lässt sich schnell noch verlängern. Warum protestiert niemand?
#16 Klage gegen Gorki: Protest läuftAnja 2021-05-02 10:01
Wie kommen Sie darauf die Situation am Gorki sei schlimmer als die in Düsseldorf? Noch habe ich nicht gelesen, dass am Gorki einem Schauspieler ein Messer zwischen die Beine gehalten wurde. Was soll außerdem diese besondere "politische Korrektheit" sein? Gesellschafts- und Machtkritik schreibt sich das Düsseldorfer Haus ebenso auf die Fahne. Was meinen Sie also, wenn Sie das auf's Gorki beziehen? Etwa die Identität der Beteiligten? Wollen sie also sagen Machtmissbrauch ist schlimmer, wenn er von Menschen mit Migrationshintergrund kommt?
Außerdem: Der Protest läuft doch. Sonst hätten Sie ja nie davon erfahren. Mitarbeiter*innen tun sich zusammen und machen die Vorkomnisse öffentlich. Das nennt man Protest. Genauso wie den Kommentar, den Sie hier verfasst haben.
Dass Langhoff trotz der bekannten Vorwürfe verlängert wurde, ist ein Skandal. Dafür ist aber der Senat verantwortlich. Also richten Sie doch ihren Appell an diesen. (...)

(Dieser Kommentar wurde um eine Passage gekürzt. Bitte bleiben Sie beim Thema. Beste Grüße aus der Redaktion: jeb)
#17 Klage gegen Gorki: Strukturen, nicht Personenechtjetzt 2021-05-02 10:03
@15 Herzlichen Glückwunsch und Danke für das Paradebeispiel an internalisiertem Rassismus. Warum ist "das" Schlimmer als in Düsseldorf? Achja ... hier wird sogenanntes postmigrantisches Theater gemacht. Da darf natürlich nichts falsch laufen. Wenn der arme weiße Intendant seine Macht missbraucht, dann ist das nachvollziehbar, weil ... ja warum eigentlich? Weil er es geschafft hat, in den Medien das Narrativ des "Intendanten of Change" zu etablieren? Weil "er es ja nicht besser wusste"?

Was am Gorki passiert ist eine Katastrophe. Und Sichtweisen wie Ihre, tragen mit dazu bei, dass es so schwer ist dazu - qualifiziert - Stellung zu beziehen. Also über einen Empörung-SocialMedia-Post hinaus. Dabei kostet genau das einfach eine Menge Kraft. Niemand kann jedes Mal mit derselben Intensität gegen dieselben Machtmechanismen vorgehen. Es erfordert Einarbeitung in die Materie. Es erfordert (gerade für Betroffene) Nerven, Zeit und geht (hier spreche ich aus Erfahrung als PoC) immer auch auf Kosten der psychischen Gesundheit. Warum protestieren Sie nicht? Weil dann auffällt, dass Sie dies an anderer Stelle nicht getan haben? (weiß nicht ob das stimmt, nur ein Gedankenspiel) oder weil dann auffällt, dass Sie das erst beim Gorki tun und dann vielleicht die Frage nach dem Warum kommt? Und wo wir gerade bei dem Warum sind:

Warum ist es schlimmer, wenn es am Gorki passiert?

Wohlgemerkt ... ich sage nicht, dass es weniger schlimm ist! Wir reden hier über dieselben Machtmechanismen. Allerdings hat es u.a. am Gorki so lange gedauert, bis Menschen sich gewehrt haben, WEIL es die Sorge vor genau diese "siehste, politisch korrekt bringt auch nichts" Einstellungen gibt.

Aus feministischen Kreisen höre ich immer wieder den – meiner Meinung nach - klugen Satz: Wir haben dann Gleichberechtigung erreicht, wenn genauso viele mittelmäßige Frauen in Führungspositionen sind, wie mittelmäßige Männer.

Vielleicht können wir daraus ja was lernen? Und über das strukturelle Problem sprechen, anstatt über Personalien.
#18 Klage gegen Gorki: ZwickmühleZwickmühle 2021-05-02 15:18
@16 vielleicht ist das mit pol.-Korr gemeint..."Elisa von Hof verweist in ihrem Text auch auf (...) einige Mutmaßungen von Mitarbeiter*innen, dass eine mögliche die Sorge des Senats, rechten Kräften in die Hände zu spielen, die Kritik an Langhoff erschwere."

