Vorwurf Verleumdung

Leipzig, 8. Januar 2014. Sebastian Hartmann, bis Ende der vergangenen Spielzeit Intendant des Schauspiel Leipzig, hat Strafanzeige gegen seinen Nachfolger Enrico Lübbe, Oberbürgermeister Burkhard Jung und gegen Unbekannt gestellt. Das meldet das Leipziger Stadtmagazin Kreuzer auf seiner Internetseite.

Es sei zutreffend, wird Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, in der Meldung des Kreuzer zitiert, "dass durch den ehemaligen Intendanten des Schauspiels Leipzig Sebastian Hartmann ein Strafantrag wegen des Vorwurfs der Verleumdung zum Nachteil des Sebastian Hartmann gegen den derzeitigen Intendanten des Schauspiels Leipzig Enrico Lübbe und den Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung gestellt worden ist." Anlass der Anzeige Hartmanns seien die Äußerungen Lübbes und Jungs über die angebliche Verantwortung Hartmanns für ein Defizit am Schauspiel Leipzig. Lübbe und Jung haben dem ehemaligen Intendanten vorgeworfen, bei seinem Abschied im Juli 2013 ein Minus von rund 400.000 Euro hinterlassen zu haben.

Darüber hinaus habe Hartmann Anzeige gegen Unbekannt erstattet, wird der Sprecher der Staatsanwaltschaft in der Kreuzer-Meldung weiter zitiert: und zwar mit dem Vorwurf, "dass die Daten zum wirtschaftlichen Ergebnis der Intendanz Hartmann im Jahr 2013 [...] bewusst zu dessen Nachteil manipuliert worden sein müssen, da sie die nach Auffassung des Anzeigeerstatters tatsächlichen Ergebnisse nicht zutreffend wiedergeben würden." Die Staatsanwaltschaft ist laut Kreuzer derzeit mit der strafrechtlichen Prüfung beschäftigt.

(Kreuzer / sle)

 

Mehr zum Thema auf nachtkritik.de:

Leipziger Defizit soll extern geprüft werden – Meldung vom 20. Dezember 2013

Zu den Umständen des 400.000-Euro-Defizits am Theater Leipzig – Report von Matthias Weigel

 
Kommentar schreiben