Rand - Schauspielhaus Wien

Wollen wir kuscheln?

von Martin Thomas Pesl

Wien, 30. September 2020. Ein wohligeres Anfangsbild hätte Tomas Schweigen für die neue Saison am Schauspielhaus kaum finden können: Statt menschlicher Virenschleudern gibt es erst einmal Luft. Undefinierbare Stoffhäufchen auf der Bühne expandieren zu raumgreifenden Bällen, erst blau, dann rosa angeleuchtet und begleitet von epischem Sound, als fände hier Wiens gesündestes Clubbing statt. Bis alles aufgeblasen ist, braucht es seine Zeit. Dann setzt das klinische Weiß ein, das die Kulisse die nächsten zwei Stunden dominieren wird. Vera von Gunten schiebt sich zwischen zwei Ballons durch und sagt: "Ich bin ein Tetrisstein."

Kudlich in Amerika - Schauspielhaus Wien

Spiel mir das Lied vom Öl-Tod

von Martin Thomas Pesl

Wien, 11. Januar 2020. Nobody ist ein Cowboy, und zwar ein nihilistischer. "All things are made of something, the no-thing", sagt er in Gestalt des Schauspielers Jesse Inman, und später singt es der Musiker Andreas Spechtl  ("Ja, Panik") auch melancholisch vom Band. Irgendwie haben die Figuren am Ende des neuen Stücks von Thomas Köck keine Lust mehr. Gerade noch gaben sie die Devise "nie vergessen" aus, dann folgt die Erinnerung "wir sterben alle", nämlich in dem Fall wirklich alle, wegen des klimabedingten Niedergangs, an dem – soweit man den einige Szenen zuvor von Til Schindler hinauskatapultierten Dystopien der "Carbon Democracy" folgen kann – Kapitalismus, Kohlenutzung und die Suche nach Öl schuld sind.

24. März 2018
26. Oktober 2017
29. Mai 2017
20. April 2017
11. März 2017
01. Dezember 2016
25. November 2016
14. April 2016
14. Januar 2016
31. Oktober 2015
05. März 2015
11. Oktober 2014
20. März 2014
31. Januar 2014
22. November 2013
14. November 2013
05. Oktober 2013
12. April 2013
14. Februar 2013
17. Januar 2013
17. November 2012
23. Februar 2012
10. Dezember 2011
15. Oktober 2011
13. Oktober 2011