Shall I unfriend my friends?

von Geneva Moser

Bern, 9. Mai 2014. Freundschaftspflege auf Facebook ist eine einfache Sache: Hat man genug von selbstdarstellerischer Selfie-Zelebration und pseudopoetischen Statusnachrichten, hilft ein Klick – unfriend! – und die Freundschaft ist beendet. Der Londoner Performer Brian Lobel findet die Sache etwas komplizierter. Im Rahmen des Theaterfestivals "auawirleben" in Bern zeigt Lobel in einer englischsprachigen Lecture-Performance einen Rückblick auf die leicht provokative Reinigungsaktion, die er unter seinen Facebook-Freundschaften vornahm und dabei mit Publikumsunterstützung einige Beziehungs-Altlasten loswurde.

Überblicksehnsucht

von Simone von Büren

Bern, 30. April 2013. Eine leere schwarze Bühne. Die theatrale Entsprechung des leeren weissen Blatts. Auf Dias in diesen leeren Raum projiziert: Slogans von Menschen, die sich für eine Haltung entschieden haben, die eine Sache gefunden haben, für oder gegen die sie kämpfen wollen.

Am Dichter aufgelaufen

von Brigitta Niederhauser

Bern, 27. April 2013. Keine einzige Glühbirne geht kaputt. Unzählige liegen da, wie Sterne, die noch nicht ganz verglüht sind. Als hätten die Himmelskörper ihre Schwerelosigkeit aufgegeben und ihre ganze Energie einem geschenkt, der ihre Kraft zum Überleben brauchte, um seine heftigen Gefühle zu meistern, sie mit seinen Gedichten zu bannen. Himmelblau und Abendrot, Regen und Eis, Wind und Nebel – kein Naturphänomen war dem estnischen Dichter Juhan Liiv (1854-1912) zu wuchtig für Sehnsucht und Liebe, Einsamkeit und Not, Verlorenheit und Tod.