Das ist natürlich extrem daneben, wenn so etwas missbraucht würde, um Machtmissbrauch nicht zu verfolgen.

Ansonsten stimmt dieser Satz :
"Wir haben dann Gleichberechtigung erreicht, wenn genauso viele mittelmäßige Frauen in Führungspositionen sind, wie mittelmäßige Männer."
In beide Richtungen...:

Am besten wäre es, wenn es ebenso viele gute Frauen wie Männer in Führungspositionen (am Theater und sonst) gäbe...
#19 Klage gegen Gorki: aus der Provinzsame same 2021-05-03 12:38
Danke an „Provinzschauspieler“!! Ich bin in der Provinz und einigen größeren Städten gewesen, und kann Ähnliches berichten.
Tiefe Bestürzung auch bei mir.
#20 Klage gegen Gorki: Revolution?Danton 2021-05-07 14:05
Weiß jemand Genaueres, was das Gorki und sein "Advisory Board" meinen damit, ihr Haus stünde für eine "radikale Revolution"? Arbeiten da noch Dramaturg*innen, redigiert noch jemand Texte? Die radikale Revolution im Gegensatz zur bürgerlichen vielleicht? Produziert das Gorki irgendwie anders, hat es kein Ensemble, kein Repertoire, besonders flache Hierarchien? Was soll da revolutionär sein, zumal radikal? Dass sich die Intendantin bei jeder Premiere vor der Bühne in den Schlussapplaus stellt, wie der letzte Patriarch?
#21 Klage gegen Gorki: Vertrauen?dabeigewesen 2021-05-07 14:45
Das Statement auf der Gorki-Seite macht nahezu sprachlos: hier meldet sich nicht die Intendantin, sondern sie verschanzt sich geradezu hinter Board und Ensemble: wenn womöglich mal jemand enttäuscht wurde, "nehmen wir das ernst".
Aber, liebe Leute, wo gehobelt wird, da fallen nun mal Späne, schließlich macht man mit radikalem Mut Revolution, da kann man nicht auf die letzten Empfindlichkeiten Rücksicht nehmen. Weil das Theater ein Schweinesystem ist, ist da vielleicht auch im Gorki was schiefgelaufen, aber das wird schon seit Jahren aufgearbeitet.

Also alles gut.

Ansonsten: bitte vertraut auf die Kraft und die Visionen des Gorki-Theaters. Was man seit dem Spiegel-Artikel in dem Frau Langhoff mit dem Ausspruch "Das Gorki bin ich" also mit der Person der Intendantin gleichsetzen darf.
Vertrauen also.
#22 Klage gegen Gorki: personelle Konsequenzenmichi 2021-05-07 15:59
Warum hat das keine Konsequenzen? Wieder abbügeln mit "wir lernen daraus" reicht nicht, es muss auch personelle Konsequenzen haben. Die Frage ist doch, warum ein Vertrag verlängert wird, wenn von mehreren Seiten solche Vorwürfe im Raum stehen und Macht-Praktiken erwiesenermaßen missbräuchlich ausgeübt werden.
#23 Klage gegen Gorki: zu kurz gedachtInspizient 2021-05-07 17:52
@dabeigewesen Sie denken zu kurz, finde ich. Wenn sich jetzt die Intendantin gemeldet hätte, hätte sie den Vorwurf auf sich gezogen, wieder alleine fürs Gorki zu sprechen. Nun tut sie es nicht, und es ist auch wieder nicht recht. Mir ist das sympathisch, dass sich das Gorki mit einer gemeinsamen Erklärung an die Öffentlichkeit wendet.
Und @ michi: hier wird nichts abgebügelt. Lesen sie doch mal richtig. Haben Sie denn noch nie Fehler gemacht? (...)
#24 Klage gegen Gorki: Powermovedabeigewesen 2021-05-07 19:27
Nun ja, @Inspizient, wenn Vorwürfe gegenüber der Intendantin persönlich gemacht werden sollte sie auch darauf antworten und Verantwortung übernehmen, denke ich. Es gab m.E. keine Vorwürfe an die Mitglieder des Advisory Boards oder des Ensembles, im Statement wird aber so getan, als sei das Theater als Ganzes, die Vision, etc. angegriffen worden.

