meldung

Stefan Bachmann soll ab 2013/14 neuer Leiter des Schauspiel Köln werden

Ein Nachfolger scheint gefunden

26. August 2011. Nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeiger soll Stefan Bachmann ab der Saison 2013/14 Karin Beier in der Leitung des Schauspiel Köln nachfolgen. Bachmann, 1966 in der Schweiz geboren, war bereits von 1998 bis 2003 Schauspieldirektor am Theater Basel. Über die Umstände seiner Ernennung nach Köln wird im Kölner Stadt-Anzeiger nicht berichtet, doch es klingt dort, als sei die Entscheidung recht sicher. 

(sik)

 

Mehr zu Stefan Bachmann im nachtkritik-archiv.

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Bachmann nach Köln: keine Meinungen?Peter Neururer 2011-08-30 18:23
Wundert mich, daß in diesem meinungslustigen Forum keine Meinung zu dieser Personalie geäußert wird.
Kann der Bachmann das denn? Basel war ja wohl eher ein Flop und seine letzten Inszenierungen (siehe Burgtheater) muß man wohl auch unter Totalverlust verbuchen. Es scheint beinahe so, als pflege man im deutschen Stadttheatersystem ein ähnliches Verfahren, wie in der Bundesliga: Wer hat schon mal irgendwo und ist gerade frei?
#2 Bachmann nach Köln: Gott sei Dank, keine Meinungennikolaus_merck 2011-08-30 19:05
Lieber Peter Neururer,
ich finde es sehr angenehm, dass diesmal ausnahmsweise keiner "eine Meinung" hat zu der Personalie, bevor Bachmann auch nur bestätigt wurde, geschweige denn Planungen und erste Arbeiten vorgelegt hat.
#3 Bachmann nach Köln: mal zugestimmtp.z. 2011-08-30 19:22
wo nikolaus_merck recht hat, hat er recht.
p.z.
#4 Stefan Bachmann nach Köln: Bachmanns Meritenvicki 2011-08-30 22:44
zu p.n. basel war unter seiner leitung theater des jahres, und bachmann war zum letzten theatertreffen eingeladen.
#5 Bachmann nach Köln: kein williger Vollstrecker der Kölner KulturpolitikMstadt 2011-08-31 00:43
Die gute Nachricht ist doch, dass die verspackten Kölner offenbar eine ernstzunehmende Personalie erwägen und Frau Beier nicht durch einen willigen Vollstrecker ihrer sog. Kulturpolitik ersetzen wollen. Wäre ja nun nicht überraschend gewesen.
#6 Bachmann nach Köln: glückliche WahlBoris Duvinage 2011-08-31 00:48
Sollte es Bachmann wirklich für Köln werden, dann wäre das eine glückliche Wahl. Vicki hat recht, denn in Basel hat er einen super Job gemacht und nach etlichen Jahren als freier Regisseur an den grössten Häusern, ist er wohl wieder reif für die Leitung einer Bühne. Die Einschätzung des Kölner Stadtanzeigers, dernach Bachmann mit seinem sonnigen Gemüt, seiner Neigung zu starken Bildern und zum Flirt mit dem Katholizismus zu Köln passe, klingt jedenfalls plausibel. Wir drücken die Daumen und hoffen, dass eine vorschnelle Pressemutmassung nicht eine aussichtsreiche Kandidatur versaut.
#7 Bachmann nach Köln: deutliche SignaleParzifals Schwester 2011-08-31 03:21
@Boris
Das ist ja nicht nur einfach eine "vorschnelle Pressemutmaßung". Die Stadt Köln erklärt auf ihrer Webseite, dass Bachmann der Wunschkandidat ist und man sich in ernsthaften Verhandlungen befände. Und das werden die ja nicht schreiben, wenn sie nicht deutliche Signale von Bachmann hätten, die darauf schließen lassen, dass man sich da einig werden wird.
#8 Bachmann nach Köln: Lilienthal, übernehmen Sie!lauredana 2011-08-31 13:07
(...) Schade. Köln hatte doch gerade mit Karin Beier und ihrem Team einen künstlerischen Aufschwung erlebt. Hoffentlich findet sich im letzten Augenblick noch ein besserer Kandidat. MATTHIAS LILIENTHAL, bitte übernehmen Sie !!!!!
#9 Bachmann nach Köln: habe schöne Abende von ihm gesehenalina 2011-08-31 15:25
also ich weiß nicht was an bachmann falsch sein soll - hab schon einige echt schöne abende von ihm gesehen außerdem basel lief damals gut und war erfolgreich und zwar auch deshalb, weil er gute leute geholt hat. bachmann in köln - ich fänds gut!
#10 Bachmann für Köln: wen Quander wollteParzifals Schwester 2011-09-01 01:21
@Lauredana

Der Kölner Kulturdezernent Quander, der maßgeblich für die Beier-Nachfolge verantwortlich ist, hat von Anfang an gesagt, er will jemanden der a) Regie führt und b) Leitungserfahrung an einem vergleichbaren Haus hat. Damit sind Leute wie Lilienthal oder - und das wäre meine Präferenz gewesen - Frau Carp von vornherein außen vor gewesen.

Zu Bachmann irgendwas zu urteilen, ist mir auch zu vorschnell: Ich habe von ihm - auch in letzter Zeit - sehr hübsche ("Martin Salander"; "Die Beteiligten"...) und sehr scheußliche (so ziemlich alles in Düsseldorf) Arbeiten gesehen, so ähnlich wie bei der Frau Beier auch. Insofern hoffen wir doch darauf, dass er noch interessante Kontakte hat und irgendwann auch mal einen ersten Spielplan vorlegt und dann schauen wir weiter ...

Kommentar schreiben