meldungen

Wendland-Projekt: Schauspiel Hannover weist neue Vorwürfe der CDU zurück

Streit ums politische Bewusstsein

Hannover, 5. November 2010. Das Hüttendorf-Projekt Republik Freies Wendland, das auf Initiative des Schauspiel Hannover vom 19. bis 16. September auf dem Ballhofplatz stattfand, scheint weiter die Gemüter der CDU zu erregen. Bereits im September ließ der Landtagsabgeordnete Dirk Toepffer in einer Erklärung verbreiten, dass die Politisierung der Jugend kaum Aufgabe eines Theaters sei (wie berichteten). Nun stellt die niedersächsische CDU-Landtagsfraktion eine parlamentarische Anfrage an die Landesregierung zu Aufklärung der Ereignisse im Hüttendorf; hier der vollständige Text der Kleinen Anfrage durch den CDU-Abgeordneten Jens Nacke. In einer CDU-Pressemitteilung vom 3. November heißt es, die Aktivitäten auf dem Ballhofplatz seien "offensichtlich voll aus dem Ruder gelaufen und wurden von radikalen Gruppen missbraucht". Diese Behauptungen weist das Schauspiel Hannover mit aller Entschiedenheit zurück.

Privatleben von Ulrike Syha beim Theaterfestival in Maribor ausgezeichnet

Fiktion des privaten Glücks

5. November 2010. Wie auf der Website des Rowohlt Theaterverlags zu lesen ist, wurde die slowenische Inszenierung von Ulrike Syhas Stück Privatleben (Premiere im Januar 2010 am SNG Drama Ljubljana, Regie: Ivana Djilas) Ende Oktober beim Theaterfestival in Maribor mit den Preisen für die beste Regie und den besten männlichen Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Theater Erlangen soll 100.000 Euro einsparen

Jeder Euro zählt, 100.000 umso mehr

Erlangen, 1. November 2010. Auch am Theater Erlangen soll gespart werden. Dies geht aus einem Interview hervor, dass die Nürnberger Nachrichten mit der Intendantin Katja Ott geführt haben. Wenn es nach Erlangens Kämmerer geht, soll das Theater 100.000 Euro weniger bekommen, was einem Zehntel des künstlerischen Produktionsetas gleichkommt. Denn 2,1 Millionen des Jahresetats von insgesamt 3,1 Millionen sind feste Personalkosten. "Da ist noch kein Gastregisseur, kein Gastschauspieler, kein Bühnenbildner dabei", erklärt Ott in dem Interview. Vergleichsweise sei der Anteil der fixen Personalkosten (65 Prozent) noch niedrig, andere Häuser hätten 75 oder 85 Prozent. Bei den Sach- und Betriebskosten könne nicht mehr gespart werden, die einzig variablen Bereiche seien die Produktions- und Gastspielkosten.

Intendanz des Theaters Vorpommern neu ausgeschrieben

Fusion vorerst vom Tisch

30. Oktober 2010. Wie die Ostseezeitung in der vergangenen Woche gemeldet hat, wird die künstlerische Leitung des Theaters Vorpommern neu ausgeschrieben. Darauf haben sich der Ostseezeitung zufolge die Gesellschafter des Theaters, die Hansestädte Greifswald und Stralsund sowie der Landkreis Rügen verständigt. Die Theaterleitung soll bis April 2011 neu besetzt sein. Die zum 31. Dezember 2010 auslaufenden Verträge der jetzigen Geschäftsführer Rainer Steffens und Hans-Walter Westphal werden noch einmal bis dahin verlängert, schreibt das Blatt. Damit scheinen auch die Fusionspläne mit der Theater GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz vorerst vom Tisch zu sein.

(sle)

 

 

Demonstrationen für den Erhalt des Thalia Theaters in Halle und Leipzig

Schafft euch selber ab!

Halle, 27. Oktober 2010. Jetzt geht's los: Nach seinen schriftlichen Interventionen auf nachtkritik.de hat der Dramatiker und Regisseur Dirk Laucke für heute 14.30 Uhr zu einer Jubelkundgebung auf dem Marktplatz in Halle aufgerufen. Wie die Süddeutsche Zeitung meldet, laute sein ironischer Appell "Schluss mit dem sinnlosen Stellenerhalt! Schafft euch selber ab!". In Leipzig solidarisiert sich das Theater der Jungen Welt mit den Hallensern und will zeitgleich auf dem Lindenauer Markt einen Solidaritätsumzug in Maske und Kostüm veranstalten.

Frank Castorf erhält Golden Laurel Wreath des MESS-Festivals Sarajevo

Goldener Lorbeerkranz

Sarajewo, 26. Oktober 2010. Wie die Volksbühne mitteilt, wurde Hausherr Frank Castorf bereits am vergangenen Samstag mit dem Golden Laurel Wreath des MESS-Festivals in Sarajevo geehrt. Dort gastierte Castorf mit seiner Inszenierung Kean ou Désordre et Genie Comédie en cinq actes par Alexandre Dumas et Die Hamletmaschine par Heiner Müller. Castorf ist bereits zwei Mal, für "Trainspotting" (1997) und "Endstation Amerika" (2002), mit dem "Golden Laurel Wreath" des Festivals ausgezeichnet worden.

Anklamer Intendant macht Schwerin Angebot zur Fusion

Keine Angst vor feindlicher Übernahme

Schwerin/Anklam, 26. Oktober 2010. Wie auf mvregio.de zu lesen ist, hat Wolfgang Bordel, Intendant der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, der Landeshauptstadt ein Angebot zur Fusion mit dem Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin gemacht. Mit der möglichen Zusammenarbeit soll ein Zuschauerzuwachs und damit höhere Einnahmen erzielt werden. Erreicht werden könnte man das durch den Austausch von Inszenierungen.

