Auftakt einer wundervollen Arbeitsbeziehung?

Wien, 15. November 2010. Wie das Schauspielhaus Wien mitteilt, hat der Schweizer Autor Lukas Linder gestern das Hans-Gratzer-Stipendium in Höhe von 5.000 Euro gewonnen.
Nach 2008 und 2009 wurde das nach dem Gründer des Schauspielhauses benannte Stipendium heuer zum dritten Mal vergeben. Es soll die Fertigstellung eines Stücks ermöglichen, das in der Folge am Schauspielhaus uraufgeführt werden soll. Das Stipendium sei, schreibt das Schauspielhaus in einer Pressemitteilung, somit "nicht Ende, sondern Auftakt einer Arbeitsbeziehung".

Das Auslobung des Stipendiums ist Teil des Autoren-Projekts "stück/für/stück", das 2007 in Zusammenarbeit mit der Literar-Mechana (einem österreichischen Gegenstück zur deutschen VG Wort) ins Leben gerufen wurde und dessen Ziel es ist, "theoretische Ausbildung und praktische Erfahrung in der konkreten Theaterwirklichkeit" zu verbinden. Die Preissumme für das Stipendium stiftet die Literar-Mechana.

Im Januar 2010 hatte die Jury, bestehend aus der Schauspielhaus-Dramaturgin Brigitte Auer, dem Schauspielhaus-Direktor Andreas Beck, der Schauspielhaus-Regisseurin Felicitas Brucker, dem Autor Andreas Jungwirth und der Schauspielhaus-Pressedramaturgin Constanze Kargl, die vier AutorInnen Jan Decker (mit "Zwischenhalt oder Über die unheimliche und todbringende Zukunft des Schlagers im Osten"), Lukas Linder (mit "Ich war nie da"), Leonhard Oberzaucher (mit "Wildbrand") und Sophie Reyer (mit "vogelglück") aus "zahlreichen Bewerbungen" ausgewählt und seitdem in "ihrem Schreibprozess" begleitet. Nach der Präsentation von Stückauszügen am Sonntag in Wien vergab die Jury, "verstärkt durch eine Ensemble- und eine Publikumsstimme", das Hans-Gratzer-Stipendium an Lukas Linder.

Der diesjährige Stipendiat wurde 1984 in der Nähe von Zürich geboren. Er studierte Germanistik und Philosophie an der Universität Basel. 2008 nahm er am "Autorenlabor" des Düsseldorfer Schauspielhauses unter der Leitung von Thomas Jonigk teil, dessen Preis er 2009 mit seinem Stück Die Trägheit 2008 gewann. Lukas Linder lebt in Basel.

(Schauspielhaus Wien/ jnm)

 

 
Kommentar schreiben