Nein.

Es steht, wie zuletzt auch an anderen Häusern, die Person an der Spitze in der Kritik, ihr persönlich wird Fehlverhalten vorgeworfen, und sie persönlich hat sich dazu noch an keiner Stelle verhalten.

Und dann jetzt dieses Statement, das kurz gefasst eigentlich sagt "wir sind die Guten, und der Zweck heiligt die Mittel". Und das außerdem eigentümlich unpersönlich daher kommt.

Laut Gorki-Website besteht das ARTISTIC ADVISORY BOARD (KÜNSTLERISCHER BEIRAT) aus Sibylle Berg / Nurkan Erpulat / Oliver Frljić / Marta Górnicka / Hakan Savaş Mican / Sebastian Nübling / Keng Sen Ong / Yael Ronen / Johannes Kirsten / Sesede Terziyan / Arno Widmann.

Das Ensemble aus Maryam Abu Khaled, Emre Aksızoğlu, Mazen Aljubbeh, Benny Cleassens, Karim Daoud, Jonas Dassler, Lea Draeger, Aysima Ergün, Tim Freudensprung, Anastasia Gubareva, Dominic Hartmann, Kinan Hmeidan, Kenda Hmeidan, Lindy Larsson Forss, Svenja Liesau, Orit Nahmias, Vidina Popov, Sema Poyraz, Abak Safaei-Rad, Taner Şahintürk, Elena Schmidt, Falilou Seck, Çiğdem Teke, Sesede Terziyan, Hanh Mai Thi Tran, Till Wonka, Mehmet Yılmaz.

Sie alle stehen also hinter diesem Statement. Das ist zunächst einmal stark, aber auch am Thema vorbei. Wenn alle diese genannten Personen, jede einzelne sagen würde "Shermin Langhoff mißbraucht ihre Macht nicht, ist weder verbal noch körperlich übergriffig, betreibt kein Mobbing", dann wäre das stärker und außerdem zum Thema passend.

Und übrigens: alle Menschen machen Fehler, aber der Anspruch an Menschen in Verantwortungspositionen ist, dass sie Fehler eingestehen, analysieren und möglichst nicht (zu häufig) wiederholen. Dass sie Verantwortung für eigenes und organisatorisches Fehlverhalten übernehmen, oder im Zweifel zur Verantwortung gezogen werden. Das Statement hingegen ist ein klassischer Powermove, der vernebeln und ablenken soll.
#25 Klage gegen Gorki: SachfrageHans Zisch 2021-05-07 19:42
Wer genau bezahlt die 15.000 Euro?
#26 Klage gegen Gorki: Recherche nötigSM 2021-05-07 20:29
Die Frage ist doch eher wie Ernst man ein Statement nehmen kann, von Leuten die alle von der Intendanz abhängig sind? Warum recherchiert niemand das entstehen dieses Statements?
#27 Klage gegen Gorki: nicht onlineJosh 2021-05-07 20:39
Wie immer wird das wohl wieder mal hier auf NK nicht online gestellt (...)