Konkurs des Theaters Altenburg/Gera nur mit Hilfe von außen abzuwenden

Fast nichts ist tabu

Altenburg, 26. Oktober 2010. Gestern hat Michael Wolf (SPD), der Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Bühnengemeinschaft Altenburg/Gera, eine Pressekonferenz gegeben. Und laut Wolfgang Hirsch von der Thüringischen Landeszeitung "tritt schon zu Weihnachten die Götterdämmerung ein". Denn das Geld reicht nur noch bis zur 50. Kalenderwoche. Ohne Hilfe von außen, etwa vom Land oder durch einen Überbrückungskredit, ist der Konkurs des Vierspartentheaters nicht mehr abwendbar.

Schieflage am Theater Altenburg-Gera immer dramatischer

Dringend erforderlicher, sofortiger Konsolidierungsprozess

23. Oktober 2010. Dem Theater Altenburg-Gera fehlen bis zum Ende der Spielzeit 2010/11 1,8 Millionen Euro. Das geht aus einer gestern verbreiteten Erklärung von Oberbürgermeister Michael Wolf nach einer Sitzung des Aufsichtsrats der Theater und Philharmonie Thüringen GmbH am Donnerstsag hervor, dessen Vorsitzender Wolf ist.

Thalia Theater Halle: Kultusministerin Wolff lädt an den Runden Tisch

Die existierenden Ideen zusammenführen

22. Oktober 2010. Nachdem Sachsen-Anhalts Kultusminsterin Birgitta Wolff von Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados (SPD) dafür kritisiert wurde, ihre Unterschrift unter die Petition gegen die Schließung des Thalia Theaters Halle gesetzt zu haben (wir berichteten), geht Wolff nun in die Offensive und regt die Einrichtung eines Runden Tisches für die von der Schließung bedrohte Spielstätte an. Das erklärte sie am Donnerstagnachmittag in einem Interview auf Deutschlandradio.

Schließungspläne für das Thalia Theater Halle: Stadt- und Theaterleitung wehren sich gegen die Kritik

Unseriös und unfair

Halle, 21. Oktober 2010. Nachdem unter der an die sachsen-anhaltinische Kultusministerin Birgitta Wolff gerichtete Petition gegen die Schließung des Thalia Theaters Halle auch ihr Name sowie der des Wirtschaftsministers Reiner Haseloff (beide CDU) erschienen, warf Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados (SPD) beiden Politikern unseriöses und unfaires Verhalten vor. Wie theater.de weiter berichtet, zeigte sich auch der kulturpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Gerry Kley, irritiert über die öffentlichen Bekenntnisse der Kultusministerin zum Erhalt des Theaters.

Hildegard Schmahl erhält den Hermine-Körner-Ring

Prosperos Streben

Berlin/München, 20. Oktober 2010. Die Schauspielerin Hildegard Schmahl erhält den Hermine-Körner-Ring. Wie die Akademie der Künste in Berlin mitteilt, ist sie die vierte Trägerin des Ringes, den die Schauspielerin, Theaterleiterin und Regisseurin Hermine Körner (1878-1960) einst bekommen hatte und der nach ihrem Wunsch immer im Besitz einer "Schauspielerin mit ernsthaftem Streben" sein soll. Schmahl wird den Ring am 13. Dezember in den Münchner Kammerspielen entgegennehmen, wie die Akademie der Künste Berlin am Dienstag mitteilte.

Volker Lösch inszeniert Lulu – die Nuttenrepublik

Und die im Rotlicht sieht man doch

Berlin, 19. Oktober 2010. Wie die Schaubühne mitteilt, wird Volker Lösch im Dezember seine Version von Frank Wedekinds Lulu mit einem Chor Berliner Sexarbeiterinnen inszenieren. Löschs "Lulu - Die Nuttenrepublik" soll am 11. Dezember Premiere haben und tritt im Spielplan an die Stelle von Löschs Inszenierung "Von morgens bis mitternachts".

Europäischer Theaterpreis für Peter Stein

Theatralischen Raum revolutioniert

18. Oktober 2010. Der Regisseur Peter Stein erhält den mit 60.000 Euro dotierten Europäischen Theaterpreis. Wie die "Kleine Zeitung" am Wochenende berichtete, entschied sich eine Jury hochkarätiger Theaterleute aufgrund seiner "unkonventionellen Produktionen, die die Struktur des theatralischen Raums revolutioniert haben", für den 73-Jährigen.

Schließung des Thalia Theater Halle? Petition zur rechtlichen Überprüfung

Prüfen und Zahlen vorlegen

14. Oktober 2010. Angesichts der drohenden Schließung des Thalia Theaters Halle weist die Projektleiterin Kathrin Westphal in einem offenen Brief auf offene Fragen angesichts des Beschlusses des Aufsichtsrats der "Theater, Oper und Orchester GmbH" Halle hin. So regle der Gesellschaftervertrag unter §7, dass eigentlich der Gesellschafterversammlung besondere Kompetenzen zustehen: "Die Gesellschafterversammlung entscheidet unter Beachtung dieses Gesellschaftsvertrages der Maßgaben insbesondere über alle Maßnahmen der Geschäftsführung die über den gewöhnlichen Geschäftsbetrieb hinausgehen." In einer Petition fordern 32 Erstunterzeichner deswegen unter anderem die rechtliche Prüfung des Beschlusses des Aufsichtsrates zur Schließung der Sparte Kinder- und Jugendtheater als auch die Offenlegung der Besucherzahlen nach Sparten. Die Petition kann hier unterschrieben werden.

(sik)

 

Seite 197 von 221