Langer Marsch durch die Institution

3. April 2019. Wie geraten Menschen mit türkischem Familienhintergrund, aufgewachsen in prekären Verhältnissen ins weiße, deutsche Theater? Im Zürcher Tages Anzeiger (online 2.4.2019, 18:02 Uhr, Paywall) erzählt Alexandra Kedves eine ebenso exemplarische wie rare Geschichte. Sie porträtiert den "Polit-Dramatiker Necati Öziri", der seit Herbst 2017 als Dramaturg beim Theatertreffen der Berliner Festspiele und als Leiter von dessen Internationalem Forum arbeitet.

"Her mit einem neuen deutschen Theater!"

30. März 2019. Shermin Langhoff leitet seit 2013 das Gorki-Theater und ist erst die zweite Berliner Intendantin seit Ruth Berghaus. Im Interview mit Arno Widmann in der Berliner Zeitung (online 29.3.2019, 17:07 Uhr) macht Shermin Langhoff klar, was sie vom deutschen Theater erwartet.

Vier-Punkte-Programm für mächtiges Theater

5. März 2019.  "Man kommt mit diesem Post-Post-Zeugs nicht weiter", so Robert Hunger-Bühler in einem unterhaltsamen Interview in der Neuen Zürcher Zeitung über die Bedeutung des Theaters.

Engagement gegen Rechts beschädigt?

28. Februar 2019. In der ZEIT berichten Chris­ti­ne Lem­ke-Mat­w­ey und Adam So­boc­zyn­ski über die Broschüre Al­les nur Thea­ter? Zum Um­gang mit dem Kul­tur­kampf von rechts. Neben Lob für "kon­kre­te, in­tui­tiv rich­ti­ge und hilf­rei­che Rat­schlä­ge für Thea­ter­ma­cher" gehen sie vor allem auf die Soll-Seite ein, in der es um ei­ne "Po­si­ti­ons­be­stim­mung von Kunst und Kul­tur" gehe, eine Analyse der ge­sell­schaft­li­che Ge­samt­la­ge mit dem Schluss, der "Kul­tur­kampf von rechts" wer­de be­reits in den Feuille­tons ge­führt.

Defizit im Tanz

27. Februar 2019. In der Berliner Zeitung schreibt Michaela Schlagenwerth über das "institutionelle Defizit im Tanz" innerhalb der Berliner Theaterlandschaft. Die gesamte Szene mit allen Orten, Ensembles und Akteur*innen erhalte "pro Jahr gerade einmal genau so viel wie ein einzelnes Sprechtheater, die Schaubühne", zitiert Schlagenwerth aus einem Bericht des Runden Tisches Tanz, den die Verfasserinnen Elisabeth Nehring und Karin Kirchhoff erstellt haben.

Zuwenig für zuwenige

14. Januar 2019. In der Berliner Zeitung berichtet Petra Kohse über ein vom Kultursenat beauftragtes Gutachten zur Neuvergabe der städtischen Konzeptförderung für die Freie Szene der Journalist*innen Ute Büsing und Frank Schmidt und der Theaterwissenschaftlerin Sandra Umathum – das zum Ergebnis kommt, dass die derzeitigen Förderstrukturen sowie die Künstler*innen selbst prekäre Strukturen aufrecht erhalten und trotzdem nicht genug Geld für alle da ist, die in Berlin arbeiten.

Neuer Kanon

12. Januar 2019. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung in Person von Theaterredakteur Simon Strauß will der Verengung der Theaterspielpläne auf einen überschaubaren Kanon wieder und wieder nachinszenierter Stücke (von Tschechow, Büchner, Shakespeare & Co.) etwas entgegensetzen und kündigt eine Artikelserie für eine neue, diversere Spielplangestaltung an.