(Anm. Red. Kommentare, die mit Pauschalismen und Whataboutism die Diskussion torpedieren, werden nicht veröffentlicht. nachtkritik.de bemüht sich um eine sachbezogene Debatte.)
#28 Klage gegen Gorki: BühnenschiedsgerichtWild 2021-05-09 21:01
Mal ne frage an #6: was soll „Die Existenz einer quasi eigenen Arbeitsgerichtsbarkeit steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Machtstrukturen an deutschen Theatern.“ heißen? Wäre die normale Arbeitsgerichtsbarkeit besser, weil dort mehr Richter sitzen, die absolut keine Ahnung von Theater haben? die dann Urteile fällen, dass der halbe Arbeitstag von Mitternacht bis mittags 12:00 Uhr geht, man also nach 12:00 Uhr so lange arbeiten kann, wie möglich ist, weil man ja schon bis 12:00 Uhr frei hatte? sowas gibt’s tatsächlich…
#29 Klage gegen Gorki: der eigene SaftM.A. 2021-05-10 11:32
Meines Erachtens reicht es nicht als Theater, solche Formen von "neuen" Leitungsstrukturen hochzuhalten wie es Bsp. das Gorki oder Theater Basel tun. Es bleiben doch immer die eigenen Leute, Strukturen - der eigene Saft. Es zeigt wie groß die Sorge ist, dass zu viel Augenmerk und Kontrolle von außen hineinkommen, die gefährlich für die eigene Macht sein könnten. In einem Advisory Board zum Beispiel sollten nicht die Intendanz selbst sitzen, die Hausregisseure, Dramaturg:innen etc.
#30 Klage gegen Gorki: AntwortJaeger 2021-05-10 16:46
@28
Nachtkritik meldete am 6. Mai 2021 Veränderungen in der Intendanz des Nationaltheaters Mannheim und schreibt dort über den Geschäftsführenden Intendanten Marc Stefan Sickel:

"Sickel, geboren 1975 in Hannover, ausgebildeter Rechtsanwalt, war ab 2007 Mitarbeiter in der Intendanz der Oper Frankfurt, dann ab 2009 Justiziar bei der RUHR.2010 GmbH, die das Europäische Kulturhauptstadtjahr 2010 "Essen für das Ruhrgebiet" organisierte. Von 2011 bis 2017 war Sickel Verwaltungsdirektor und Stellvertretender Generalintendant des Theaters Magdeburg. Er war am Bühnenschiedsgericht Chemnitz tätig und ist seit 2018 beisitzender Richter am Bühnenoberschiedsgericht Frankfurt."

Intendanten und Verwaltungsdirektoren sind also gleichzeitig Richter an Bühnenschiedsgerichten.
Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage umfassend beantworten.
#31 Klage gegen Gorki: SchiedsgerichtsbarkeitJuristerei 2021-05-10 20:09
@30
Bitte bleiben Sie doch bei den Tatsachen, wenn Sie diese kennen, oder verbreiten Sie keine Unwahrheiten, wenn Sie nicht über komplexe Zusammenhänge wie die (Bühnen-)schiedsgerichtsbarkeit im Bilde sind:
Arbeitgeber und Arbeitnehmer stellen paritätisch Beisitzer*innen für die Bühnenschiedsgerichte. Dies ergibt sich aus dem entsprechenden Tarifvertragswerk und ist Wille beider Tarifvertragsparteien.
Es entscheidet immer die/der Vorsitzende/r: ein/e Richter/in am jeweiligen Arbeitsgericht. Die Beisitzer*innen haben beratende Funktion. [Dass das obige Zitat den Erwähnten zu einem "Richter" macht ist natürlich auch mindestens ungenau.]
Die Schiedsgerichtsbarkeit ist der ordentlichen Arbeitsgerichtsbarkeit vorgelagert und auch keine Arbeitsgerichtsbarkeit, schon gar keine "eigene".
Schiedsklauseln in (Arbeits-)verträgen gibt es übrigens allenthalben und sind keine spezifische "Erfindung" der Theaterwelt,
#32 Klage gegen Gorki: BühnenschiedsgerichtWild 2021-05-11 01:18
@jaeger: tut mir leid, leider nein.

Es sitzen beim Schiedsgericht sowohl 2 Intendant*innen /Verwaltungsleiter*innen als auch 2 Menschen von der GDBA (also Künstler*innen) als Beisitzer (nicht Richter! Eher wie Schöffen, also Laienrichter*innen) neben einer*einem Arbeitsrichter*in und beraten und stimmen mit ab, wie ein Fall beschieden wird.

Wenn man solch eine Aussage über Machtstrukturen trifft, sollte man auch Bescheid wissen, wie es sich tatsächlich verhält…

Die Landesvorsitzenden der GDBA teilen die Beisitzer Spartenbezogen ein, also Schauspieler*innen als Beisitzer bei Schauspiel-Fall etc.

Hier von einem "unmittelbaren Zusammenhang mit Machtstrukturen" zu sprechen, ist "etwas" verfehlt…

Kommentar schreiben